NewsMedizinWann Tenofovir-Gel Frauen vor HIV-Infektionen schützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wann Tenofovir-Gel Frauen vor HIV-Infektionen schützt

Mittwoch, 28. Februar 2018

/dpa

Kapstadt – Die schwache Präexpositionsprophylaxe, die ein Vaginalgel mit dem Wirkstoff Tenofovir in einer größeren Studie in Afrika erzielte, war nicht allein auf eine geringe Adhärenz der Teilnehmerinnen zurückzuführen. Nach einer Studie in Nature Medicine (2018; doi: 10.1038/nm.4506) setzen auch genitale Entzündungen die Schutzwirkung herab. Doch selbst unter optimalen Bedingungen gewährleistet ein Tenofovir-Gel keinen sicheren Schutz vor einer Infektion.

Die CAPRISA-Studie, die in den Jahren 2007 bis 2010 in Südafrika durchgeführt wurde, war die erste größere Studie zur Präexpositionsprophylaxe mit einem Vaginalgel, das 1 % Tenofovir enthielt. Das Gel reduzierte das Infektionsrisiko lediglich um 39 %, was in der Originalpublikation in Science (2010; 329: 1168–1174) auf die geringe Adhärenz der Teilnehmerinnen zurückgeführt wurde. Doch auch bei regelmäßiger Anwendung wurde das Risiko einer Neuinfektion nur um 54 % gesenkt. Es musste also weitere Gründe geben, warum die HI-Viren vom Tenofovir-Gel nicht vom Eintritt in die Schleim­haut abgehalten werden konnten.

Anzeige

Die Analyse von Abstrichen, die damals bei 774 Frauen entnommen worden waren, liefert jetzt eine wichtige Teilantwort. Viele Teilnehmerinnen hatten – aus welchen Gründen kann die Studie nicht klären – eine entzündete Schleimhaut. Bei 493 Teilnehmerinnen der Studie, zumeist jüngere sexuell aktive Frauen, wurden mehr als 3 entzündliche Zytokine im Abstrich nachgewiesen.

Wie ein Team um Jo-Ann Passmore von der Universität Kapstadt jetzt mitteilt, hat das Tenofovir-Gel in dieser Gruppe nahezu komplett versagt. Die Infektionsrate wurde nur unwesentlich und statistisch nicht signifikant um 3 % gesenkt. Bei den Frauen ohne Entzündungszeichen im Abstrich betrug die Schutzwirkung dagegen 57 % (95-%-Konfidenzintervall 7 bis 80 %). Sie stieg auf 75 % (25 bis 92 %), wenn die Frauen das Gel regelmäßig vor Sexualkontakten angewendet hatten.

Im Gegensatz zur vaginalen Präexpositionsprophylaxe scheint die orale Präexpositions­prophylaxe durch genitale Infektionen nicht beeinträchtigt zu werden. Eine Analyse der Partners PrEP Study kam im letzten Jahr zu dem Ergebnis, dass Frauen mit einer vaginalen Dysbiose eine gleich gute Schutzwirkung erreichten (Lancet HIV 2017; 10: e449–e456). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Islamabad – Hunderte positive HIV-Tests haben in der südpakistanischen Provinz Sindh zu einer Panik geführt. Nachdem im März bei mehreren Kindern eine HIV-Infektion entdeckt worden war, hatten die
Hunderte positive HIV-Tests in Südpakistan
16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
15. Mai 2019
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One fordert mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose. Anlässlich des Treffens der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Paris in dieser Woche warnte
Mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gefordert
6. Mai 2019
London – Eine antiretrovirale Therapie der HIV-Infektion (ART) kann die Übertragung des Virus auf Sexualpartner verhindern. Das zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie mit rund 780 schwulen Paaren
Antiretrovirale HIV-Therapie verhindert Infektion des gesunden Partners
23. April 2019
New York – Infusionen eines monoklonalen Antikörpers, der nicht an den HI-Viren selbst bindet, sondern deren Rezeptor auf den CD4-Zellen blockiert, hat in einer offenen Phase-2-Studie im New England
Antikörper unterdrückt HIV-Infektion bis zu vier Monate lang
29. März 2019
Bonn – Eine Schwangerschaft kann die Pharmakokinetik von Medikamenten verändern. Bei Elvitegravir/Cobicistat kam es in einer kürzlich veröffentlichten Studie in AIDS (2018; 32: 2507-2516) zu einem
Elvitegravir/Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden
29. März 2019
Baltimore – Ärzte in den USA haben die Spenderniere einer HIV-infizierten Frau in einen Empfänger mit HIV verpflanzt. Beide Patienten seien wohlauf, teilte die Johns-Hopkins-Universitätsklinik in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER