NewsPolitikBayerns Hebammenausbildung entspricht nicht EU-Standards
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerns Hebammenausbildung entspricht nicht EU-Standards

Dienstag, 27. Februar 2018

/dpa

München – Die Hebammenausbildung in Deutschland entspricht nicht mehr den europäischen Standards. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) forderte daher den Bund zu einer zügigen Neuregelung auf.

„Noch ist nicht absehbar, wie genau die Hebammenausbildung zukünftig aussehen wird“, betonte Huml heute in München. Bis 2020 müsse das Hebammengesetz an das EU-Recht zur Berufs­anerkennung angepasst sein. „Bis der dafür zuständige Bund die berufsrechtlichen Regelungen nicht geändert hat, können die Hochschulen keine konkreten Pläne zur Umsetzung einer akademisierten Hebammenausbildung und vor allem zu deren Finanzierung schmieden.“

Die Landtagsabgeordnete Claudia Stamm (fraktionslos) forderte eine zügige Um­stellung der Ausbildung auf europäische Standards. „Jede Hebamme und jeder Entbindungshelfer, die heute eine Ausbildung beginnen, wissen nicht, was ihr Abschluss in Zukunft wert sein wird“, betonte sie. Während 25 Länder in der EU bereits einen akademischen Studiengang zur Hebamme anbieten, setzten nur noch Deutschland, Lettland und Estland auf die klassische Ausbildung.

„Die Arbeit der Hebammen hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Die Versorgungsaufgaben sind infolge des medizinischen Fortschritts immer komplexer geworden. Nicht zuletzt deshalb und aufgrund der selbstständigen Tätigkeit der Hebammen ist eine Akademisierung der Hebammenausbildung sinnvoll“, sagte Huml.

Die Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikationen ist am 17. Januar 2014 in Kraft getreten. Ihr zufolge wurden die Zugangsvoraussetzungen zur Hebammenausbildung in der EU auf eine zwölfjährige allgemeine schulische Ausbildung angehoben. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Stuttgart – In Baden-Württemberg wird die Zahl der Studienplätze für Hebammenwissenschaften im Herbst mehr als verdoppelt. Zu den bestehenden 45 Plätzen an den Dualen Hochschulen Baden-Württemberg
Studienplätze für Hebammenwissenschaften mehr als verdoppelt
24. Mai 2018
Berlin – Die Hebammenschulen stocken die Ausbildungskapazitäten für Hebammen um 23 Prozent auf. Auch die Hochschulen stellen mehr Studienplätze zur Verfügung. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen
Hebammenschulen stocken Ausbildungsplätze auf
23. Mai 2018
Überlingen – Die Helios-Klinik in Überlingen hat den Kreißsaal für mehrere Wochen geschlossen, weil drei von acht Hebammen schwanger sind. Sobald die Schwangerschaft bekannt wird, gilt für Hebammen
Schwangere Hebammen sorgen für Kreißsaalschließung
15. Mai 2018
Erfurt – Ein neues Internetportal soll Schwangeren die Suche nach Hebammen in Thüringen erleichtern. Die Website www.hebammensuche-thueringen.de sei nun gestartet, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium
Online-Plattform soll in Thüringen Suche nach Hebammen erleichtern
8. Mai 2018
München – Bayern und Sachsen haben heute eine Finanzspritze für Hebammen verabschiedet. In Bayern hat die Staatsregierung einen „Bayerischen Hebammenbonus“ in Höhe von 1.000 Euro pro Jahr beschlossen.
Finanzspritze für Hebammen in Sachsen und Bayern
3. Mai 2018
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband beklagt schlechte Zustände in der Geburtshilfe. Geburtsstationen würden mangels Personal geschlossen, Frauen wegen Überfüllung der Kreißsäle abgewiesen und es
Hebammen plädieren für Personaluntergrenze und Akademisierung
26. April 2018
Stuttgart – Kliniken in Baden-Württemberg suchen händeringend Hebammen und haben immer größere Probleme, offene Stellen zu besetzen. Das geht aus einer Analyse hervor, die das Sozialministerium des
NEWSLETTER