NewsÄrzteschaftUnfallchirurgen sehen Konzept der zertifizierten Alterstraumazentren bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unfallchirurgen sehen Konzept der zertifizierten Alterstraumazentren bestätigt

Freitag, 23. Februar 2018

/Mat Hayward, stockadobecom

Berlin – Ein positives Fazit ihrer Initiative für zertifizierte Alterstraumazentren (AltersTraumaZentrum DGU, ATZ) hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) gezogen. Die Fachgesellschaft bezieht sich dabei auf Daten des AltersTrauma­Registers DGU. Dieses dokumentiert Patienten ab einem Alter von 70 Jahren, die aufgrund einer hüftgelenknahen Oberschenkelfraktur in einem ATZ operiert wurden.

Mittlerweile gibt es 72 ATZ in Deutschland und der Schweiz. 20 weitere Zentren sind laut Fachgesellschaft in der Vorbereitung auf eine Zertifizierung zum ATZ. Die Zentren sollen gewährleisten, dass die operative Behandlung an die oftmals reduzierte Knochensubstanz älterer Menschen angepasst ist und der Patient mit all seinen Zusatzerkrankungen in einem Gesamtkonzept therapiert wird.

Anzeige

Schnelle Operationen

So soll verhindert werden, dass bei alten Menschen die OP-Strapazen zu einer Verschlechterung des ohnehin schon sehr eingeschränkten Allgemeinzustandes führen und die Gefahr der dauerhaften Pflegebedürftigkeit droht. In einem ATZ erfolgen Diagnostik und Therapie sieben Tage in der Woche rund um die Uhr in einem multiprofessionellen Team aus Unfallchirurgen, Geriatern, Pflegekräften und Physiotherapeuten. 

Der Jahresbericht des Registers – es ist der erste dieser Art – verzeichnete für 2016 2.864 Fälle in der Akutphase. Der Bericht zeigt auf, in welcher Verfassung der Patient bei seiner Aufnahme im Krankenhaus war, wie er versorgt wurde und wie es ihm bis zu 120 Tage nach der Operation ging. „Beispielhaft ist die kurze präoperative Verweil­dauer – so konnten über 75 Prozent der Patienten innerhalb von 24 Stunden operiert werden“, hieß es aus der DGU.

Die ATZ-Kliniken sind verpflichtet, ihre Daten in das Register einzupflegen. Für das Jahr 2016 ergeben sich laut Jahresbericht folgende weitere Kennzahlen: Das Durchschnittsalter der Patienten liegt bei 84 Jahren. 72 Prozent der erfassten Patienten sind Frauen.

Die Zeit zwischen der Aufnahme der Patienten bis zu ihrer Operation lag im Median bei rund 18 Stunden. 80 Prozent der Patienten wurden bereits am ersten Tag nach der OP mobilisiert. Nahezu alle konnten bereits nach sieben Tagen mit Hilfsmitteln wieder laufen. Die Liegedauer im Krankenhaus betrug im Durchschnitt 18 Tage.

„Die Strukturen der Alterstraumazentren bieten beste Voraussetzungen, um die schlechte Prognose nach einem Sturz im hohen Alter zu verbessern“, zog der Leiter der DGU-Arbeitsgemeinschaft Alterstraumatologie, Ulrich Liener, ein Fazit der Ergebnisse. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Regensburg – Mediziner der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben als Referenzzentrum ein neues robotisch gesteuertes Operationsmikroskop
Neurochirurgen aus Regensburg entwickelten robotisches Operationsmikroskop mit
13. September 2019
Berlin – Deutschland ist beim Verbrauch von Spenderblut Spitzenreiter, in keinem anderen Land werden so viele Erythrozytenkonzentrate transfundiert wie hierzulande. Die Behandlung präoperativer
Zu viele Bluttransfusionen, Anämietherapie spart Blut
5. September 2019
Bonn – Für mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) ausgesprochen. „Die zentrale Aufgabe rechtlicher Betreuung muss es sein,
Senioren wollen mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht
13. August 2019
Hannover – Ältere Menschen sind einer Studie zufolge häufiger süchtig nach Zigaretten. Wie eine von der KKH – Kaufmännischen Krankenkasse veröffentlichte Untersuchung zeigt, wurden 2017 rund 50.000
Senioren häufiger süchtig nach Zigaretten
8. August 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland müssen sich vermehrt auf alte Patienten einstellen. Das untermauern neue Daten aus der Regionalstatistik von Bund und Ländern zu den Diagnosen der
Krankenhäuser müssen sich auf mehr alte Patienten einstellen
5. August 2019
Essen –Bei Gutverdienern, die mit 65 Jahren in Rente gehen, steigt einer Studie zufolge die Sterblichkeit kurz nach der Verrentung um zwei bis drei Prozent. Dagegen sinkt bei Männern mit einem
Für Gutverdiener ist Renteneintritt ein Gesundheitsrisiko
1. August 2019
Houston – Die meisten vermeidbaren Komplikationen in der Chirurgie sind auf individuelle „menschliche Leistungsdefizite“ zurückzuführen und nicht auf Regelübertretungen, Kommunikationsstörungen oder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER