NewsHochschulenForscher suchen neuen Therapieansatz bei altersbedingter Makuladegeneration
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher suchen neuen Therapieansatz bei altersbedingter Makuladegeneration

Montag, 26. Februar 2018

Regensburg – Auf die Rolle des Komplementsystems bei der Entwicklung oder Verhinderung einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) konzentrieren sich Wissenschaftler der Universitätsklinikums Regensburg und des Universitätsspitals Bern in dem neuen Verbundprojekt „Function and Modulation of the Complement Regulator Properdin at the Retinal Pigment Epithelium“.

Die Forscher um Diana Pauly aus dem Labor für experimentelle Augenheilkunde in Regensburg und Volker Enzmann, Forschungsleiter für experimentelle Ophthalmologie des Universitätsspitals Bern, untersuchen dabei in einer präklinischen Studie die Funktion des Properdins, dem einzigen bekannten Stabilisator des Komplement­systems. Im Fokus stehen dabei die Zellen, die die Bedingungen im Auge physiologisch intakt halten: das retinale Pigmentepithel (RPE). Die Wissenschaftler wollen in diesem Zusammenhang neuartige properdinmodulierende Antikörper als innovative Thera­peutika der AMD evaluieren.

Regulationsmechanismus in den Zellen

„Es wurde lange angenommen, dass das Komplementsystem nur über den Blutkreislauf wirkt. Wir gehen davon aus, dass es in der lokalen Augenumgebung einen grundle­genden komplementvermittelnden Regulationsmechanismus in den Zellen gibt, und dass wir die von diesem lokal kontrolliertem Komplementsystem ausgelöste Erkran­kung mit einem neuartigen Antikörper erfolgreich lindern können“, erläuterte Pauly die Projektidee.

Anzeige

„Wir untersuchen zum einen den Einfluss der lokalen Barrierezellen des retinalen Pigmentepithels auf die Dysregulation von löslichen Immunmolekülen, also auf das Komplementsystem. Unser zweites Ziel ist es, die Überaktivierung dieses Systems im Auge durch einen Antikörper gegen Properdin zu dämpfen“, so Enzmann. Letztlich hoffen die Forscher auf eine neue Strategie für die therapeutische Intervention bei AMD.

Finanziert wird das Projekt von der Schweizer VELUX-Stiftung. Von 2012 bis 2016 hat die Stiftung 67 Forschungsprojekte mit einer Summe von 19,2 Millionen Schweizer Franken in den Bereichen Tageslichtforschung, Gerontologie, Augenheilkunde und Medizin/Biologie gefördert.

Das Komplementsystem ist eine Gruppe von Plasmaproteinen, die im Zuge einer Immunantwort aktiviert werden können. Allerdings können sie im Zuge einer Aktivierung auch für Gewebeschäden verantwortlich sein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Deutung von Farbe, Flecken oder Furchen an der Iris ist für die Diagnose von Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselproblemen ungeeignet. Die sogenannte Iridologie, die zu den
Augenärzte warnen vor sogenannter Irisdiagnostik
4. September 2018
Berlin – Bei rund ein bis zwei Prozent aller Kinder, die sich in augenärztliche Behandlung begeben, stecken hinter den Sehproblemen nicht körperliche Ursachen, sondern ein seelischer Konflikt. Auf
Funktionelle Sehstörungen bei Kindern häufig
29. August 2018
München/Heidelberg – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) will die Behandlung von Patienten durch die Verwendung von Big Data voranbringen. Die Fachgesellschaft strebt ein zentrales
Augenärzte wollen zentrales Behandlungsregister aufbauen
27. August 2018
St. Louis/Missouri – Die Untersuchung der Retina mit der optischen Kohärenztomografie könnte ein einfaches und nichtinvasives Screening auf den Morbus Alzheimer ermöglichen. Darauf deuten die
Morbus Alzheimer: Studie untersucht Screening beim Augenarzt
21. August 2018
Philadelphia – US-Forscher haben eine Gentherapie entwickelt, die auf alle Formen der autosomal dominanten Retinitis pigmentosa anwendbar wäre. Die in den Proceedings of the National Academy of
Gentherapie könnte autosomal dominante Retinitis pigmentosa lindern
16. August 2018
New York – US-Forscher ist es bei blind geborenen Mäusen gelungen, Stammzellen der Retina in Stäbchenzellen zu verwandeln, die in das neuronale Netzwerk integriert wurden und Signale an das Gehirn der
Erblindung: Doppelte Gentherapie erzeugt Stäbchenzellen in der Netzhaut
13. August 2018
Boston – US-Forscher haben Hinweise für eine Beteiligung des Immunsystems am Glaukom gefunden. Nach ihren in Nature Communications (2018; 9: 3209) vorgestellten tierexperimentellen Befunden ist der
NEWSLETTER