NewsMedizinWann Tenofovir-Gel Frauen vor HIV-Infektionen schützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wann Tenofovir-Gel Frauen vor HIV-Infektionen schützt

Mittwoch, 28. Februar 2018

/dpa

Kapstadt – Die schwache Präexpositionsprophylaxe, die ein Vaginalgel mit dem Wirkstoff Tenofovir in einer größeren Studie in Afrika erzielte, war nicht allein auf eine geringe Adhärenz der Teilnehmerinnen zurückzuführen. Nach einer Studie in Nature Medicine (2018; doi: 10.1038/nm.4506) setzen auch genitale Entzündungen die Schutzwirkung herab. Doch selbst unter optimalen Bedingungen gewährleistet ein Tenofovir-Gel keinen sicheren Schutz vor einer Infektion.

Die CAPRISA-Studie, die in den Jahren 2007 bis 2010 in Südafrika durchgeführt wurde, war die erste größere Studie zur Präexpositionsprophylaxe mit einem Vaginalgel, das 1 % Tenofovir enthielt. Das Gel reduzierte das Infektionsrisiko lediglich um 39 %, was in der Originalpublikation in Science (2010; 329: 1168–1174) auf die geringe Adhärenz der Teilnehmerinnen zurückgeführt wurde. Doch auch bei regelmäßiger Anwendung wurde das Risiko einer Neuinfektion nur um 54 % gesenkt. Es musste also weitere Gründe geben, warum die HI-Viren vom Tenofovir-Gel nicht vom Eintritt in die Schleim­haut abgehalten werden konnten.

Anzeige

Die Analyse von Abstrichen, die damals bei 774 Frauen entnommen worden waren, liefert jetzt eine wichtige Teilantwort. Viele Teilnehmerinnen hatten – aus welchen Gründen kann die Studie nicht klären – eine entzündete Schleimhaut. Bei 493 Teilnehmerinnen der Studie, zumeist jüngere sexuell aktive Frauen, wurden mehr als 3 entzündliche Zytokine im Abstrich nachgewiesen.

Wie ein Team um Jo-Ann Passmore von der Universität Kapstadt jetzt mitteilt, hat das Tenofovir-Gel in dieser Gruppe nahezu komplett versagt. Die Infektionsrate wurde nur unwesentlich und statistisch nicht signifikant um 3 % gesenkt. Bei den Frauen ohne Entzündungszeichen im Abstrich betrug die Schutzwirkung dagegen 57 % (95-%-Konfidenzintervall 7 bis 80 %). Sie stieg auf 75 % (25 bis 92 %), wenn die Frauen das Gel regelmäßig vor Sexualkontakten angewendet hatten.

Im Gegensatz zur vaginalen Präexpositionsprophylaxe scheint die orale Präexpositions­prophylaxe durch genitale Infektionen nicht beeinträchtigt zu werden. Eine Analyse der Partners PrEP Study kam im letzten Jahr zu dem Ergebnis, dass Frauen mit einer vaginalen Dysbiose eine gleich gute Schutzwirkung erreichten (Lancet HIV 2017; 10: e449–e456). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
Deutsche Aids-Stiftung: Mehr Anträge, Hilfszahlungen gesteigert
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
22. August 2018
Stuttgart – Auch Jahrzehnte nach Einführung einer effektiven Therapie werden Menschen mit HIV in Deutschland noch immer ausgegrenzt. „Das größte Problem bleibt die Diskriminierung“, sagte Ulf
Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert
25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue
HIV: US-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiebeginn und „PrEP on demand“
25. Juli 2018
Köln/Amsterdam – Jede Stunde infizieren sich nach Angaben des UN-Kindershilfswerks Unicef 30 Teenager mit dem HI-Virus. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfallen auf Mädchen, wie es
HIV: Infektionen bei 1,2 Millionen Jugendlichen, viele Mädchen betroffen
24. Juli 2018
Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur
HIV-Präexpositionsprophylaxe: Wirkung bei Männern bestätigt
24. Juli 2018
Amsterdam – Mit prominenter Unterstützung ist bei der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam ein internationales Bündnis zur besseren Bekämpfung der Immunschwächekrankheit geschmiedet worden, das
NEWSLETTER