NewsÄrzteschaftSoziale Netzwerke löschen Bilder von Psoriasis-Anti­stigmakampagne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Soziale Netzwerke löschen Bilder von Psoriasis-Anti­stigmakampagne

Mittwoch, 28. Februar 2018

/Olga Ternavskaya, stockadobecom

Berlin – Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) kritisiert, dass die sozialen Netzwerke Instagram und Facebook offenbar Bilder von Psoriasis-Hautpartien löschen, die im Rahmen einer Kampagne gegen Stigmatisierung der Erkrankten dort hochgeladen waren.

„Die in den letzten Tagen häufig aufgetretene Zensur von Bildmaterial der Erkrankung stellt einen Rückschritt in der Entstigmati­sierung von Betroffenen dar und spiegelt die traurige Realität der Betroffenen wieder“, sagte Ralph von Kiedrowski, Vorstand des Berufsverbandes.

Anzeige

Die Bilder entsprächen den Plattformen zufolge nicht dem „Gemeinschafts­standard“ und wurden von Mitgliedern der Community gemeldet. Laut BVDD ist diese Zensur ein Spiegelbild jener Diskriminierung, der viele Betroffenen der chronisch-entzündlichen Hauterkrankung immer wieder in verschiedenen Lebens­situationen ausgesetzt seien.

Das Kernziel der „Bitte berühren“-Kampagne sei, gerade durch ästhetisch anmutende Bilder der Schuppenflechte auf die soziale Stigmatisie­rung der Betroffenen aufmerksam zu machen.

Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an der chronisch-entzündlichen, nicht ansteckenden Hauterkrankung. Die Mehrheit der Betroffenen erkrankt jung – bei drei von vier Betroffenen tauchen die ersten Symptome vor dem 40. Lebensjahr auf. Besonders viele Menschen erkranken schon als Jugendliche oder junge Erwachsene zwischen dem 15. und dem 25. Lebensjahr.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hatte 2014 alle Staaten der Erde aufgefordert, mehr für eine angemessene Therapie dieser Volkskrankheit zu tun. Diesen Beschluss hat der BVDD zum Anlass genommen und gemeinsam mit Partnern aus Selbsthilfe­organisationen und Industrie die „Bitte berühren“-Kampagne ins Leben gerufen.

Die Kampagnenwebseite unterstützt Betroffene mit einem Informationsangebot. Unter der Rubrik „Im Dialog“ beantworten Hautärzte die anonymisierten Fragen von Betroffenen und deren Angehörigen. Auf der Webseite können sie auch über eine Hautarztsuche einen geeigneten Dermatologen in ihrer Nähe finden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Mai 2019
Boston – Die systemische Therapie der Psoriasis mit Biologika kann schwere Infektionen auslösen, die eine Klinikbehandlung erforderlich machen. Das Risiko war in der Analyse von US-Versichertendaten
Biologika haben unterschiedliches Infektionsrisiko bei Psoriasis
7. Mai 2019
Kiel – Ein neues Modell zur Klassifikation von Neurodermitis und Schuppenflechte soll dazu beitragen, Patienten künftig individueller und besser behandeln zu können. Dazu haben sich Wissenschaftler
Projekt soll Versorgung von Psoriasis- und Neurodermitispatienten verbessern
24. April 2019
Berlin/Cork – Die Zeitspanne, in der die Gesellschaft ihre Aufmerksamkeit einem Thema widmet, wird immer kürzer – die „soziale Beschleunigung“ findet wirklich statt. Das berichten Wissenschaftler der
Die soziale Beschleunigung in der Gesellschaft findet wirklich statt
11. April 2019
Düsseldorf – Digitale Pflegeplatzsuche, Internet in allen Heimen und mehr Kurzzeitpflegeplätze – der Landtag hat gestern Abend neue Regelungen für den Pflegebereich und Heimalltag beschlossen. Alle
Internet künftig in allen Pflegeheimen in NRW Pflicht
9. April 2019
Hamburg – Einen „Vertrag zur besonderen Versorgung in der Indikation Psoriasis“ hat die Techniker Krankenkasse (TK) mit dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) geschlossen. Er richtet sich
Neuer Vertrag zur besonderen Versorgung von Psoriasispatienten
22. März 2019
Dresden – Die R+V Betriebskrankenkasse (R+V BKK) kooperiert als erste Krankenkasse mit dem Onlineservice „Was hab‘ ich?“. Versicherte der Kasse können sich ab sofort ihre medizinischen Befunde
Übersetzungsservice für medizinische Befunde für Kassenpatienten
15. März 2019
Kassel/Frankfurt am Main – Ärzte sollen Kinder nach Ansicht von Fachleuten auf die Gefahren sexueller Belästigung in sozialen Netzwerken aufmerksam machen. Eine große Gefahr sei es etwa, wenn Kinder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER