NewsPolitikEin Jahr nach der Pflegereform bestehen noch Wissensdefizite über Angebote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ein Jahr nach der Pflegereform bestehen noch Wissensdefizite über Angebote

Montag, 26. Februar 2018

/dpa

Berlin – Ein Jahr nach der Pflegereform kommen die neuen Angebote immer noch nicht bei allen pflegenden Angehörigen an. 44 Prozent fühlen sich nicht wirklich gut über ihre Ansprüche als Pflegende informiert, wie eine heute in Berlin veröffentlichte Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) zeigt. Rund ein Drittel (33 Prozent) beklagt zudem ein Informationsdefizit über die Ansprüche der von ihnen versorgten Pflegebedürftigen aus der Pflegeversicherung.

So wird zum Beispiel in 70 Prozent der Fälle der neue monatliche Entlastungsbeitrag von 125 Euro in der häuslichen Pflege offenbar nicht genutzt. Er steht allen Pflege­bedürftigen zu, die einen Pflegegrad haben und zu Hause versorgt werden.

Anzeige

Mit Einführung der Pflegestärkungsgesetze wurden Anfang vergangenen Jahres erhebliche Leistungsausweitungen in der Pflege beschlossen, auch um die deutsch­landweit etwa 4,7 Millionen pflegenden Angehörigen zu entlasten. Das ZQP befragte nun rund 900 pflegende Angehörige oder Bekannte, wie sie die Neuerungen wahr­nehmen.

Immerhin ein Viertel der Befragten, die bereits vor 2017 pflegerisch aktiv waren, gibt an, seit der Pflegereform mehr Angebote wie Alltagsbegleitungen nutzen zu können. Rund jeder Fünfte (21 Prozent) sagt, er könnte sich nun mehr Auszeiten von der Pflege nehmen.

Eine Pflegeberatung nahmen allerdings deutlich weniger als die Hälfte (42 Prozent) der Befragten in Anspruch. Einen kostenlosen Pflegekurs besuchten sogar nur acht Prozent der Pflegenden.

„Das ist mit Sicherheit viel zu wenig, gerade angesichts der besonderen gesundheit­lichen Belastungen, denen pflegende Angehörige oft ausgesetzt sind“, erklärte Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP. Nur wer über seinen Leistungsanspruch informiert sei, könne zudem die Pflege bestmöglich organisieren. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland ist stark gestiegen. Im Dezember des vergangenen Jahres erhielten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 3,41 Millionen Menschen
Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland stark angestiegen
14. Dezember 2018
Berlin – Für die Pflegeversicherung müssen die Deutschen ab Januar deutlich mehr bezahlen. Der Bundesrat billigte heute ein Gesetz, mit dem die Pflegebeiträge um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent des
Bundesrat billigt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung
7. Dezember 2018
Münster – Pflegebedürftige sollen Leistungen im Alltag nach dem Willen der Sozialminister der Bundesländer künftig leichter in Anspruch nehmen können. Auf ihrer Konferenz in Münster hätten sich die
Sozialminister wollen Erleichterung für Pflegebedürftige
6. Dezember 2018
Münster – Die beitragsfinanzierte Pflegeversicherung sollte künftig durch einen Steuerzuschuss unterstützt werden. Auf diese Position hat sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) der
Arbeits- und Sozialminister sprechen sich für Steuerzuschuss zur Pflegeversicherung aus
5. Dezember 2018
Berlin – Der Pflege-Bahr, die staatliche geförderte Pflegezusatzversicherung, verliert weiter an Schwung. Das verdeutlicht die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Pflege-Bahr verliert an Schwung
4. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Schleswig-Holsteins Gesundheits- und Sozialminister Heiner Garg (FDP) hat sich erneut dafür ausgesprochen, die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung zusammenzulegen. Einen
Vorstoß für Fusion von Kranken- und Pflegeversicherung
30. November 2018
Berlin – Für die Pflegeversicherung müssen die Deutschen ab Januar deutlich mehr bezahlen. Der Bundestag beschloss gestern Abend, die Beiträge um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent des
LNS
NEWSLETTER