NewsMedizinVegetarische Diät und Mittelmeerdiät schützen das Herz unterschiedlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vegetarische Diät und Mittelmeerdiät schützen das Herz unterschiedlich

Dienstag, 27. Februar 2018

/julijadmi, stock.adobe.com

Florenz - Eine ovo-lacto-vegetarische Diät und eine traditionelle mediterrane Kost haben in der vermutlich ersten randomisierten  Vergleichsstudie das Körpergewicht bei Menschen mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko in vergleichbarem Ausmaß gesenkt. Die Auswirkungen auf die Risikoparameter waren laut der Publikation in Circulation (2018; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.030088) jedoch unterschiedlich.

Die Ernährung hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die kardiovaskuläre Gesundheit. Als besonders günstig wird die traditionelle mediterrane Kost eingestuft, die zuerst in der „Sieben-Länder-Studie“ der 1950er und 1960er Jahre mit einem geringeren Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch Krebserkrankungen in Verbindung gebracht wurde, was spätere Beobachtungsstudien bestätigten. 

Die mediterrane Kost zeichnet sich durch einen hohen Verzehr von pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Obst, Gemüse, Brot, anderen Getreidearten, Bohnen, Nüsse und Samen aus. Fisch und Meeresfrüchte sind ein wichtiger Bestandteil der Hauptmahl­zeiten, während rotes Fleisch und Geflügel eher selten auf den Tisch kommen. Olivenöl ist die Hauptquelle für Fette. Milchprodukte (vor allem Käse und Joghurt) werden in geringem Maße verzehrt.

Vegetarier verzichten vollkommen auf Fleisch und Wurstwaren jeglicher Art. Auch Meeresfrüchte und Fische werden als Nahrungsmittel abgelehnt. Die Mehrheit der Vegetarier verzehrt allerdings Eier und Milch (Ovo-Lacto-Vegetarier). Diese Kost, die in den westlichen Ländern in den letzten Jahren populär geworden ist, wurde zuletzt in Fallstudien und prospektiven Kohortenstudien mit einem verminderten Auftreten von kardiovaskulären und neoplastischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. 

Die CARDIVEG-Studie hat erstmals die Auswirkungen beider Diäten auf kardiovaskuläre Risikoparameter einem direkten Vergleich unterzogen. An der Studie nahmen 118 gesunde Italiener im mittleren Alter von 51,1 Jahren teil, bei denen wenigstens einer der folgenden kardiovaskulären Risikofaktoren vorlag: BMI über 25 kg/m2, Taillen­umfang über 88 cm (Frauen) oder 102 cm (Männer), Gesamtcholesterin über 190 mg/dl, LDL-Cholesterin über 115 mg/dl, Triglyceride über 150 mg/dl, Blutdruckwerte über 130/85 mmHg.

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip drei Monate lang entweder einer kalorienarmen ovo-lacto-vegetarischen Kost oder einer kalorienarmen Mittelmeerdiät zugeteilt. Nach drei Monaten wechselten die Teilnehmer die Diäten. 

Wie das Team um Francesco Sofi von der Universität Florenz mitteilt, nahmen die Teilnehmer unter beiden Diäten in etwa gleich stark ab. Unter der ovo-lacto-vegetarischen Diät ging das Körpergewicht im Mittel um 1,88 kg zurück, unter der mediterranen Diät nahmen die Teilnehmer im Mittel 1,77 kg ab. Auch hinsichtlich Body-Mass-Index und Fettmasse waren die Ergebnisse ähnlich.

Bei den Laborparametern gab es jedoch größere Unterschiede. Unter der ovo-lacto-vegetarischen Diät kam es zu einem stärkeren Abfall von LDL-Cholesterins (Differenz 9,10 mg/dl), während sich unter der mediterranen Diät eher die Triglyzeride (Differenz 12,70 mg/dl) besserten.

Hinsichtlich der oxidativen Stressmarker und der inflammatorischen Zytokine, deren Bedeutung für das kardiovaskuläre Risiko weniger gesichert ist, gab es kaum Unter­schiede mit Ausnahme von Interleukin-17, das sich nur unter der mediterranen Diät verbesserte.

Unter dem Strich sind beide Diäten gleich gesund, meint Sofia. Eine kalorienarme lakto-ovo-vegetarische Ernährung könne vermutlich genauso kardiovaskulären Erkrankungen vorbeugen wie eine kalorienarme mediterrane Diät. Dem stimmt auch Cheryl Anderson von der Universität von Kalifornien in San Diego zu. Die Editorialistin weist auf die großen Ähnlichkeiten zwischen den beiden Diäten hin. Beide würden einem gesunden Ernährungsmuster folgen mit einer hohen Zufuhr von Obst und Gemüse, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten und Nüssen. Beide Diäten seien in der Zusammensetzung vielfältig, sie seien reich an gesunden Nährstoffen und sie würden die Energieaufnahme aus gesättigten Fetten begrenzen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
15. September 2020
Freiburg/Berlin – Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel könnte sich möglicherweise positiv auf die Ernährungsweise der Menschen auswirken. Allerdings ist die Datenlage dazu schwach. Zu
Cochrane: Nutzen einer Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel unklar
11. September 2020
Berlin – Die gestern erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. Darauf hat das Bundesinstitut für
Keine Gefahr für Menschen durch Afrikanische Schweinepest
10. September 2020
Berlin – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt, wie
Afrikanische Schweinepest in Deutschland angekommen
1. September 2020
Berlin – Wer sich vegan ernährt, hat ein erhöhtes Risiko für einen Jodmangel. Darauf deuten die Ergebnisse einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hin, die jetzt im Deutschen
Vegane Ernährung erhöht Risiko für einen Jodmangel
25. August 2020
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte im Jahr 2019 einen
Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter
21. August 2020
Berlin – Ein kostenfreies hochwertiges Essen in Kitas und Schulen, eine Extrasteuer auf zuckerhaltige Getränke und Einschränkungen bei Lebensmittelwerbung, die an Kinder gerichtet ist. Diese Schritte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER