NewsÄrzteschaftPraxisinformation zum Medikationsplan aktualisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Praxisinformation zum Medikationsplan aktualisiert

Freitag, 23. Februar 2018

Berlin – Der bundeseinheitliche Medikationsplan ist weiterentwickelt worden. Was neu ist, fasst eine aktualisierte Praxisinformation der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) zusammen. Die überarbeitete Praxisinformation beschreibt laut KBV unter anderem Inhalt und Gestaltung des Medikationsplanes sowie dessen Erstellung und Aktualisierung. Neuerungen gibt es bei den Angaben zu Wirkstärke und Wirkstoff.

Zudem erfahren Ärzte Details zur Vergütung, die pauschal als Einzelleistung und über Zuschläge extrabudgetär erfolgt. Darüber hinaus werden die Komponenten aufgeführt, die Praxen benötigen, wenn sie Medikationspläne elektronisch erstellen und aktualisieren wollen.

Anzeige

Das System sei „immer dann leicht zu nutzen, wenn es sich intuitiv und aus der vorhandenen Praxissoftware heraus ausfüllen lässt“, sagte der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister in einem KV-on-Interview. Das habe am Anfang noch nicht ganz so funktioniert, wie es hätte sein sollen. Generell sei der standardisierte Medikationsplan ein Fortschritt, der, „wenn er vernünftig funktioniert“, von Ärzten gern eingesetzt und von Patienten sinnvoll genutzt werde.

Seit Oktober 2016 haben Patienten Anspruch auf einen Medikationsplan, wenn sie mindestens drei verordnete systemisch wirkende Arzneimittel gleichzeitig einnehmen oder anwenden. Zudem muss die Anwendung dauerhaft – über einen Zeitraum von mindestens 28 Tagen – geplant sein. Unter diesen Voraussetzungen steht den Patienten ein Medikationsplan zu. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
Corona-App setzte bislang 5.000 Warnmeldungen ab
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER