NewsVermischtesStrenge Tabakkontrolle reduziert auch Konsum von E-Zigaretten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Strenge Tabakkontrolle reduziert auch Konsum von E-Zigaretten

Dienstag, 27. Februar 2018

E-Zigaretten-Konsum bei erwaschenden US-Bürgern basierend auf Daten des National Adult Tobacco Survey (2012-2014). /New York University, Nicotine and Tobacco Research
E-Zigaretten-Konsum bei erwachsenen US-Bürgern basierend auf Daten des National Adult Tobacco Survey (2012-2014). /New York University, Nicotine and Tobacco Research

New York – US-Staaten mit strengen Anti-Tabak-Regulierungen haben nicht nur weniger Zigarettenkonsumenten, sondern auch weniger E-Zigaretten-Benutzer. Das ergab eine Auswertung einer Telefonumfrage mit mehr als 60.000 Teilnehmern, die im Rahmen des National Adult Tobacco Survey erhoben wurde. Die Ergebnisse publizier­ten die Forscher der NYU School of Medicine und vom NYU College of Global Public Health in Nicotine & Tobacco Research (2018; doi: 10.1093/ntr/nty013).

Um die Verwendung von E-Zigaretten und Zigaretten zu berechnen und zu karto­grafieren, verwendeten die Forscher Daten aus den Jahren 2012 bis 2013 und 2013 bis 2014. Sie untersuchten die Prävalenz des Rauchens und Dampfens über die Lebenszeit der Befragten und berücksichtigten dabei soziodemografische Faktoren.

Anzeige

Mehr als 16 Prozent der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten haben E-Zigaretten in ihrem Leben ausprobiert; davon dampfte ein Drittel zum Zeitpunkt der Befragung (5,4 Prozent). Der Konsum von Zigaretten wird auf 17,4 Prozent geschätzt.

Im Osten der USA wird weniger gedampft

Die Studie zeigte deutliche regionale Unterschiede bei der Verwendung von E-Ziga­retten (siehe Grafik oben). Vor allem westliche und südliche Staaten tendierten zu höheren Raten, während die Bürger in den östlichen Bundesländern tendenziell weniger dampften. Am höchsten war der aktuelle E-Zigaretten-Konsum in Oklahoma (10,3 Prozent) und am niedrigsten in Delaware (2,7 Prozent). Der Zigarettenkonsum war in West Virginia am höchsten (26,1 Prozent) und am niedrigsten in Utah (10,7 Prozent).

Das bemerkenswerte an diesen Zahlen: In Staaten, in denen Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums stärker umgesetzt werden, konsumieren die Bürger sowohl weniger Zigaretten als auch E-Zigaretten. Obwohl sich Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums, wie etwa staatlich finanzierte Programme zur Tabakprävention und -kontrolle, rauchfreie Zonen und Zigarettensteuern, auf traditionelle Zigaretten konzentrieren, beeinflussen sie somit auch den E-Zigaretten-Konsum.

Es wird davon ausgegangen, dass die Verwendung von E-Zigaretten Rauchern hilft, aufzuhören. Derzeit übersteigt der traditionelle Zigarettenkonsum die Verwendung von E-Zigaretten jedoch noch um mehr als das Dreifache. Zudem rauchen mehr als 17 Prozent der E-Zigaretten-Nutzer (Dual-Use).

Es gebe immer noch viele Unbekannte in Bezug auf die Rolle der E-Zigarette bei der Eindämmung des Tabakkonsums, sagt Autor Scott E. Sherman von der NYU School of Medicine. „Bis diese laufende Debatte beigelegt ist, sollten sich die Befürworter der Tabakkontrolle und die politischen Entscheidungsträger weiterhin auf die Durch­setzung der bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums konzentrieren.“ © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat Informationsblätter zu Wasserpfeifen, E-Zigaretten und Tabakerhitzern herausgegeben. Hintergrund ist, dass viele insbesondere
Krebsforscher informieren über Gefahren von Wasserpfeifen, E-Zigaretten und Tabakerhitzern
11. Dezember 2018
Berlin – Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LaGeSo) will mit einer Infokampagne Jugendliche dafür sensibilisieren, dass beim Rauchen von Wasserpfeifen oder Shishas giftiges
Berlin startet Infokampagne zum Risiko des Shisha-Rauchens
10. Dezember 2018
Berlin – Nachdem ein Tabak-Außenwerbeverbot in der vergangenen Legialsturperiode am Widerstand der Union scheiterte, gibt es nun einen neuen Anlauf im Bundestag. Grüne und Linke legten
Experten mehrheitlich für Tabakwerbeverbot
10. Dezember 2018
Portland/Oregon – Eine Behandlung mit Vitamin C kann die Lungenschäden von Säuglingen, zu denen es durch das Tabakrauchen ihrer Mütter während der Schwangerschaft kommt, abschwächen. Dies ergab eine
Passivrauchen: Vitamin C in der Schwangerschaft verbessert Lungenfunktion von Säuglingen
28. November 2018
Hamburg/Kiel – Werbung für E-Zigaretten verführt Kinder und Jugendliche einer Untersuchung zufolge zum Rauchen – auch von herkömmlichen Zigaretten und Shishas. Der Kontakt mit Werbung für E-Zigaretten
DAK-Gesundheit für Werbeverbot von E-Zigaretten
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verstärkt die Alkohol- und Tabakprävention an deutschen Schulen. Die Folgen von Alkohol und Zigaretten müssten Jugendlichen bewusster
Bundeszentrale stärkt schulische Alkohl- und Tabakprävention
16. November 2018
Washington – Die US-Aufsichtsbehörde FDA geht verschärft gegen den boomenden Konsum von aromatisierten E-Zigaretten unter Jugendlichen vor. Wie die Behörde gestern mitteilte, strebt sie striktere
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER