NewsPolitikSPD zweifelt an Einigung mit Union beim Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD zweifelt an Einigung mit Union beim Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche

Mittwoch, 28. Februar 2018

Berlin – In der SPD gibt es Zweifel, dass mit der Union noch eine Einigung beim Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche erzielt wird. Zwischen Vertretern von Union und Sozialdemokraten seien deutliche Unterschiede hervorgetreten, sagte SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider heute in Berlin. Es scheine daher „schwer zu sein, zu einer Einigung zu kommen“.

Der Antrag der FDP zu einer deutlichen Abschwächung des Werbeverbots sei näher an der Position der SPD, sagte Schneider. Die Sozialdemokraten plädieren für eine Abkehr vom bisherigen Strafrechtsparagrafen 219a und wollen künftig nur noch aggressive Werbung für Schwangerschaftsabbrüche geahndet sehen.

Anzeige

Die FDP schlägt in einem Gesetzentwurf vor, nur noch unlautere Werbung zu bestrafen, während Linke und Grüne für ein komplette Streichung des Gesetzes eintreten. Die Union will die Regelung hingegen beibehalten. Der SPD zufolge könnte es nun zu einem Gruppenantrag kommen, zu dem sich Vertreter mehrerer Fraktionen zusammenschließen.

Auslöser für die Debatte war ein Gerichtsurteil vom vergangenen Jahr. Eine Gießener Ärztin war zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden, weil sie auf ihrer Homepage per Link über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Straßburg – Der radikale Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen ist mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Deutsche Gerichte hätten dem Mann zurecht in
Urteil: Kein Vergleich von Abtreibung mit Holocaust
18. September 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, wurden insgesamt 52.145 dieser Eingriffe
Etwas weniger Abtreibungen im ersten Halbjahr
31. August 2018
Gießen – Der Berufungsprozess gegen die Gießener Ärztin Kristina Hänel wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche findet am 12. Oktober statt. Das teilte das Landgericht Gießen heute mit.
Berufungsprozess um Werbung für Schwangerschaftsabbruch im Oktober
30. August 2018
Kassel – Der Prozess gegen zwei Frauenärztinnen aus Kassel wegen des Verdachts verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist gestern vorerst ohne Ergebnis unterbrochen worden. Die Anwälte der
Befangenheitsantrag unterbricht Strafprozess gegen Gynäkologinnen
30. August 2018
Bremen – Das geplante öffentliche Bremer Ärzteverzeichnis für Abtreibungen stößt auf Lob und Kritik. Während die stellvertretende Landesfrauenbeauftragte die Liste als wichtige Informationsquelle für
Ärzteverzeichnis für Schwangerschaftsabbrüche stößt auf Lob und Kritik
28. August 2018
Bremen – Frauen, die in Bremen abtreiben wollen, konnten bisher nur schwer an Informationen kommen. Jetzt hat das Gesundheitsressort eine Liste mit Arztpraxen und Kliniken erstellt, die
Bremen erstellt Ärzteverzeichnis für Schwangerschaftsabbrüche
27. August 2018
Berlin – Das Landgericht Gießen hat das Berufungsverfahren gegen die Ärztin Kristina Hänel wegen Verstoßes gegen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche nach Paragraf 219a vertagt. „Wegen des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER