NewsMedizinKaiserschnitt und Darmbakterien übertragen Adipositas von Mutter auf Kind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kaiserschnitt und Darmbakterien übertragen Adipositas von Mutter auf Kind

Sonntag, 25. Februar 2018

/dpa
Edmonton/Alberta – Kinder von übergewichtigen oder adipösen Müttern haben ein deutlich erhöhtes Risiko, später selbst übergewichtig zu werden. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5535) bringt dies mit einem Kaiser­schnitt und bestimmten Darmbakterien in Verbindung, die nach der Geburt den Darm des Kindes besiedeln.

Dass Gewichtsprobleme häufig von der Mutter auf ihre Kinder übertragen werden, ist bereits in früheren Studien aufgefallen. Bei den 935 Mutter-Kind-Paaren der CHILD-Kohorte (Canadian Healthy Infant Longitudinal Development) war der Zusammenhang besonders ausgeprägt, wobei die Art der Geburt einen gewissen Einfluss hatte.

Die Kinder waren im Alter von 3 Jahren dreimal häufiger übergewichtig, wenn sie vaginal von Müttern entbunden worden waren, die vor der Schwangerschaft über­gewichtig oder adipös waren. Ein Team um Anita Kozyrskyj von der Universität der kanadischen Provinz Alberta in Edmonton ermittelt eine Odds Ratio von 3,07, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,58 bis 5,96 signifikant war.

Anzeige

Nach einem Kaiserschnitt war das Risiko, dass die Kinder die Gewichtsprobleme ihrer Mutter „geerbt“ hatten, sogar mehr als fünffach erhöht (Odds Ratio 5,55; 2,55-12,04). Die Vergleichsgruppe bestand in beiden Fällen aus Kindern von normalgewichtigen Müttern, die während der Entbindung keine Antibiotika erhalten hatten.

Der Verzicht auf Antibiotika könnte von Bedeutung sein, da sie die Darmflora der Mutter verändern, die nach der Geburt möglicherweise die Darmflora bei ihrem Kind beeinflusst. Kozyrskyj hatte in einer früheren Untersuchung herausgefunden, dass ein Kaiserschnitt die Entwicklung der Darmflora in den ersten Lebensmonaten stören kann.

Die Forscher haben deshalb untersucht, ob Übergewicht oder Adipositas der Mutter beziehungsweise die Art der Entbindung einen Einfluss auf die Darmflora der Kinder hatte, die im Alter von 3,7 Monaten untersucht wurde. Beides war der Fall: In Stuhlproben von vaginal entbundenen Kindern übergewichtiger/adipöser Mütter wurden vermehrt Bacteroides, Megasphaera, Blautia und Oscillospira gefunden, während Haemophilus und Veillonella vermindert waren. Nach einem ungeplanten Kaiserschnitt fiel vor allem die Vermehrung von Lachnospiraceae auf, die deutlich häufiger den Darm besiedelten als bei den Kindern normalgewichtiger Mütter.

Die Lachnospiraceae gehören zu den Firmicutes-Bakterien. Dieser Stamm ist dafür bekannt, dass er kurzkettige Fettsäuren freisetzt. Diese Fettsäuren könnten vom Darm der Säuglinge aufgenommen und das Übergewicht gefördert haben.

Bei den vaginal entbundenen Kinder übergewichtiger/adipöser Mütter haben die Forscher Bakterien gefunden, wie sie typischerweise im Darm von adipösen Erwachsenen vorkommen.

Die Beweiskette, die Kozyrskyj vorstellt, ist nicht lückenlos. Die Editorialistinnen Giulia Paolella von der Universität Mailand und Pietro Vajro von der Universität Salerno vermissen eine Untersuchung der Darmflora (oder der auch der Vagina oder der Haut) bei den Müttern. So bleibt unklar, ob Mütter und Kinder wirklich die gleichen Bakterien im Darm hatten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Stockholm – Die Töchter von Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS) haben im Erwachsenenalter ein fünffach erhöhtes Risiko, ebenfalls ein PCOS zu entwickeln, was sich laut tierexperimentellen
Androgene in der Schwangerschaft erhöhen PCOS-Risiko über mehrere Generationen
2. Dezember 2019
Los Angeles/Claremont – Hitze kann zu kürzeren Schwangerschaften führen. Das bestätigt eine neue Analyse aus den USA. Es sei davon auszugehen, dass im Zuge des Klimawandels zunehmend mehr
Klimawandel: Verkürzte Schwangerschaften bei mehr Hitze
29. November 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die flächendeckende Erstattung der Glukose-Fertiglösungen für das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes gefordert. Die Fachgesellschaft
Diabetologen kritisieren Sparkurs beim Test auf Schwangerschaftsdiabetes
29. November 2019
Berlin – Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe könnten auch in Deutschland ein relevantes Problem sein. Darauf deutet eine nicht-repräsentative Umfrage unter 2.045 Frauen hin, die sich vor
Prävalenz zur Gewalt in der Geburtshilfe weiterhin unklar
26. November 2019
São Paulo – Die Entzündungsreaktion, die durch eine Adipositas ausgelöst wird, greift möglicherweise bereits im Jugendalter das Gehirn an. Radiologen aus Brasilien stellten dazu auf der Jahrestagung
Adipositas: MRT zeigt Hirnveränderungen bereits im Teenageralter
22. November 2019
New York/San Diego – Die verzögerte Abnabelung, die die Startchancen des Kindes nach der Geburt verbessert, hat sich in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 322:
Geburtshilfe: Verzögerte Abnabelung für die Mutter sicher, „Ausmelken“ für Frühgeborene riskant
20. November 2019
Emden – Nach einer vorübergehenden Schließung des Kreißsaals an den Wochenenden können schwangere Frauen ihre Kinder wieder täglich im Klinikum Emden bekommen. „Wir haben eine zusätzliche Hebamme
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER