NewsMedizinWann Tenofovir-Gel Frauen vor HIV-Infektionen schützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wann Tenofovir-Gel Frauen vor HIV-Infektionen schützt

Mittwoch, 28. Februar 2018

/dpa

Kapstadt – Die schwache Präexpositionsprophylaxe, die ein Vaginalgel mit dem Wirkstoff Tenofovir in einer größeren Studie in Afrika erzielte, war nicht allein auf eine geringe Adhärenz der Teilnehmerinnen zurückzuführen. Nach einer Studie in Nature Medicine (2018; doi: 10.1038/nm.4506) setzen auch genitale Entzündungen die Schutzwirkung herab. Doch selbst unter optimalen Bedingungen gewährleistet ein Tenofovir-Gel keinen sicheren Schutz vor einer Infektion.

Die CAPRISA-Studie, die in den Jahren 2007 bis 2010 in Südafrika durchgeführt wurde, war die erste größere Studie zur Präexpositionsprophylaxe mit einem Vaginalgel, das 1 % Tenofovir enthielt. Das Gel reduzierte das Infektionsrisiko lediglich um 39 %, was in der Originalpublikation in Science (2010; 329: 1168–1174) auf die geringe Adhärenz der Teilnehmerinnen zurückgeführt wurde. Doch auch bei regelmäßiger Anwendung wurde das Risiko einer Neuinfektion nur um 54 % gesenkt. Es musste also weitere Gründe geben, warum die HI-Viren vom Tenofovir-Gel nicht vom Eintritt in die Schleim­haut abgehalten werden konnten.

Die Analyse von Abstrichen, die damals bei 774 Frauen entnommen worden waren, liefert jetzt eine wichtige Teilantwort. Viele Teilnehmerinnen hatten – aus welchen Gründen kann die Studie nicht klären – eine entzündete Schleimhaut. Bei 493 Teilnehmerinnen der Studie, zumeist jüngere sexuell aktive Frauen, wurden mehr als 3 entzündliche Zytokine im Abstrich nachgewiesen.

Wie ein Team um Jo-Ann Passmore von der Universität Kapstadt jetzt mitteilt, hat das Tenofovir-Gel in dieser Gruppe nahezu komplett versagt. Die Infektionsrate wurde nur unwesentlich und statistisch nicht signifikant um 3 % gesenkt. Bei den Frauen ohne Entzündungszeichen im Abstrich betrug die Schutzwirkung dagegen 57 % (95-%-Konfidenzintervall 7 bis 80 %). Sie stieg auf 75 % (25 bis 92 %), wenn die Frauen das Gel regelmäßig vor Sexualkontakten angewendet hatten.

Im Gegensatz zur vaginalen Präexpositionsprophylaxe scheint die orale Präexpositions­prophylaxe durch genitale Infektionen nicht beeinträchtigt zu werden. Eine Analyse der Partners PrEP Study kam im letzten Jahr zu dem Ergebnis, dass Frauen mit einer vaginalen Dysbiose eine gleich gute Schutzwirkung erreichten (Lancet HIV 2017; 10: e449–e456). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
Sydney – Seit Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), in Australien Medikamente zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf Rezept erhalten, ist die Zahl der HIV-Infektionen gesunken. Die günstige Abgabe
HIV: Präexpositionsprophylaxe verführt zum Verzicht auf Kondome
11. Juni 2018
Saarbrücken – HIV-Patienten stehen mehr als 20 Wirkstoffe zur Verfügung, die Ärzte in verschiedenen Kombinationen in der Therapie einsetzen. Welche der mehr als 1.000 Variationen bei welchem Patienten
„Die Forderung nach transparenten Algorithmen kann ihre Vorhersagekraft schwächen.“
8. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sollen ab Herbst HIV-Selbsttests für zu Hause möglich sein. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bereitet eine entsprechende Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung
HIV-Selbsttest soll frei zugänglich werden
8. Juni 2018
Berlin – Immer mehr gesunde Menschen in Deutschland nehmen einer Untersuchung zufolge Medikamente zum Schutz vor einer möglichen HIV-Infektion. Aktuell griffen in Deutschland rund 4.500 vor allem
Prä-Expositions-Prophylaxe wird häufiger genutzt
28. Mai 2018
Zürich – Die HIV-Präventionspolitik der Schweiz bei intravenös drogenkonsumierenden Menschen ist außerordentlich erfolgreich. Das zeigt eine Analyse des Universitätsspital Zürich und der
Schweizer HIV-Präventionspolitik wirkt
23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
17. Mai 2018
Wien – In Österreich darf von Juni an ein HIV-Selbsttest in Apotheken gekauft werden. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium bestätigte heute einen entsprechenden Bericht der Salzburger Nachrichten. Ein

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER