NewsVermischtesFrankfurter Krankenhäuser durch Grippewelle an Belastungsgrenze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frankfurter Krankenhäuser durch Grippewelle an Belastungsgrenze

Donnerstag, 22. Februar 2018

/dpa

Frankfurt/Main – Die ungewöhnlich hohe Zahl an Grippefällen bringt nach Angaben des Gesundheitsamtes die Frankfurter Krankenhäuser an ihre Belastungsgrenze. Zeitweise hätten alle internistischen Abteilungen in Frankfurt keine neuen Patienten mehr aufnehmen können, sagte der Mediziner Udo Götsch vom Gesundheitsamt. Die Aufnahmekapazitäten änderten sich zwar stündlich, die Krankenhäuser arbeiteten derzeit aber am Limit.

Die Zahl der Grippefälle sei ungewöhnlich hoch und bereite den Medizinern Sorgen, weil die Zahlen bisher stetig steigen, so Götsch. „Ob der Höhepunkt diese Woche erreicht wird, wissen wir noch nicht“, sagte er. In der vergangenen Woche verzeichnete das Gesundheitsamt 200 nachgewiesene Grippefälle in Frankfurt, in dieser Woche waren es bis heute bereits 294 Fälle. In der vergangenen Saison lag der Spitzenwert nach Angaben von Götsch bei 125 Meldungen in einer Woche.

Beratungshotline zur Grippe

Die Situation in Frankfurt ist kein Einzelfall. Bereits vorgestern hatte eine Bonner Klinik einen Aufnahmestopp verhängt. Heute hat die Barmer nach dem ersten Grippe-Todesfall dieses Jahres in Mecklenburg-Vorpommern eine Telefonhotline eingerichtet.

Ärzte berieten dort, wie sich die echte Grippe von einer eher harmlosen Erkältung unterscheidet, wie man sich durch Schutzimpfungen und andere Maßnahmen wappnen kann oder was zu tun ist, wenn man selbst oder ein Angehöriger erkrankt ist, teilte die Kasse in Schwerin mit. Erreichbar sei die Hotline von morgen an für eine Woche von 9 Uhr bis 21 Uhr unter der Rufnummer 0800/8484111. Die Beratung sei kostenlos und stehe allen Interessierten offen.

Der Todesfall zeige, dass die Grippe keine harmlose Erkrankung sei, sagte der Landesgeschäftsführer der Barmer in Mecklenburg-Vorpommern, Henning Kutzbach. „Wegen der zuletzt stark gestiegenen Fallzahlen wollen wir Patienten die Gelegenheit geben, sich möglichst einfach medizinischen Rat am Telefon zu holen“, sagte er.

Laut dem Bericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza für die sechste Kalenderwoche des Jahres – dem im Augenblick aktuellsten Bericht – wurden dem RKI in dieser Woche 17.990 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle übermittelt. Damit sind seit der 40. Meldewoche 2017 59.876 Fälle übermittelt worden. 

Die Grippewelle hat in der 52. Kalenderwoche 2017 begonnen. Influenza-B-Viren sind seit der 40. Kalenderwoche 2017 mit 75 Prozent die am häufigsten identifizierten Influenzaviren, gefolgt von Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren mit 21 Prozent und Influenza-A(H3N2)-Viren mit vier Prozent.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

rostm
am Freitag, 23. Februar 2018, 20:13

Zu viele Betten

...und wir haben zu viele Betten. Gebetsmühlenartig wiederholen unsere Politiker dieses Mantra.
Kein Mensch würde auf die Idee kommen, die Hochwasser-Schutzmaßnahmen in Köln am durchschnittlichen Rheinpegel zu orientieren. Käme es dann fast alljährlich zur Überschwemmung der Altstadt, würde man noch behaupten, dass die Hochwasserdämme ja eigentlich zu hoch seien....
Jeder dieser Damen und Herren sollte ein Pflichtpraktikum in einer Notaufnahme zur Erkältungs- und Grippezeit machen, sollte bei der Organisation eines Bettes für eine schwerkranke Person eingesetzt werden, wenn alle Stationen "dicht" melden. Alternativ sollten sie für Stunden röchelnd und fiebernd in einer Flurecke verbringen. Aber für diese Herrschaften werden natürlich sofort Einzelzimmer zur Verfügung gestellt. Woraus - und da beißt sich die Katze in den Schwanz - sie dann schließen, dass es mehr als genug Betten gibt.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Berlin – Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567
Grippewelle führte zu mehr als 1.600 Todesfällen
5. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat in seiner heutigen Sitzung den Vierfachimpfstoff bei Influenza als künftige Kassenleistung beschlossen. Damit kann in der Grippesaison 2018/2019 die
Influenza: Krankenkassen bezahlen ab Herbst Vierfachimpfstoff
29. März 2018
Berlin – In der laufenden Grippesaison sind bisher nachweislich 971 Patienten durch Influenza-Viren gestorben. Die große Mehrheit (87 Prozent) war über 60 Jahre alt. Oft gab es Vorerkrankungen. Das
Fast 1.000 Tote durch Grippewelle registriert
26. März 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) befürchtet für die Grippesaison 2018/2019 Engpässe bei Grippeimpfstoffen. Hintergrund ist die neue Impfstoffvereinbarung, die die AOK
Kinderärzte warnen vor Engpässen bei Grippeimpfstoffen
23. März 2018
Berlin – Die diesjährige Grippewelle in Deutschland hat besonders viele Arbeitnehmer außer Gefecht gesetzt und damit weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt. Der Krankenstand erreichte im Februar den
Krankenstand erreicht wegen Grippe im Februar Zehnjahreshoch
21. März 2018
Hamburg/Kiel – Die Grippewelle hat ihren Höhepunkt in Norddeutschland überschritten. In Hamburg und Schleswig-Holstein registrierten die Ärzte in der vergangenen Woche erstmals einen Rückgang der
Grippewelle flaut auch im Norden ab
20. März 2018
Hannover – Die Grippewelle hat in Niedersachsen inzwischen 50 Menschen das Leben gekostet. Unter den Todesfällen befanden sich 15 Menschen im Alter unter 70 Jahren, darunter zwei Kleinkinder, teilte
NEWSLETTER