NewsPolitikZehn-Punkte-Plan gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zehn-Punkte-Plan gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege

Freitag, 23. Februar 2018

München – Im Kampf gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege hat die Arbeits­gemein­schaft (ARGE) der bayerischen Kranken- und Pflegekassen einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt. Dieser ergänzt das 2017 verabschiedete Positionspapier zur Kriminali­tätsprävention im Bereich der ambulanten Pflege und in der häuslichen Krankenpflege um konkrete Handlungsvorschläge.

Zehn-Punkte-Plan im Überblick

  1. Transparenz des in der Versorgung der Versicherten eingesetzten Personals
  2. Schaffung einer transparenten Leistungsabrechnung
  3. Erweiterung von Prüfmöglichkeiten der Fehlverhaltensstellen
  4. Möglichkeit der Abkopplung einer Abrechnungsprüfung von der Qualitätsprüfung
  5. Anpassungen bei der sich aus der Qualitätsprüfung ergebenden Abrech-nungsprüfung
  6. Erweiterung der Prüfmöglichkeiten der Kranken- und Pflegekassen
  7. Bundesweite Betrugspräventionsdatenbank
  8. Erweiterung von Prüfmöglichkeiten bei der Zulassung ambulanter Pflegedienst
  9. Schaffung weiterer vertragsrechtlicher Maßnahmen (Vertragsstrafen)
  10. Einrichtung von „Schwerpunkt-Ermittlungsbehörden“ mit der Spezifikation Betrug im Gesundheits- und Pflegebereich

Neben einer transparenten Leistungs­abrechnung, erweiterten Prüfmöglich­keiten sowie der Trennung von Quali­täts- und Abrechnungsthemen schlägt die ARGE unter anderem die Einrichtung einer bundesweite Betrugspräventions-Datenbank vor. Sie soll die „schwarzen Schafe“ unter den ambulanten Pflege­diensten erfassen und so verhindern, dass verurteilte Manager oder Führungs­kräfte in anderen Teilen Deutsch­lands einfach neue Pflege­dienste eröffnen.

„Die Klarstellung der gesetzlichen Übermittlungsbefugnis personen­bezogener Daten könnte zum Beispiel in enger Anlehnung an den bereits etablierten ‚Fraud-Pool der deutschen Kreditwirtschaft’ erfolgen“, so die ARGE.

Die bayerischen Kassen versprechen sich von einer Umsetzung der vorge­schlagenen Maßnahmen eine effek­tivere Bekämpfung von Abrechnungs­betrug in der ambulanten Pflege. „Sie unterstützen insgesamt eine wirkungs­volle Arbeitsweise und dienen darüber hinaus der präventiven Wirkung“, so das Fazit der ARGE.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2018
Berlin – Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlt werden. „Lohndumping in der ambulanten häuslichen Krankenpflege hat endlich ein Ende", erklärte
Ambulante Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlen
21. September 2018
Mainz – In 1.023 Fällen ist in Rheinland-Pfalz in den Jahren 2016 und 2017 Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen begangen und erfasst worden. Dies geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine
Rheinland-Pfalz: Mehr als 1.000 Fälle von Abrechnungsbetrug in zwei Jahren
18. September 2018
Düsseldorf – Pflegefachkräfte bei ambulanten Diensten verdienen im Schnitt 36 Prozent weniger als ihre Kollegen in Kliniken oder Heimen. Das geht laut einem Bericht der Rheinischen Post vom Dienstag
Bericht: Ambulante Pflegekräfte deutlich schlechter bezahlt
10. September 2018
Berlin – Politiker, Patientenschützer und Krankenkassen fordern, das Geschäft mit Intensivpatienten, die dauerhaft außerhalb von Krankenhäusern gepflegt werden, stärker zu kontrollieren. „Das ist ein
Mehr Kontrolle bei Intensivpflege gefordert
14. August 2018
Berlin– Patientenschützer fordern angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienstverträge. „Für pflegebedürftige Menschen wird es immer schwieriger, einen ambulanten
Patientenschützer fordern klarere Regeln für Pflegedienstverträge
8. August 2018
Berlin – Wissenschaftler der Universitäten Cottbus und Breslau haben von der Bundesregierung klare rechtliche Bedingungen für die Beschäftigung osteuropäischer Pflegekräfte in Privathaushalten
Experten fordern rechtlichen Rahmen für osteuropäische Pfleger
26. Juli 2018
Stuttgart – Im Stuttgarter Krankenhausskandal wird die Stadt dem Gemeinderat Akteneinsicht gewähren. Nach einem parteiübergreifenden Antrag werde ein nichtöffentlich tagender Akteneinsichtsausschuss
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER