NewsPolitikHunderttausende Krankenhaus­einweisungen durch Medikationsfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hunderttausende Krankenhaus­einweisungen durch Medikationsfehler

Montag, 26. Februar 2018

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Berlin – Vermeidbare Medikationsfehler führen in Deutschland jährlich zu rund 250.000 Krankenhauseinweisungen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Demnach zeigen Untersuchungen, dass rund fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen die Folge unerwünschter Arzneimittelwirkungen sind. Ein Viertel dieser Fälle könnte vermieden werden, heißt es.

Um Krankenhauseinweisungen zu vermeiden, hat die Bundesregierung mit dem E-Health-Gesetz einen Medikationsplan aus der Taufe gehoben. Darauf haben Patienten, die die mindestens drei Arzneimittel verordnet bekommen, seit dem 1. Oktober 2016 Anspruch. Die Bundesregierung beziffert die Zahl der Anspruchsberechtigten Versicherten in ihrer Antwort auf rund 20 Millionen Menschen. Konkrete Daten, wie viele davon tatsächlich einen Medikationplan erhalten hätten, gebe es aber nicht. Hintergrund seien unterschiedliche Vergütungssysteme.

Anzeige

Keine konkreten Zahlen

Abgerechnet werden könne über die Einzelleistungsvergütung und pauschal über unterschiedliche Zuschläge, teilte die Regierung mit. Da die Zuschläge zu den Chroniker- bezieungsweise Grundpauschalen leistungsunabhängig einmal im Behandlungsfall gezahlt würden, sei eine Aussage darüber, welche oder wieviele Patienten einen Medikationsplan oder eine Aktualisierung erhalten, „nicht möglich“, schreibt die Regierung weiter. An Kosten seien für die ärztliche Tätigkeit rund 162,5 Millionen Euro zwischen Krankenkassen und Kassenärztlicher Bundesvereinigung als extrabudgetäre Leistung vereinbart worden, hieß es.

Dem FDP-Bundestagsabgeordneten Andrew Ullmann sind die Antworten der Bundesregierung zu vage. Er bemängelte unter anderem, dass die Bundesregierung keine belastbaren Zahlen habe. Zugleich hob er die Bedeutung des Medikationsplans hervor und forderte eine konsequente Umsetzung des Ziels, die Zahl der vermeidbaren Medikationsfehler weiter zu reduzieren. Allerdings könnte dies nur dann erreicht werden, wenn der Plan ständig aktualisiert und von den Patienten angenommen würde.

Ullmann regt an, alle Leistungserbringer stärker in die Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans einzubinden und eine regelhafte Medikationsanalyse durch die Apotheken zu ermöglichen. Das setze voraus, dass in einem Medikationsplan alle Arzneimittel erfasst seien, die die Patienten einnehmen. „Insgesamt muss die Kommu­nikation zwischen verschreibenden Ärzten sowie Apotheken gestärkt werden“, sagte er. Nicht zuletzt müssten Patienten mehr in die Erstellung eingebunden werden, damit diese ihren eigenen Medikationsplan auch verstehen.

Ullmann wies darauf hin, dass ein Mehr an Engagement „selbstverständlich nicht zum Nulltarif zu bekommen“ sei. Er forderte, dass sich die Vergütung für Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans an Patientennutzen sowie Aufwand und Risiko für die Leistungserbringer orientiert. Der digitale Medikationsplan sollte seinen Vor­schlägen zufolge künftig auch in Smartphone-Applikationen eingebunden werden können. © may/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) könnte zu deutlich höheren Kosten für die Wirtschaft – und damit wahrscheinlich auch für niedergelassene Ärzte – führen, als
Ministerium erwartet deutlich höhere Kosten für Arztinformationssystem
22. März 2019
Berlin – Wie und wann Ärzte Nebenwirkungen melden können, dazu hat die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) jetzt einen neuen Leitfaden herausgebracht. Unter anderem wird darin
AkdÄ erstellt Leitfaden zum Melden von Nebenwirkungen
21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
Ärzte in Westfalen-Lippe verordnen weniger Reserveantibiotika als der Durchschnitt
18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
EMA untersucht nach Todesfällen Sicherheit von Fluorouracil
13. März 2019
Mainz – Rund 100 Tage nach dem Start der in Rheinland-Pfalz ersten digitalen Rezeptsammelstelle in Longkamp setzt der Apothekerverband (LAV) des Landes auf zahlreiche Nachfolger. Möglichst viele der
Apothekerverband setzt auf mehr digitale Rezeptsammelstellen
12. März 2019
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland verordnen Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) seltener Psychostimulanzien wie Methylphenidat. Das
Vertragsärzte verordnen weniger Psychostimulanzien bei ADHS
5. März 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln zum effektiven Verkaufspreis lag im Jahr 2018 in Deutschland bei insgesamt rund 670 Millionen Euro. Das teilte das Beratungsunternehmen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER