NewsVermischtesBig Data: Digitales Diabetes-Präventions­zentrum geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Big Data: Digitales Diabetes-Präventions­zentrum geplant

Freitag, 2. März 2018

Big Data Medizin /santiago silver, stock.adobe.com
/santiago silver, stock.adobe.com

Berlin – Big-Data-Technologien sollen in der Diabetesforschung dazu führen, personalisierte Präventions- und Therapiemöglichkeiten anzubieten. Gelingen soll dieser Fortschritt mithilfe eines digitales Diabetes-Präventionszentrums, das anstatt Daten von 1.000 Studienteilnehmern die Daten von einer Million Menschen – sowohl Erkrankten als auch Gesunden – auswertet. Die Planung des Digital Diabetes Preven­tion Center (DDPC) verkündete der Vorstand des Deutschen Zentrums für Diabetes­forschung (DZD), Martin Hrabĕ de Angelis, diese Woche auf einer Pressekonferenz der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Berlin.

Bisher leitet sich die Auswahl der Therapie oder eines Präventionsprogramms aus statistischen Erkenntnissen basierend auf der Analyse großer Teilnehmerzahlen ab. Dabei seien diese Statistiken nicht auf den Einzelfall anwendbar, erklärte Hrabĕ de Angelis, Direktor des Instituts für Experimentelle Genetik am Helmholtz-Zentrum München, das Problem.

Anzeige

Am DZD möchten die Forscher daher ein Digital Diabetes Prevention Center (DDPC) aufbauen. „Was große Firmen schon lange machen, indem sie auf die Daten von Wearables oder Apps zurückgreifen, wollen wir damit auch im öffentlichen Raum etablieren“, sagte Hrabĕ de Angelis. Informationen aus einem lange geforderten Diabetesregister wären dazu eine gute Ergänzung.

Wenn wir diesen Schritt nicht gehen, werden wir im akademischen Raum in den nächsten Jahren nicht mehr sprechfähig sein. Martin Hrabĕ de Angelis, Deutsches Zentrum für Diabetesforschung, München

Diese Datenlage hätte eine ganz andere Dimension, als Forschung heute hervor­bringt. Für die Genauigkeit der Schlussfolgerungen mache es einen großen Unter­schied, ob man sich 1.000 oder eine Million Personen angucken würde. Ziel des neuen Zentrums wäre es daher auch, breite Teile der Bevölkerung davon zu über­zeugen, ihre Daten zur Verfügung zu stellen, um Real-World-Data zu erhalten. „Umfragen zeigen, dass die meisten damit kein Problem hätten.“ Zudem sollen Daten aus epidemiologischen Studien und Präventionsstudien einfließen.

„Wenn wir diesen Schritt nicht gehen, werden wir im akademischen Raum in den nächsten Jahren nicht mehr sprechfähig sein“, befürchtet der Vorstand des DZD. Öffentliche Institutionen hätten nicht mehr die gleiche Datenbasis wie Firmen. „Diese Firmen könnten dann Vorgaben machen, die wir nicht mehr kontrollieren können.“ Auf dieses drohende Szenario wolle er auch die Politiker auf dem parlamentarischen Abend am 27. Februar hinweisen, kündigte Hrabĕ de Angelis an.

Pilotprojekt gestartet

Zurzeit ist das DDPC nur eine Idee. Denn ein Geldgeber muss sich erst noch finden. Ein Pilotprojekt ist aber bereits gestartet. „Hier werden strukturiert aufbereite Daten aus klinischen Studien mit etwa 5.000 Patienten und weitere 8.000 aus einer Prädiabetes-Kohorte miteinander verknüpft. Daraus versuchen wir in einem nächsten Schritt, Schlüsse für Diagnose und Therapie abzuleiten“, erklärte Hrabĕ de Angelis im Anschluss an die Pressekonferenz. Daten aus Apps und Wearables sind derzeit noch nicht integriert. Um diese miteinbeziehen zu können, ist die Entwicklung eigener Apps und die Zusammenarbeit mit Firmen angedacht. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
Kassen sollen Folgekosten der Tele­ma­tik­infra­struk­tur übernehmen
20. Mai 2019
Hamburg – Die elektronische Gesundheitsakte „TK-Safe“ der Techniker Krankenkasse (TK) ist ab heute bundesweit verfügbar. Zuvor ist sie mit rund 160.000 Nutzern in einem Betatest erprobt worden. „Ich
Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse bundesweit verfügbar
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
App und Telefoncoaching sollen Alkoholikern helfen, trocken zu bleiben
17. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat im Zusammenhang mit dem gestern von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf „Digitale Versorgung-Gesetz“ (DVG)
Krankenhäuser wollen eine Milliarde Euro pro Jahr für Digitalisierung
17. Mai 2019
Berlin – S3-Leitlinien sollen künftig vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) mit fünf Millionen Euro gefördert werden können, sofern für sie in der Versorgung ein besonderer
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER