NewsÄrzteschaftKrankenkassen blockieren Psychotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Krankenkassen blockieren Psychotherapie

Freitag, 23. Februar 2018

/Paolese, stockadobecom

Berlin – Seit im April 2017 die neuen Psychotherapie-Richtlinie in Kraft getreten ist, haben Krankenkassen Anträge auf eine Übernahme der Kosten für benötigte ambulante Psychotherapien vermehrt abgelehnt. Das hat eine Umfrage der Deutschen Psycho­thera­peuten-Vereinigung (DPtV) ergeben. Die DPtV kritisierte die hohe Ablehnungs­rate und wies darauf hin, dass zahlreiche Ablehnungen der aktuellen Rechtslage widersprächen.

Der Umfrage zufolge berichteten 63 Prozent der 422 befragten Psychotherapeuten, dass Kostenerstattungen abgelehnt wurden, weil die Terminservicestellen (TSS) für die Vermittlung von Therapien zuständig seien. Dabei müssten die TSS zwar innerhalb von vier Wochen einen ersten Sprechstundentermin oder eine dringende Akutbehandlung vermitteln, könnten aber keinen Therapieplatz sichern.

Anzeige

47 Prozent der Befragten gaben an, den Patienten werde mitgeteilt, dass seit April 2017 Kosten generell nicht mehr erstattet würden, 41 Prozent berichteten, die Kassen verweigerten die Kostenübernahme mit Hinweis auf die Option einer Akutbehandlung. Und 40 Prozent der Befragten sagten aus, Kassen hätten ihre Patienten trotz vorlie­gender Dringlichkeitsbescheinigung aufgefordert, auf einen Termin bei einem zuge­lassenen Kassentherapeuten zu warten. 14 Prozent wurde eine stationäre Behandlung ans Herz gelegt.

„Viele Kassen blockieren eine Behandlung, obwohl seit Langem bekannt ist, dass nicht ausreichend Psychotherapeuten im GKV-System tätig sind“, monierte Kerstin Sude, stellvertretende DPtV-Bundesvorsitzende. Angesichts der steigenden Nachfrage nach Psychotherapien plädierte sie dafür, zusätzliche Kassenzulassungen einzurichten. „Bis dahin wird die Möglichkeit, Psychotherapie per Kostenerstattung zu erhalten, dringend benötigt. Wir fordern die Krankenkassen und den Gesetzgeber auf, hier endlich zu handeln“, so Sude. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2018
Berlin – Der 33. Deutsche Psychotherapeutentag hat die Aufnahme der Weiterbildung Spezielle Schmerzpsychotherapie (SSPT) für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und
Psychotherapeutentag beschließt Erweiterung der Musterweiterbildungsordnung
13. November 2018
Berlin – Im Studiengang Psychologie sollte künftig mehr über tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie informiert werden. Dafür setzt sich die Interessengemeinschaft der
Petition für mehr Verfahrensvielfalt im Studiengang Psychologie
18. Oktober 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Psychotherapie-Richtlinie um zusätzliche Regelungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzt. Das teilte das oberste Gremium der
Bessere psychotherapeutische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung beschlossen
1. Oktober 2018
Stuttgart – Die DAK-Gesundheit und MEDI Baden-Württemberg haben ihren seit 2016 bestehenden psychotherapeutischen Facharztvertrag um die Möglichkeit zur Fernbehandlung erweitert. „Durch die Einführung
Psychotherapeutischer Facharztvertrag in Baden-Württemberg um Video-Fernbehandlung erweitert
18. September 2018
Berlin – Die Behandlungsoptionen für psychische Erkrankungen zeigen nur begrenzte Erfolge und die Erfolgsraten stagnieren seit Jahren. Dieser ernüchternde Befund gelte für die Psychotherapie und
„Wir brauchen eine Vielfalt evidenzbasierter Psychotherapieverfahren und keine Monokultur“
12. September 2018
Berlin – Um psychischen Erkrankungen, die in der Arbeitswelt zum Ausdruck kommen, entgegenzuwirken, hat die Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik
Psychosomatische Betriebssprechstunde kann Arbeitsunfähigkeitstage reduzieren
17. Juli 2018
Berlin – Die Bundesregierung hat den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) aufgefordert, die Beratungen über die Anerkennung der systemischen Therapie zügig abzuschließen. Das geht aus der Antwort der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER