NewsÄrzteschaftKrankenkassen blockieren Psychotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Krankenkassen blockieren Psychotherapie

Freitag, 23. Februar 2018

/Paolese, stockadobecom

Berlin – Seit im April 2017 die neuen Psychotherapie-Richtlinie in Kraft getreten ist, haben Krankenkassen Anträge auf eine Übernahme der Kosten für benötigte ambulante Psychotherapien vermehrt abgelehnt. Das hat eine Umfrage der Deutschen Psycho­thera­peuten-Vereinigung (DPtV) ergeben. Die DPtV kritisierte die hohe Ablehnungs­rate und wies darauf hin, dass zahlreiche Ablehnungen der aktuellen Rechtslage widersprächen.

Der Umfrage zufolge berichteten 63 Prozent der 422 befragten Psychotherapeuten, dass Kostenerstattungen abgelehnt wurden, weil die Terminservicestellen (TSS) für die Vermittlung von Therapien zuständig seien. Dabei müssten die TSS zwar innerhalb von vier Wochen einen ersten Sprechstundentermin oder eine dringende Akutbehandlung vermitteln, könnten aber keinen Therapieplatz sichern.

47 Prozent der Befragten gaben an, den Patienten werde mitgeteilt, dass seit April 2017 Kosten generell nicht mehr erstattet würden, 41 Prozent berichteten, die Kassen verweigerten die Kostenübernahme mit Hinweis auf die Option einer Akutbehandlung. Und 40 Prozent der Befragten sagten aus, Kassen hätten ihre Patienten trotz vorlie­gender Dringlichkeitsbescheinigung aufgefordert, auf einen Termin bei einem zuge­lassenen Kassentherapeuten zu warten. 14 Prozent wurde eine stationäre Behandlung ans Herz gelegt.

„Viele Kassen blockieren eine Behandlung, obwohl seit Langem bekannt ist, dass nicht ausreichend Psychotherapeuten im GKV-System tätig sind“, monierte Kerstin Sude, stellvertretende DPtV-Bundesvorsitzende. Angesichts der steigenden Nachfrage nach Psychotherapien plädierte sie dafür, zusätzliche Kassenzulassungen einzurichten. „Bis dahin wird die Möglichkeit, Psychotherapie per Kostenerstattung zu erhalten, dringend benötigt. Wir fordern die Krankenkassen und den Gesetzgeber auf, hier endlich zu handeln“, so Sude. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Berlin – Eine qualitativ hochwertige Weiterbildung im Rahmen der geplanten Ausbildungsreform der Psychologischen Psychotherapeuten (PP) und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP) forderten
Psychotherapeutenverbände sprechen sich für koordinierende Weiterbildungsinstitute aus
13. April 2018
Berlin – Privatpatienten sind in der Psychotherapie oftmals benachteiligt. Darauf hat der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) aufmerksam gemacht. Wie der Verband betonte, bezahlen viele
Privatpatienten in der Psychotherapie benachteiligt
12. April 2018
Berlin – Ein Jahr nach Inkrafttreten der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie zieht die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine positive Bilanz. „In kürzester Zeit haben die
KBV lobt schnellen und niederschwelligen Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung
23. März 2018
Newark – Wer sich mit Niederlagen in der Vergangenheit auseinandersetzt, könnte Stress reduzieren und künftige Entscheidungen mit mehr Sorgfalt fällen. Expressives Schreiben führte in einer in
Expressives Schreiben: Analyse vergangener Fehler reduziert Stress bei neuen Herausforderungen
21. März 2018
Berlin – Die systemische Therapie muss in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen werden. Das hat die Systemische Gesellschaft (SG) heute in Berlin bei einer
Fachgesellschaft fordert, dass systemische Therapie zur Regelleistung wird
13. Februar 2018
Groningen – Eine kognitive Verhaltenstherapie, die mit der Technik der virtuellen Realität (VR) arbeitet, kann Paranoia und Angst bei Menschen mit psychotischen Störungen reduzieren. Das berichten
Verhaltenstherapie in virtueller Realität kann Paranoia und Angst reduzieren
22. Januar 2018
Berlin – Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie (WBP) erkennt die Humanistische Psychotherapie nicht als zur Krankenbehandlung geeignetes Psychotherapieverfahren entsprechend den Kriterien seines

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER