Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gentest und Familienanamnese ergänzen sich bei Darmkrebs­risikoeinschätzung

Mittwoch, 28. Februar 2018

/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Heidelberg – Eine familiäre Häufung ist nicht immer mit einem genetischen Risiko gleichzusetzen. In einer Fall-Kontroll-Studie zum Darmkrebsrisiko, die jetzt in Clinical Epidemiology (2018, doi: 10.2147/CLEP.S145636) veröffentlicht wurde, ergänzen sich Familienanamnese und ein genetischer Risikotest in der Vorhersage.

In vielen Familien erkrankten mehrere Mitglieder an Darmkrebs. Der Grund ist häufig genetisch. Bei 3 bis 5 % der Patienten liegt ein Lynch-Syndrom (HNPCC) oder eine familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) vor, die sich heute auf Mutationen in bestimmten Genen zurückführen lassen. Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren zahlreiche Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) gefunden, die mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko assoziiert sind – ohne dass klar ist, welche Gendefekte sich hinter den SNP verbergen wie sie die Darmkrebsentwicklung fördern.

Ein Team um Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat jetzt einen genetischen Risikoscore, der auf 53 SNP basiert, an den Teilnehmern der DACHS-Studie angewendet, die seit 2003 Darmkrebspatienten mit zufällig ausge­wählten Personen ohne Darmkrebs vergleicht. Die Teilnehmer mit dem höchsten Score (oberstes Zehntel) hatten ein 3-fach höheres Darmkrebsrisiko (adjustierte Odds Ratio 3,00 (95-%-Konfidenzintervall 2,24 bis 4,02) als die Teilnehmer mit dem niedrigsten Score (unterstes Zehntel).

Die Befragungen ergaben, dass 13,4 % Darmkrebspatienten, aber nur 9,7 % der Kontrollen einen Verwandten 1. Grades hatten, der (ebenfalls) an Darmkrebs erkrankt war. Dies ergab eine adjustierte Odds Ratio von 1,86 (1,52–2,29).

Die Forscher hatten ursprünglich wohl angenommen, dass beide Risikogruppen identisch waren. Dies war allerdings nicht der Fall. Im Gegenteil: Zwischen den Patienten mit einer positiven Familienanamnese und denen mit einem hohen genetischen Risikoscore gab es kaum Überschneidungen. Dies hatte zur Folge, dass Personen, die sowohl einen erhöhten genetischen Risikoscore hatten und bei denen außerdem andere Familienmitglieder an Darmkrebs erkrankt waren, ein 6-fach erhöhtes Darmkrebsrisiko hatten. Die adjustierte Odds Ratio betrug 6,1 (3,47–10,84).

Die Studie zeigt, dass eine familiäre Häufung nicht unbedingt ein erhöhtes genetisches Risiko anzeigt. Dies ist möglich, wenn die Familienmitglieder die gleichen nicht genetischen Risikofaktoren aufweisen. Beim Darmkrebs könnten dies die Ernährung, Rauchen oder eine körperlich inaktive Lebensweise sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Palo Alto/Kalifornien – Der Nachweis der zellfreien RNA von 9 Genen hat in einer Studie in Science (2018; 360: 1133–1136) das Alter einer Schwangerschaft ebenso präzise bestimmt wie eine
Bluttests können Geburtstermin und (vielleicht auch) Frühgeburt voraussagen
4. Juni 2018
New York – Die meisten Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem und HER2-negativem Mammafrühkarzinom benötigen keine Chemotherapie. Die Entscheidung kann mit einem Test getroffen werden, der die
Mammakarzinom: Genexpression zeigt, welche Patientinnen auf Chemotherapie verzichten können
31. Mai 2018
Atlanta – Eine steigende Zahl von Darmkrebserkrankungen bei jüngeren Menschen veranlasst die American Cancer Society, der Bevölkerung bereits ab dem 45. Lebensjahr zum Screening zu raten. Die in CA: A
Darmkrebs: US-Onkologen fordern Screening ab 45. Lebensjahr
25. Mai 2018
Aarhus/Houston – Eine intensivierte Nachsorge mit engmaschiger Bestimmung des Tumormarkers CEA und radiologischen Untersuchungen hat in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA
Intensivere Nachsorge senkt Sterberate bei Darmkrebs in Studien nicht
24. Mai 2018
Köln – Gesetzlich Krankenversicherte im Alter von 50 bis 54 Jahren haben jährlich Anspruch auf einen immunologischen Stuhltest (Okkultbluttest). Bei auffälligem Befund soll der Arzt eine Koloskopie
Darmkrebs-Früherkennung: Nutzen für unter 55-Jährige mit familiärem Risiko weiter unklar
7. Mai 2018
Helsinki – Die hohe Erblichkeit der Migräne lässt sich bisher nur in wenigen Fällen auf einzelne Gene zurückführen. Ein polygener Risikoscore, der die in den letzten Jahren entdeckten Risikogene
Migräne: „Kälte-Gen“ macht Europäer anfälliger
24. April 2018
Berlin – Noch steht die Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) aus, ob und welche biomarkerbasierten Brustkrebstests in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV)

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige