Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Strenge Tabakkontrolle reduziert auch Konsum von E-Zigaretten

Dienstag, 27. Februar 2018

E-Zigaretten-Konsum bei erwaschenden US-Bürgern basierend auf Daten des National Adult Tobacco Survey (2012-2014). /New York University, Nicotine and Tobacco Research
E-Zigaretten-Konsum bei erwachsenen US-Bürgern basierend auf Daten des National Adult Tobacco Survey (2012-2014). /New York University, Nicotine and Tobacco Research

New York – US-Staaten mit strengen Anti-Tabak-Regulierungen haben nicht nur weniger Zigarettenkonsumenten, sondern auch weniger E-Zigaretten-Benutzer. Das ergab eine Auswertung einer Telefonumfrage mit mehr als 60.000 Teilnehmern, die im Rahmen des National Adult Tobacco Survey erhoben wurde. Die Ergebnisse publizier­ten die Forscher der NYU School of Medicine und vom NYU College of Global Public Health in Nicotine & Tobacco Research (2018; doi: 10.1093/ntr/nty013).

Um die Verwendung von E-Zigaretten und Zigaretten zu berechnen und zu karto­grafieren, verwendeten die Forscher Daten aus den Jahren 2012 bis 2013 und 2013 bis 2014. Sie untersuchten die Prävalenz des Rauchens und Dampfens über die Lebenszeit der Befragten und berücksichtigten dabei soziodemografische Faktoren.

Mehr als 16 Prozent der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten haben E-Zigaretten in ihrem Leben ausprobiert; davon dampfte ein Drittel zum Zeitpunkt der Befragung (5,4 Prozent). Der Konsum von Zigaretten wird auf 17,4 Prozent geschätzt.

Im Osten der USA wird weniger gedampft

Die Studie zeigte deutliche regionale Unterschiede bei der Verwendung von E-Ziga­retten (siehe Grafik oben). Vor allem westliche und südliche Staaten tendierten zu höheren Raten, während die Bürger in den östlichen Bundesländern tendenziell weniger dampften. Am höchsten war der aktuelle E-Zigaretten-Konsum in Oklahoma (10,3 Prozent) und am niedrigsten in Delaware (2,7 Prozent). Der Zigarettenkonsum war in West Virginia am höchsten (26,1 Prozent) und am niedrigsten in Utah (10,7 Prozent).

Das bemerkenswerte an diesen Zahlen: In Staaten, in denen Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums stärker umgesetzt werden, konsumieren die Bürger sowohl weniger Zigaretten als auch E-Zigaretten. Obwohl sich Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums, wie etwa staatlich finanzierte Programme zur Tabakprävention und -kontrolle, rauchfreie Zonen und Zigarettensteuern, auf traditionelle Zigaretten konzentrieren, beeinflussen sie somit auch den E-Zigaretten-Konsum.

Es wird davon ausgegangen, dass die Verwendung von E-Zigaretten Rauchern hilft, aufzuhören. Derzeit übersteigt der traditionelle Zigarettenkonsum die Verwendung von E-Zigaretten jedoch noch um mehr als das Dreifache. Zudem rauchen mehr als 17 Prozent der E-Zigaretten-Nutzer (Dual-Use).

Es gebe immer noch viele Unbekannte in Bezug auf die Rolle der E-Zigarette bei der Eindämmung des Tabakkonsums, sagt Autor Scott E. Sherman von der NYU School of Medicine. „Bis diese laufende Debatte beigelegt ist, sollten sich die Befürworter der Tabakkontrolle und die politischen Entscheidungsträger weiterhin auf die Durch­setzung der bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums konzentrieren.“ © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung missachtet beim Tabakwerbeverbot, das nach wie vor nicht in Deutschland umgesetzt ist, den Bundestag. Das Parlament habe der Regierung bereits im Jahr 2004 mit der
Tabakwerbeverbot: Bundesregierung missachtet das Parlament
6. Juni 2018
Amsterdam – Der Lebensmitteldiscounter Lidl verbannt in den Niederlanden Zigaretten aus seinen Läden. Man werde als erster niederländischer Supermarkt auf den Zigarettenverkauf verzichten, heißt es in
Lidl Niederlande verbannt Zigaretten aus seinen Läden
31. Mai 2018
Berlin – Für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte in Deutschland hat sich anlässlich des heutigen Welt-Nichtrauchertags erneut die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ausgesprochen. Deutschland sollte
Bundesärztekammer plädiert für Verbot der Tabakaußenwerbung
30. Mai 2018
Berlin – Schon ab einer Zigarette täglich steigt das Risiko für eine Herzerkrankung. Auch das Passivrauchen berge Gesundheitsgefahren, warnte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Weltnichtrauchertag: Eine rauchfreie Gesellschaft ohne Marlboro-Mann
30. Mai 2018
Berlin – Hören Schwangere auf zu rauchen, wenn sie Geld oder Gutscheine als Belohnung bekommen? Dieser Frage wollen Ärzte des Vivantes-Klinikums Neukölln nachgehen. Sie starten zum Weltnichtrauchertag
Geld gegen Zigarette: Studie mit schwangeren Raucherinnen
29. Mai 2018
Hamburg/Kiel – Schockbilder auf Zigarettenschachteln verstärken bei jungen Nichtrauchern negative Haltungen zum Rauchen. Auf rauchende Schüler wirken sie deutlich weniger emotional. Dies ergab eine
Schockbilder schrecken junge Nichtraucher ab
25. Mai 2018
Philadelphia – Die kostenlose Abgabe von Nikotinpflastern oder anderen Medikamenten hat in einer pragmatischen Studie zur betrieblichen Raucherentwöhnung weitgehend versagt. Auch das Angebot freier
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige