NewsMedizinKaiserschnitt und Darmbakterien übertragen Adipositas von Mutter auf Kind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kaiserschnitt und Darmbakterien übertragen Adipositas von Mutter auf Kind

Sonntag, 25. Februar 2018

/dpa
Edmonton/Alberta – Kinder von übergewichtigen oder adipösen Müttern haben ein deutlich erhöhtes Risiko, später selbst übergewichtig zu werden. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5535) bringt dies mit einem Kaiser­schnitt und bestimmten Darmbakterien in Verbindung, die nach der Geburt den Darm des Kindes besiedeln.

Dass Gewichtsprobleme häufig von der Mutter auf ihre Kinder übertragen werden, ist bereits in früheren Studien aufgefallen. Bei den 935 Mutter-Kind-Paaren der CHILD-Kohorte (Canadian Healthy Infant Longitudinal Development) war der Zusammenhang besonders ausgeprägt, wobei die Art der Geburt einen gewissen Einfluss hatte.

Die Kinder waren im Alter von 3 Jahren dreimal häufiger übergewichtig, wenn sie vaginal von Müttern entbunden worden waren, die vor der Schwangerschaft über­gewichtig oder adipös waren. Ein Team um Anita Kozyrskyj von der Universität der kanadischen Provinz Alberta in Edmonton ermittelt eine Odds Ratio von 3,07, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,58 bis 5,96 signifikant war.

Nach einem Kaiserschnitt war das Risiko, dass die Kinder die Gewichtsprobleme ihrer Mutter „geerbt“ hatten, sogar mehr als fünffach erhöht (Odds Ratio 5,55; 2,55-12,04). Die Vergleichsgruppe bestand in beiden Fällen aus Kindern von normalgewichtigen Müttern, die während der Entbindung keine Antibiotika erhalten hatten.

Der Verzicht auf Antibiotika könnte von Bedeutung sein, da sie die Darmflora der Mutter verändern, die nach der Geburt möglicherweise die Darmflora bei ihrem Kind beeinflusst. Kozyrskyj hatte in einer früheren Untersuchung herausgefunden, dass ein Kaiserschnitt die Entwicklung der Darmflora in den ersten Lebensmonaten stören kann.

Die Forscher haben deshalb untersucht, ob Übergewicht oder Adipositas der Mutter beziehungsweise die Art der Entbindung einen Einfluss auf die Darmflora der Kinder hatte, die im Alter von 3,7 Monaten untersucht wurde. Beides war der Fall: In Stuhlproben von vaginal entbundenen Kindern übergewichtiger/adipöser Mütter wurden vermehrt Bacteroides, Megasphaera, Blautia und Oscillospira gefunden, während Haemophilus und Veillonella vermindert waren. Nach einem ungeplanten Kaiserschnitt fiel vor allem die Vermehrung von Lachnospiraceae auf, die deutlich häufiger den Darm besiedelten als bei den Kindern normalgewichtiger Mütter.

Die Lachnospiraceae gehören zu den Firmicutes-Bakterien. Dieser Stamm ist dafür bekannt, dass er kurzkettige Fettsäuren freisetzt. Diese Fettsäuren könnten vom Darm der Säuglinge aufgenommen und das Übergewicht gefördert haben.

Bei den vaginal entbundenen Kinder übergewichtiger/adipöser Mütter haben die Forscher Bakterien gefunden, wie sie typischerweise im Darm von adipösen Erwachsenen vorkommen.

Die Beweiskette, die Kozyrskyj vorstellt, ist nicht lückenlos. Die Editorialistinnen Giulia Paolella von der Universität Mailand und Pietro Vajro von der Universität Salerno vermissen eine Untersuchung der Darmflora (oder der auch der Vagina oder der Haut) bei den Müttern. So bleibt unklar, ob Mütter und Kinder wirklich die gleichen Bakterien im Darm hatten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
Boston – Eine chemische Modifikation von Sucralfat, einem seit den 1980er-Jahren eingesetzten Schleimhautprotektivum, hat in präklinischen Studien in Nature Materials (2018; doi:
Pille statt Operation? Medikament vermindert Glucoseresorption im Darm
8. Juni 2018
Palo Alto/Kalifornien – Der Nachweis der zellfreien RNA von 9 Genen hat in einer Studie in Science (2018; 360: 1133–1136) das Alter einer Schwangerschaft ebenso präzise bestimmt wie eine
Bluttests können Geburtstermin und (vielleicht auch) Frühgeburt voraussagen
7. Juni 2018
Philadelphia – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston erhöht nach einem Fruchttod in der Frühschwangerschaft die Chance, eine Ausstoßung des Gestationssacks mit einer Misoprostolbehandlung zu erreichen
Frühe Fehlgeburt: Mifepriston plus Misoprostol erleichtern Abort
6. Juni 2018
München – Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hat Frauen davor gewarnt, einen Kinderwunsch auf ein höheres Alter zu verschieben. Hintergrund sei, dass immer mehr Frauen die Erfüllung ihres
Kinderwunsch nicht auf das Alter 40+ verschieben
31. Mai 2018
Potsdam-Rehbrücke – Adipöse Frauen haben auch dann ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn sie über Jahrzehnte keine weiteren Stoffwechselrisiken aufweisen und deshalb als
Studie stellt metabolisch gesunde Adipositas infrage
30. Mai 2018
Baltimore – Die Entwicklung der Schizophrenie wird sowohl von Genen als auch von Umweltfaktoren beeinflusst. Beide Faktoren wirken sich einer Studie in Nature Medicine (2018; doi:
Schizophrenie: Plazenta könnte Verbindung von Genen und Umwelt erklären
30. Mai 2018
Berlin – Hören Schwangere auf zu rauchen, wenn sie Geld oder Gutscheine als Belohnung bekommen? Dieser Frage wollen Ärzte des Vivantes-Klinikums Neukölln nachgehen. Sie starten zum Weltnichtrauchertag

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER