NewsMedizinWann Tenofovir-Gel Frauen vor HIV-Infektionen schützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wann Tenofovir-Gel Frauen vor HIV-Infektionen schützt

Mittwoch, 28. Februar 2018

/dpa

Kapstadt – Die schwache Präexpositionsprophylaxe, die ein Vaginalgel mit dem Wirkstoff Tenofovir in einer größeren Studie in Afrika erzielte, war nicht allein auf eine geringe Adhärenz der Teilnehmerinnen zurückzuführen. Nach einer Studie in Nature Medicine (2018; doi: 10.1038/nm.4506) setzen auch genitale Entzündungen die Schutzwirkung herab. Doch selbst unter optimalen Bedingungen gewährleistet ein Tenofovir-Gel keinen sicheren Schutz vor einer Infektion.

Die CAPRISA-Studie, die in den Jahren 2007 bis 2010 in Südafrika durchgeführt wurde, war die erste größere Studie zur Präexpositionsprophylaxe mit einem Vaginalgel, das 1 % Tenofovir enthielt. Das Gel reduzierte das Infektionsrisiko lediglich um 39 %, was in der Originalpublikation in Science (2010; 329: 1168–1174) auf die geringe Adhärenz der Teilnehmerinnen zurückgeführt wurde. Doch auch bei regelmäßiger Anwendung wurde das Risiko einer Neuinfektion nur um 54 % gesenkt. Es musste also weitere Gründe geben, warum die HI-Viren vom Tenofovir-Gel nicht vom Eintritt in die Schleim­haut abgehalten werden konnten.

Anzeige

Die Analyse von Abstrichen, die damals bei 774 Frauen entnommen worden waren, liefert jetzt eine wichtige Teilantwort. Viele Teilnehmerinnen hatten – aus welchen Gründen kann die Studie nicht klären – eine entzündete Schleimhaut. Bei 493 Teilnehmerinnen der Studie, zumeist jüngere sexuell aktive Frauen, wurden mehr als 3 entzündliche Zytokine im Abstrich nachgewiesen.

Wie ein Team um Jo-Ann Passmore von der Universität Kapstadt jetzt mitteilt, hat das Tenofovir-Gel in dieser Gruppe nahezu komplett versagt. Die Infektionsrate wurde nur unwesentlich und statistisch nicht signifikant um 3 % gesenkt. Bei den Frauen ohne Entzündungszeichen im Abstrich betrug die Schutzwirkung dagegen 57 % (95-%-Konfidenzintervall 7 bis 80 %). Sie stieg auf 75 % (25 bis 92 %), wenn die Frauen das Gel regelmäßig vor Sexualkontakten angewendet hatten.

Im Gegensatz zur vaginalen Präexpositionsprophylaxe scheint die orale Präexpositions­prophylaxe durch genitale Infektionen nicht beeinträchtigt zu werden. Eine Analyse der Partners PrEP Study kam im letzten Jahr zu dem Ergebnis, dass Frauen mit einer vaginalen Dysbiose eine gleich gute Schutzwirkung erreichten (Lancet HIV 2017; 10: e449–e456). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
4. März 2019
Saarbrücken – Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder dem Gesundheitsamt auf den Aidserreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen noch immer groß. „Sie schämen sich zum Beispiel oder
Aids-Hilfe setzt große Hoffnungen in neue Selbsttests
15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
11. Februar 2019
Berlin – Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria braucht nach Einschätzung des Aktionsbündnisses gegen Aids mehr finanzielle Mittel. Nach wie vor sei HIV weltweit „die
Bündnis mahnt mehr Finanzmittel zur Bekämpfung von Aids an
6. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in
Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
6. Februar 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Republikaner und Demokraten in seiner Rede vor dem Kongress dazu aufgerufen, die HIV-Epidemie zu bekämpfen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation warb der
Trump will gegen HIV-Epidemie vorgehen
28. Januar 2019
Berlin – Die Hilfe für HIV-infizierte Bluter sind nach Ansicht der Bundesregierung ausreichend und gesichert. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FPD-Fraktion im Bundestag hervor.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER