NewsMedizinLeitlinien überdenken: Opioidrotation kann Tumorschmerzen lindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leitlinien überdenken: Opioidrotation kann Tumorschmerzen lindern

Montag, 26. Februar 2018

Oxycodon gehört mit Morphin, Hydromorphon, Buprenorphin und Fentanyl zu den WHO-Stufe-III-Opioiden, die bei Tumorschmerzen eingesetzt werden. /dpa
Oxycodon gehört mit Morphin, Hydromorphon, Buprenorphin und Fentanyl zu den WHO-Stufe-III-Opioiden, die bei Tumorschmerzen eingesetzt werden. /dpa

Mainz – Fast bei jedem dritten Krebspatienten können selbst starke Opioide die Schmerzen nicht gänzlich lindern oder das Medikament verursacht Nebenwirkungen. Dass der Wechsel von einem „first line“-Opioid auf ein „second line“-Opioid in diesen Fällen helfen kann, zeigt jetzt eine Übersichtsarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist (Dtsch Arztebl Int 2018; 115 (9):135-42). Empfehlungen in Leitlinien sollten überdacht werden, schreiben die Autoren in ihrem Fazit.

Aufgrund überwiegend methodisch schwacher Studien fehlt die Evidenz für eine Opioidrotation bei Tumorschmerzpatienten. Leitlinien würden daher zumeist nur zurückhaltende Empfehlungen aussprechen, heißt es in der Studie.

Anzeige

Dennoch ist die Opioidrotation gängige Praxis. 20−44 % der Tumorschmerzpatienten benötigen einen Opioidwechsel, und in 40−80 % führt dies zu einer klinischen Verbesserung (Cochrane Library 2004).

In der Übersichtsarbeit haben die Forscher um Michael Schuster von der Universi­tätsmedizin Mainz 12 Publikationen mit hohem Evidenzgrad identifiziert (2001−2016), darunter auch drei methodisch hochwertige Reviews. Die Auswertung zeigt, dass die Opioidrotation die Analgesie und Patientenzufriedenheit verbessern kann.

Initiale Dosis des „second line“-Opioids korrigieren

Wie gut dies gelingt, scheint unter anderem von der Dosis des Ausgangsopioids abhängig zu sein. Außer bei der Rotation zu Methadon wichen die Umrechnungsver­hältnisse für eine effektive Schmerzreduktion dabei teilweise deutlich von gängigen Empfehlungen ab. In den untersuchten Studien lagen die äquianalgetischen Verhält­nisse der beiden Opioide höher als die errechneten Dosen aus aktuellen Empfehlungen (siehe Tabelle 1 in der Studie). In der Mehrzahl der Studien musste die Dosis des zweiten Opioids nach dem Wechsel innerhalb der follow-up-Phase gesteigert werden.

Aktuelle Leitlinien empfehlen hingegen, bei Patienten mit unzureichender Schmerz­reduktion die initiale Dosis des zweiten Opioids nach dem Wechsel zu reduzieren. Dies gelte es zu überprüfen, schreibt das Forscherteam. Ansonsten sei eine analgetische Unterversorgung zu befürchten.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2018
Berlin – Der 33. Deutsche Psychotherapeutentag hat die Aufnahme der Weiterbildung Spezielle Schmerzpsychotherapie (SSPT) für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und
Psychotherapeutentag beschließt Erweiterung der Musterweiterbildungsordnung
19. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) begrüßt neue präventive Therapieansätze gegen Post-Zoster-Neuralgie sowie gegen Migräne. Die Fachgesellschaft bezieht sich damit auf einen
Post-Zoster-Neuralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen
27. September 2018
Mannheim – Patienten sind zufriedener und empfinden die Behandlung als besser, wenn sie nicht nur Medikamente erhalten, sondern Ärzte sie informieren und in die Therapieentscheidung einbinden.
Schmerzmediziner empfehlen, Patienten bei Therapie stärker einzubinden
12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
5. September 2018
Aarhus/Dänemark – Die Verordnung von Diclofenac hatte in einer Reihe von „emulierten“ klinischen Studien häufiger schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge, als
Diclofenac: Studie bestätigt erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko
31. August 2018
Winston-Salem/North Carolina – Kann ein Opiat, das Schmerzen 100-mal stärker als Morphium lindert, frei von Risiken und Nebenwirkungen sein und sich sogar zur Behandlung einer Opiatabhängigkeit
Bifunktionales Opiat könnte gegen Schmerzen und bei Abhängigkeit helfen
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER