NewsHochschulenNeues Promotionsprogramm „Health Data Sciences“ an der Charité
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Promotionsprogramm „Health Data Sciences“ an der Charité

Mittwoch, 28. Februar 2018

Berlin – Ein neues Promotionsprogramm „Health Data Sciences“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin eingerichtet. Es wendet sich an Nachwuchs­wissenschaftler, die sich für die Analyse und kritische Interpretation von Gesundheitsdaten interessieren.

Bei der jungen wissenschaftlichen Disziplin „Health Data Sciences“ werden die Fachbereiche Biostatistik, Epidemiologie, Metaforschung und Bevölkerungs­gesundheitsforschung verknüpft und verschiedene Datenquellen verwendet. Ziel ist, evidenzbasierte Lösungen für komplexe Gesundheitsprobleme zu entwickeln. Angeboten wird das Programm vom Institut für Public Health, dem Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie und dem BIH QUEST Center for Transforming Biomedical Research.

Anzeige

„Der Bedarf an kompetenten Fachleuten, die komplexe Gesundheitsdaten auswerten können, steigt ständig“, erläuterte Tobias Kurth, Leiter des Instituts für Public Health. Im Rahmen des dreijährigen Programms erhalten die Promovierenden die Möglichkeit, ihre Kenntnisse in diesen Fachbereichen mit einer wissenschaftlichen Forschungsarbeit zu vertiefen und das Programm mit dem Titel „Doctor in Philosophy“ (PhD) abzuschließen.

„Die Studierenden lernen bei uns neben der statistisch-methodischen Theorie auch Kernkompetenzen in der Wissensvermittlung und Kommunikation, denn der Bereich Health Data Sciences lebt nur in der Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Fachdisziplinen“, ergänzte Geraldine Rauch, Leiterin des Instituts für Biometrie und Klinische Epidemiologie der Charité.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
28. August 2020
Greifswald – Die Universitätsmedizin Greifswald beginnt ab sofort, Patienten während ihres Aufnahmegesprächs zu fragen, ob ihre pseudonymisierten Gesundheitsdaten für die medizinische Forschung
Universitätsmedizin Greifswald bittet Patienten um pseudonymisierte Gesundheitsdaten
16. Juni 2020
Frankfurt – Ein neuer Webservice der Goethe Universität Frankfurt will den schnellen Ländervergleich zur aktuellen Coronapandemie ermöglichen. Entwickelt hat ihn Fabian Schubert aus der Arbeitsgruppe
Datenbank ermöglicht Ländervergleich zur Coronapandemie
12. Juni 2020
Duisburg/Essen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet einen neuen überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB/Transregio) zum Einfluss der Erwartung auf die Wirksamkeit medizinischer
Sonderforschung zum Einfluss der Erwartung an Behandlungen
12. Juni 2020
Bochum – Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) lässt menschliche Lungenorganoide aus Stammzellen wachsen. An ihnen können Wissenschaftler die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2
Forscher züchten künstliche Lungen für die Coronaforschung
11. Juni 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine neue interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet. Ihr gehören 18 Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten an. Sie
Interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet
4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER