NewsPolitikZehn-Punkte-Plan gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zehn-Punkte-Plan gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege

Freitag, 23. Februar 2018

München – Im Kampf gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege hat die Arbeits­gemein­schaft (ARGE) der bayerischen Kranken- und Pflegekassen einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt. Dieser ergänzt das 2017 verabschiedete Positionspapier zur Kriminali­tätsprävention im Bereich der ambulanten Pflege und in der häuslichen Krankenpflege um konkrete Handlungsvorschläge.

Zehn-Punkte-Plan im Überblick

  1. Transparenz des in der Versorgung der Versicherten eingesetzten Personals
  2. Schaffung einer transparenten Leistungsabrechnung
  3. Erweiterung von Prüfmöglichkeiten der Fehlverhaltensstellen
  4. Möglichkeit der Abkopplung einer Abrechnungsprüfung von der Qualitätsprüfung
  5. Anpassungen bei der sich aus der Qualitätsprüfung ergebenden Abrech-nungsprüfung
  6. Erweiterung der Prüfmöglichkeiten der Kranken- und Pflegekassen
  7. Bundesweite Betrugspräventionsdatenbank
  8. Erweiterung von Prüfmöglichkeiten bei der Zulassung ambulanter Pflegedienst
  9. Schaffung weiterer vertragsrechtlicher Maßnahmen (Vertragsstrafen)
  10. Einrichtung von „Schwerpunkt-Ermittlungsbehörden“ mit der Spezifikation Betrug im Gesundheits- und Pflegebereich

Neben einer transparenten Leistungs­abrechnung, erweiterten Prüfmöglich­keiten sowie der Trennung von Quali­täts- und Abrechnungsthemen schlägt die ARGE unter anderem die Einrichtung einer bundesweite Betrugspräventions-Datenbank vor. Sie soll die „schwarzen Schafe“ unter den ambulanten Pflege­diensten erfassen und so verhindern, dass verurteilte Manager oder Führungs­kräfte in anderen Teilen Deutsch­lands einfach neue Pflege­dienste eröffnen.

„Die Klarstellung der gesetzlichen Übermittlungsbefugnis personen­bezogener Daten könnte zum Beispiel in enger Anlehnung an den bereits etablierten ‚Fraud-Pool der deutschen Kreditwirtschaft’ erfolgen“, so die ARGE.

Die bayerischen Kassen versprechen sich von einer Umsetzung der vorge­schlagenen Maßnahmen eine effek­tivere Bekämpfung von Abrechnungs­betrug in der ambulanten Pflege. „Sie unterstützen insgesamt eine wirkungs­volle Arbeitsweise und dienen darüber hinaus der präventiven Wirkung“, so das Fazit der ARGE.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Berlin– Patientenschützer fordern angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienstverträge. „Für pflegebedürftige Menschen wird es immer schwieriger, einen ambulanten
Patientenschützer fordern klarere Regeln für Pflegedienstverträge
8. August 2018
Berlin – Wissenschaftler der Universitäten Cottbus und Breslau haben von der Bundesregierung klare rechtliche Bedingungen für die Beschäftigung osteuropäischer Pflegekräfte in Privathaushalten
Experten fordern rechtlichen Rahmen für osteuropäische Pfleger
26. Juli 2018
Stuttgart – Im Stuttgarter Krankenhausskandal wird die Stadt dem Gemeinderat Akteneinsicht gewähren. Nach einem parteiübergreifenden Antrag werde ein nichtöffentlich tagender Akteneinsichtsausschuss
Stuttgarter Gemeinderat erhält Akteneinsicht im Krankenhausskandal
23. Juli 2018
Eisenberg – Wer Pflegeleistungen in Anspruch nimmt, kann in Rheinland-Pfalz auf ein immer größeres Angebot an ambulanten Diensten zurückgreifen. Ende Juni dieses Jahres gab es 541 ambulante
Deutlich mehr ambulante Pflegedienste in Rheinland-Pfalz
19. Juli 2018
Eisenberg – Der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sind in den vergangenen beiden Jahren Schäden in Millionenhöhe durch Abrechnungsbetrug oder Korruption im Gesundheitswesen entstanden. Insgesamt belaufe
AOK: Millionenschaden durch Abrechnungsbetrug und Korruption
6. Juli 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für rechtswidrig erklärt (Az.: L 7
Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erklärt Qualitätsprüfungs-Richtlinie für rechtswidrig
2. Juli 2018
Bad Homburg – Die AOK Hessen ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich mehr Hinweisen auf Betrug im Gesundheitswesen nachgegangen. 2016 und 2017 seien 840 Hinweise zu möglichem Fehlverhalten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER