NewsPolitikVierfach-Grippe­impfstoff erst im April auf Tagesordnung des G-BA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vierfach-Grippe­impfstoff erst im April auf Tagesordnung des G-BA

Freitag, 23. Februar 2018

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will am 5. April darüber ent­scheiden, ob der Vierfach-Grippeimpfstoff künftig eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung wird. Das hat der G-BA auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) erklärt. Damit halte man die vom Gesetzgeber vorgegebene dreimonatige Frist für eine Entscheidung ein, sagte eine Sprecherin. Hintergrund ist die zum 11. Januar 2018 geänderte Impfempfehlung der STIKO.

Die Krankenkassen werden damit voraussichtlich nicht mehr in dieser Grippesaison automatisch die Kosten für den Vierfach-Grippeimpfstoff übernehmen müssen. Im April ist die Saison weitgehend beendet. Allerdings übernehmen eine Reihe von Kranken­kassen bereits freiwillig die Kosten für die Vierfachimpfung.

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach (CDU), hatte zuletzt bei den Krankenkassen eine schnelle Entscheidung zur Kostenübernahme für den Vierfach-Grippeimpfstoff angemahnt. Die Bürger müssten so schnell wie möglich Sicherheit darüber haben, ob die Schutzimpfung von den Krankenkassen übernommen werde, sagte Fischbach im Januar der Neuen Osnabrücker Zeitung. Zugleich hatte sie den G-BA aufgefordert, zeitnah über die geänderte Impf­empfeh­lung zu entscheiden.

Unterdessen bereitet die Grippe den Krankenhäusern zunehmend Probleme. In Bonn und Frankfurt gab es an Kliniken erste Aufnahmestopps. Man arbeite an der Belas­tungs­grenze, hieß es. Heute teilte die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) mit,  seit Jahresbeginn müsse man mehr Notfall-Patienten behandeln als in den Sommer­monaten. Dabei sei nicht nur die Zahl der eingelieferten Menschen mit Grippe-Symptomen, sondern auch die Zahl der Herzinfarkt-Patienten gestiegen.

Bundesweit hat die Grippewelle einen neuen Höhepunkt erreicht. In der dritten Februarwoche registrierte das Robert-Koch-Institut (RKI) rund 24.000 nachgewiesene Grippefälle. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Berlin – Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567
Grippewelle führte zu mehr als 1.600 Todesfällen
5. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat in seiner heutigen Sitzung den Vierfachimpfstoff bei Influenza als künftige Kassenleistung beschlossen. Damit kann in der Grippesaison 2018/2019 die
Influenza: Krankenkassen bezahlen ab Herbst Vierfachimpfstoff
29. März 2018
Berlin – In der laufenden Grippesaison sind bisher nachweislich 971 Patienten durch Influenza-Viren gestorben. Die große Mehrheit (87 Prozent) war über 60 Jahre alt. Oft gab es Vorerkrankungen. Das
Fast 1.000 Tote durch Grippewelle registriert
26. März 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) befürchtet für die Grippesaison 2018/2019 Engpässe bei Grippeimpfstoffen. Hintergrund ist die neue Impfstoffvereinbarung, die die AOK
Kinderärzte warnen vor Engpässen bei Grippeimpfstoffen
23. März 2018
Berlin – Die diesjährige Grippewelle in Deutschland hat besonders viele Arbeitnehmer außer Gefecht gesetzt und damit weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt. Der Krankenstand erreichte im Februar den
Krankenstand erreicht wegen Grippe im Februar Zehnjahreshoch
21. März 2018
Hamburg/Kiel – Die Grippewelle hat ihren Höhepunkt in Norddeutschland überschritten. In Hamburg und Schleswig-Holstein registrierten die Ärzte in der vergangenen Woche erstmals einen Rückgang der
Grippewelle flaut auch im Norden ab
20. März 2018
Hannover – Die Grippewelle hat in Niedersachsen inzwischen 50 Menschen das Leben gekostet. Unter den Todesfällen befanden sich 15 Menschen im Alter unter 70 Jahren, darunter zwei Kleinkinder, teilte
VG Wort
NEWSLETTER