NewsPolitikHunderttausende Krankenhaus­einweisungen durch Medikationsfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hunderttausende Krankenhaus­einweisungen durch Medikationsfehler

Montag, 26. Februar 2018

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Berlin – Vermeidbare Medikationsfehler führen in Deutschland jährlich zu rund 250.000 Krankenhauseinweisungen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Demnach zeigen Untersuchungen, dass rund fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen die Folge unerwünschter Arzneimittelwirkungen sind. Ein Viertel dieser Fälle könnte vermieden werden, heißt es.

Um Krankenhauseinweisungen zu vermeiden, hat die Bundesregierung mit dem E-Health-Gesetz einen Medikationsplan aus der Taufe gehoben. Darauf haben Patienten, die die mindestens drei Arzneimittel verordnet bekommen, seit dem 1. Oktober 2016 Anspruch. Die Bundesregierung beziffert die Zahl der Anspruchsberechtigten Versicherten in ihrer Antwort auf rund 20 Millionen Menschen. Konkrete Daten, wie viele davon tatsächlich einen Medikationplan erhalten hätten, gebe es aber nicht. Hintergrund seien unterschiedliche Vergütungssysteme.

Anzeige

Keine konkreten Zahlen

Abgerechnet werden könne über die Einzelleistungsvergütung und pauschal über unterschiedliche Zuschläge, teilte die Regierung mit. Da die Zuschläge zu den Chroniker- bezieungsweise Grundpauschalen leistungsunabhängig einmal im Behandlungsfall gezahlt würden, sei eine Aussage darüber, welche oder wieviele Patienten einen Medikationsplan oder eine Aktualisierung erhalten, „nicht möglich“, schreibt die Regierung weiter. An Kosten seien für die ärztliche Tätigkeit rund 162,5 Millionen Euro zwischen Krankenkassen und Kassenärztlicher Bundesvereinigung als extrabudgetäre Leistung vereinbart worden, hieß es.

Dem FDP-Bundestagsabgeordneten Andrew Ullmann sind die Antworten der Bundesregierung zu vage. Er bemängelte unter anderem, dass die Bundesregierung keine belastbaren Zahlen habe. Zugleich hob er die Bedeutung des Medikationsplans hervor und forderte eine konsequente Umsetzung des Ziels, die Zahl der vermeidbaren Medikationsfehler weiter zu reduzieren. Allerdings könnte dies nur dann erreicht werden, wenn der Plan ständig aktualisiert und von den Patienten angenommen würde.

Ullmann regt an, alle Leistungserbringer stärker in die Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans einzubinden und eine regelhafte Medikationsanalyse durch die Apotheken zu ermöglichen. Das setze voraus, dass in einem Medikationsplan alle Arzneimittel erfasst seien, die die Patienten einnehmen. „Insgesamt muss die Kommu­nikation zwischen verschreibenden Ärzten sowie Apotheken gestärkt werden“, sagte er. Nicht zuletzt müssten Patienten mehr in die Erstellung eingebunden werden, damit diese ihren eigenen Medikationsplan auch verstehen.

Ullmann wies darauf hin, dass ein Mehr an Engagement „selbstverständlich nicht zum Nulltarif zu bekommen“ sei. Er forderte, dass sich die Vergütung für Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans an Patientennutzen sowie Aufwand und Risiko für die Leistungserbringer orientiert. Der digitale Medikationsplan sollte seinen Vor­schlägen zufolge künftig auch in Smartphone-Applikationen eingebunden werden können. © may/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
23. Mai 2019
Berlin – Durch die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika waren nach Hochrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2018 im Vergleich zu anderen Antibiotika mehr als 40.000 Patienten
Hochrechnung: Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
23. Mai 2019
Berlin – Die vom Gesetzgeber geplante qualifizierte elektronische Signatur (QES) für Rezepte und Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen (AU) ist für die Ärzte zu zeitaufwendig. Darauf hat die
Ärzte mahnen unkomplizierte elektronische Signatur für Bescheinigungen an
23. Mai 2019
Paderborn – Ein Mann hat nach Einnahme eines Haarwuchsmedikaments von einem Pharmahersteller 100.000 Euro Schmerzensgeld verlangt. Sein Prozess begann gestern vor dem Landgericht Paderborn. In der
Prozess um Haarwuchsmittel
20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
14. Mai 2019
Köln – Zu der Frage, ob Pflegeheimbewohner und Pflegeheimpersonal von einer patientenindividuellen Medikamenten-Verblisterung (PIV) profitieren, gibt es kaum belastbare Daten aus Studien. Zu diesem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER