NewsMedizinRotavirus: Neuer Impfstoff schützt Säuglinge gleich nach der Geburt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rotavirus: Neuer Impfstoff schützt Säuglinge gleich nach der Geburt

Freitag, 23. Februar 2018

Rotaviren /dpa

Melbourne – Ein neuer Impfstoff gegen Rotavirusinfektionen, der bereits wenige Tage nach der Geburt verabreicht werden kann, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 719–730) eine gute Schutzwirkung erzielt. Die Vakzine soll jetzt in Indonesien für Länder produziert werden, die sich die derzeitigen Impfstoffe nicht leisten können.

Nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation starben im Jahr 2013 weltweit 215.000 Kinder an Durchfallerkrankungen durch Rotaviren. Die meisten Todesfälle könnten durch eine Impfung verhindert werden. Doch etwa 90 Millionen Kinder haben keinen Zugriff auf die derzeit verfügbaren Impfstoffe, die für viele Länder, in denen 90 % der Todesfälle auftreten, nicht erschwinglich sind.

Die Bill & Melinda Gates Foundation hat deshalb die Entwicklung eines neuen Impfstoffes gefördert, der gegenüber den beiden in den westlichen Ländern zugelassenen Impfstoffen den Vorteil hat, dass er gleich nach der Geburt eingesetzt werden kann. Eine Impfung mit Rotarix und RotaTeq ist erst ab einem Alter von 6 Wochen möglich.

Die erste Dosis des neuen Impfstoffs RV3-BB kann dagegen bereits in den ersten Tagen nach der Geburt verabreicht werden. Dies hat einmal den Vorteil, dass zu diesem Zeitpunkt auch in ressourcenarmen Ländern die meisten Mütter und Kinder von den Gesundheitsdiensten erreicht werden. Zum zweiten besteht die Hoffnung, dass die frühere Impfung auch jene Kinder erreicht, die in den ersten Wochen nach der Geburt erkranken.

Der neue Impfstoff RV3-BB ist wie Rotarix und RotaTeq ein Lebendimpfstoff. Er leitet sich von einem Stamm ab, der Ende der 1970er-Jahre in Australien in Stuhlproben von Säuglingen gefunden wurde, die nicht an einer Diarrhö erkrankten und danach immun waren.

Nachdem RV3-BB sich in einer Phase-2-Studie bei Neugeborenen und Säuglingen als sicher erwiesen hat, wurde er in den letzten Jahren an 1.513 Neugeborenen und Säuglingen in Indonesien getestet. Indonesien gehört zu den Ländern, die derzeit keine Impfung gegen Rotaviren anbieten, sodass eine Placebogruppe ethnisch vertretbar war.

Die Kinder wurden nach der Geburt auf 3 Gruppen randomisiert: Die 1. Gruppe wurde das 1. Mal im Alter von 0 bis 5 Tagen, das 2. Mal im Alter von 8 bis 10 Wochen und das 3. Mal im Alter von 14 bis 16 Wochen geimpft. Am 4. Impftermin im Alter von 20 Wochen erhielten die Kinder aus dieser Gruppe ein Placebo. Die 2. Gruppe erhielt beim 1. Mal ein Placebo und bei den folgenden 3 Terminen die echte Vakzine. Die Kontrollgruppe erhielt zu allen 4 Terminen ein Placebo.

In der Placebogruppe erkrankten bis zum Alter von 18 Monaten 5,6 % der Kinder an einer Rotavirusinfektion. In der Gruppe, die gleich nach der Geburt die 1. Dosis erhielt, erkrankten 7 von 498 Kindern (1,4 %). In der Gruppe, die erst beim 2. Termin geimpft wurde, erkrankten 14 von 511 Kindern (2,7 %).

Julie Bines vom Murdoch Children’s Research Institute in Melbourne und Mitarbeiter ermitteln in der „Per Protocol“-Analyse (aller Kinder, die tatsächlich geimpft wurden) für die Neugeborenengruppe eine Impfstoff-Wirksamkeit von 75 % (95-%-Konfidenz­intervall 44 bis 91). Bei der Säuglingsgruppe betrug sie 51 % (7 bis 76 %). In der strengeren „Intention to treat“-Analyse, die Aussteiger als Impfversager einstuft, kam es zu ähnlichen Ergebnissen.

Die Kinder, die gleich nach der Geburt die erste Dosis erhielten, waren demnach besser geschützt, auch wenn sich dies aufgrund der geringen Teilnehmerzahl nicht sicher beweisen lässt. Wichtiger ist jedoch, dass der neue Impfstoff sicher ist. Eine Intus­suszeption (Einstülpung eines Darmabschnitts in der Längsachse), die 1999 zur Marktrücknahme des ersten Impfstoffs Rotashield geführt hat, ist in den ersten 21 Tagen, in denen der Impfstoff eine asymptomatische Darminfektion auslöst, niemals aufgetreten. Die einzige Intussuszeption ereignete sich 114 Tage nach der 3. Impfdosis in der Säuglingsgruppe und war deshalb vermutlich nicht auf die Impfung zurück­zuführen (Intussuszeptionen treten auch spontan oder nach echten Rotavirusinfek­tionen auf).

Der Impfstoff soll, sobald die Welt­gesund­heits­organi­sation ihn genehmigt hat, von PT BioFarma, einem Impfstoffhersteller in Bandung in Indonesien, produziert und zu einem günstigeren Preis angeboten werden, sodass sich ihn auch die Länder leisten können, die derzeit noch auf eine Impfung verzichten müssen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, bei der Entwicklung und Verbreitung eines Coronaimpfstoffes besser zusammenzuarbeiten.
Steinmeier mahnt Zusammenarbeit bei Coronaimpfstoffen an
26. Oktober 2020
Aachen – Auf die Bedeutung einer Grippeimpfung bei Kindern mit Allergien und Asthma bronchiale weist die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPAU) hin. Die Ständige
Asthmakranke Kinder jetzt gegen Grippe impfen
23. Oktober 2020
Berlin – Bereits jetzt wird die Einführung einer Impfung gegen SARS-CoV-2 planerisch vorbereitet. Wissenschaftler, Ärzte und auch Ethiker verständigen sich derzeit über eine transparente und allgemein
„Bei Priorisierungsentscheidungen müssen ethisch relevante Faktoren abgewogen werden“
23. Oktober 2020
Berlin – Die Erwartungen sind immens: Von einem oder mehreren COVID-19-Impfstoffen erhofft sich die Weltgemeinschaft die Eindämmung der Pandemie, das Individuum die Rückkehr in einen „normalen“
„Es bleibt abzuwarten, ob sich die Impfstoffe bei COVID-19 bewähren werden“
23. Oktober 2020
Berlin – Zahlreiche Länder weltweit haben Abnahmevereinbarungen mit Impfstoffherstellern getroffen, um die eigene Bevölkerung bei der Zulassung eines Impfstoffs versorgen zu können. Weniger
Corona: Viele reiche Staaten verhindern faire weltweite Impfstoffverteilung
22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
Grippeimpfung laut KBV zuerst für Risikogruppen
22. Oktober 2020
Heilbronn/Steinheim an der Murr – Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen einen Arzt aus Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg), der Impfgegnern falsche Gesundheitszeugnisse ausgestellt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER