NewsMedizinClarithromycin: FDA warnt zehn Jahre nach Studienende vor kardialen Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Clarithromycin: FDA warnt zehn Jahre nach Studienende vor kardialen Risiken

Mittwoch, 28. Februar 2018

/dpa

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA rät zur Zurückhaltung bei der Verordnung des Antibiotikums Clarithromycin bei Patienten mit kardialen Vorerkrankungen. Grund ist ein mittelfristiger Anstieg der Sterblichkeit in einer Studie, die vor 10 Jahren einen präventiven Nutzen des Makrolid-Antibiotikums bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit belegen sollte, aber mit einem überraschenden Ergebnis endete.

Anfang der 2000er-Jahre wurde darüber diskutiert, ob eine Infektion der Blutgefäße mit Chlamydia pneumoniae eine mögliche Ursache der Atherosklerose ist. In der dänischen CLARICOR-Studie wurden deshalb 4.373 Patienten mit koronarer Herzkrankheit (stabile Angina oder Herzinfarkt in der Vorgeschichte) auf eine 2-wöchige Behandlung mit dem Antibiotikum Clarithromycin (500 mg/die) oder Placebo randomisiert. 

Anzeige

Die Hoffnung, dass die angestrebte Beseitigung der Keime aus den Arterienwänden die Patienten in den nächsten 3 Jahren vor instabiler Angina pectoris, Herzinfarkt oder Tod bewahren würde, erfüllte sich jedoch nicht. Stattdessen kam es vermehrt zu Herzinfarkten und Todesfällen. Christian Jespersen von der Universitätsklinik Kopenhagen und Mitarbeiter berichteten damals über einen Anstieg der Mortalität um 27 % (Hazard Ratio 1,27; 95-%-Konfidenzintervall 1,03 bis 1,54), die in erster Linie Folge einer signifikant höheren kardiovaskulären Mortalität (Hazard Ratio 1,45; 1,09–1,92) war (BMJ 2006; 332: 22). 

Die Ergebnisse riefen die US-Arzneibehörde FDA auf den Plan. Diese informierte die US-Ärzte im Dezember 2005 über die ungewöhnlichen Ergebnisse, verzichtete damals jedoch auf Konsequenzen.

Vor 3 Jahren wurden dann im International Journal of Cardiology (2015; 182: 459–465) die Ergebnisse einer 10-Jahres-Nachbeobachtung vorgestellt. Diese bestätigten im Wesentlichen die Ergebnisse der 1. Publikation: Die 2-wöchige Behandlung mit Clarithromycin hatte die Gesamtmortalität (Hazard Ratio 1,10; 1,00–1,21) und die Rate der zerebrovaskulären Erkrankungen (Hazard Ratio 1,19; 1,02–1,38) erhöht. Der Anstieg von Mortalität und Morbidität war dabei auf Patienten beschränkt, die nicht mit  Statinen behandelt wurden (Hazard Ratio 1,16; 1,04–1,31 und 1,25; 1,03–1,50). 

Aus Sicht der FDA gibt es derzeit keine plausible Erklärung dafür, warum eine 2-wöchige Clarithromycin-Behandlung über mehrere Jahre hinweg das Sterberisiko der Patienten erhöht. Die Ergebnisse der einzigen randomisierten kontrollierten Studie werden durch Beobachtungsstudien nur teilweise gestützt. Laut FDA haben 2 von 6 Beobachtungsstudien Hinweise auf langfristige Risiken von Clarithromycin gefunden, die anderen 4 jedoch nicht. 

Dennoch sieht sich die FDA angesichts der Ergebnisse der CLARICOR-Studie jetzt zu einem Warnhinweis veranlasst. Die FDA rät den Ärzten, sich bei der Verordnung von Clarithromycin der „erheblichen Risiken“ bewusst zu sein und Vorteile und Risiken von Clarithromycin abzuwägen, bevor sie das Antibiotikum einem Patienten verschreiben. Dies gelte insbesondere bei Patienten mit Herzerkrankungen. Die Ärzte sollten die Verordnung anderer verfügbarer Antibiotika in Betracht ziehen. Dabei lässt die Behörde außer Acht, dass zu anderen Antibiotika zumeist keine Ergebnisse aus vergleichbaren randomisierten Langzeitstudien vorliegen. Andere Makrolid-Antibiotika sind von der Warnung nicht betroffen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
29. November 2018
Berlin – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Fällen nicht lieferbarer Arzneimittel in Deutschland – insbesondere von Antibiotika – wäre eine Rückverlagerung von Teilen der im nichteuropäischen
Antibiotikaproduktion in Deutschland möglich, aber teurer
29. November 2018
Turku – In Finnland musste eine Studie zur Antibiotikabehandlung einer Appendizitis mit Abszessbildung bei älteren Erwachsenen vorzeitig abgebrochen werden. Laut dem Bericht in JAMA Surgery (2018:
Appendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
Experten besorgt wegen häufiger Lieferengpässe bei Arzneimitteln
28. November 2018
Utrecht – Eine in den Niederlanden häufig praktizierte Dekontamination von Mundhöhle oder Darm hat in einer randomisierten klinischen Studie die Häufigkeit von Blutstrominfektionen bei Risikopatienten
Antibiotikaresistenzen: Mund- oder Darmdekontamination kann Blutstrominfektionen (außerhalb der Niederlande) nicht verhindern
28. November 2018
Leipzig – Eine vollständige Überarbeitung ihres Antiinfektiva-Leitfadens hat das Universitätsklinikum Leipzig vorgestellt. Das rund 140 Seiten starke Werk ist in Buchform bestellbar oder als App
Neuer Antiinfektivaleitfaden berät zur Therapie bei Infektionen
27. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung zeigt nach Ansicht der FDP nicht genug Interesse daran, die Arzneimittelskandale der vergangenen Monate aufzuklären. Das erklärte Andrew Ullmann, Obmann der FDP-Fraktion
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER