NewsMedizinClarithromycin: FDA warnt zehn Jahre nach Studienende vor kardialen Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Clarithromycin: FDA warnt zehn Jahre nach Studienende vor kardialen Risiken

Mittwoch, 28. Februar 2018

/dpa

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA rät zur Zurückhaltung bei der Verordnung des Antibiotikums Clarithromycin bei Patienten mit kardialen Vorerkrankungen. Grund ist ein mittelfristiger Anstieg der Sterblichkeit in einer Studie, die vor 10 Jahren einen präventiven Nutzen des Makrolid-Antibiotikums bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit belegen sollte, aber mit einem überraschenden Ergebnis endete.

Anfang der 2000er-Jahre wurde darüber diskutiert, ob eine Infektion der Blutgefäße mit Chlamydia pneumoniae eine mögliche Ursache der Atherosklerose ist. In der dänischen CLARICOR-Studie wurden deshalb 4.373 Patienten mit koronarer Herzkrankheit (stabile Angina oder Herzinfarkt in der Vorgeschichte) auf eine 2-wöchige Behandlung mit dem Antibiotikum Clarithromycin (500 mg/die) oder Placebo randomisiert. 

Anzeige

Die Hoffnung, dass die angestrebte Beseitigung der Keime aus den Arterienwänden die Patienten in den nächsten 3 Jahren vor instabiler Angina pectoris, Herzinfarkt oder Tod bewahren würde, erfüllte sich jedoch nicht. Stattdessen kam es vermehrt zu Herzinfarkten und Todesfällen. Christian Jespersen von der Universitätsklinik Kopenhagen und Mitarbeiter berichteten damals über einen Anstieg der Mortalität um 27 % (Hazard Ratio 1,27; 95-%-Konfidenzintervall 1,03 bis 1,54), die in erster Linie Folge einer signifikant höheren kardiovaskulären Mortalität (Hazard Ratio 1,45; 1,09–1,92) war (BMJ 2006; 332: 22). 

Die Ergebnisse riefen die US-Arzneibehörde FDA auf den Plan. Diese informierte die US-Ärzte im Dezember 2005 über die ungewöhnlichen Ergebnisse, verzichtete damals jedoch auf Konsequenzen.

Vor 3 Jahren wurden dann im International Journal of Cardiology (2015; 182: 459–465) die Ergebnisse einer 10-Jahres-Nachbeobachtung vorgestellt. Diese bestätigten im Wesentlichen die Ergebnisse der 1. Publikation: Die 2-wöchige Behandlung mit Clarithromycin hatte die Gesamtmortalität (Hazard Ratio 1,10; 1,00–1,21) und die Rate der zerebrovaskulären Erkrankungen (Hazard Ratio 1,19; 1,02–1,38) erhöht. Der Anstieg von Mortalität und Morbidität war dabei auf Patienten beschränkt, die nicht mit  Statinen behandelt wurden (Hazard Ratio 1,16; 1,04–1,31 und 1,25; 1,03–1,50). 

Aus Sicht der FDA gibt es derzeit keine plausible Erklärung dafür, warum eine 2-wöchige Clarithromycin-Behandlung über mehrere Jahre hinweg das Sterberisiko der Patienten erhöht. Die Ergebnisse der einzigen randomisierten kontrollierten Studie werden durch Beobachtungsstudien nur teilweise gestützt. Laut FDA haben 2 von 6 Beobachtungsstudien Hinweise auf langfristige Risiken von Clarithromycin gefunden, die anderen 4 jedoch nicht. 

Dennoch sieht sich die FDA angesichts der Ergebnisse der CLARICOR-Studie jetzt zu einem Warnhinweis veranlasst. Die FDA rät den Ärzten, sich bei der Verordnung von Clarithromycin der „erheblichen Risiken“ bewusst zu sein und Vorteile und Risiken von Clarithromycin abzuwägen, bevor sie das Antibiotikum einem Patienten verschreiben. Dies gelte insbesondere bei Patienten mit Herzerkrankungen. Die Ärzte sollten die Verordnung anderer verfügbarer Antibiotika in Betracht ziehen. Dabei lässt die Behörde außer Acht, dass zu anderen Antibiotika zumeist keine Ergebnisse aus vergleichbaren randomisierten Langzeitstudien vorliegen. Andere Makrolid-Antibiotika sind von der Warnung nicht betroffen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Mittwoch, 9. Januar 2019, 21:53

??????

ie Ärzte sollten die Verordnung anderer verfügbarer Antibiotika in .......Betracht ziehen. Dabei lässt die Behörde außer Acht, dass zu anderen Antibiotika zumeist keine Ergebnisse aus vergleichbaren randomisierten Langzeitstudien vorliegen. Andere Makrolid-Antibiotika sind von der Warnung nicht betroffen. © rme/aerzteblatt.de...


....jeder Buchstabe ,jeder Forschungs-Dollar völlig sinnlos--- da wird vor einem einzigenProdukt gewarnt, alles anderen sind OK. Weil es dafür keine Studien gibt. WIE ernst darf man die Medizin nehmen?????
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
23. Mai 2019
Berlin – Durch die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika waren nach Hochrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2018 im Vergleich zu anderen Antibiotika mehr als 40.000 Patienten
Hochrechnung: Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
23. Mai 2019
Paderborn – Ein Mann hat nach Einnahme eines Haarwuchsmedikaments von einem Pharmahersteller 100.000 Euro Schmerzensgeld verlangt. Sein Prozess begann gestern vor dem Landgericht Paderborn. In der
Prozess um Haarwuchsmittel
20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER