NewsPolitikBeschluss des G-BA zum Notfallkonzept verschiebt sich weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beschluss des G-BA zum Notfallkonzept verschiebt sich weiter

Mittwoch, 28. Februar 2018

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) wird auf seiner nächsten öffentlichen Plenumssitzung am 16. März nicht wie geplant über das gestufte Notfallkonzept abstimmen. Zunächst war der Tagesordnungspunkt „Erstfassung der Regelungen zu einem gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern“ noch verfügbar. Nun ist der Tagesordnungspunkt gestrichen.

Nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes sollen die Bundesländer weiteren Beratungsbedarf angemeldet haben. Eine Anfrage dazu bei den Ländervertretern im Unterausschuss Bedarfsplanung blieb bislang unbeantwortet. Das Thema soll nun, so heißt es seitens des G-BA, in der April-Sitzung auf der Tagesordnung stehen.

Damit verzögert sich ein Beschluss, mit dem der G-BA im Krankenhausstrukturgesetz von 2015 beauftragt wurde, um weitere Monate. Seit 2016 wird das Thema im G-BA vorbereitet. Ursprünglich war einmal eine Beschlussfassung bis Ende Dezember 2017 vorgesehen. Dies schreibt auch das Krankenhausstrukturgesetzt in Paragraf 136c Absatz 4 vor.

Mit dem Notfallstufenkonzept sollen erstmals Vorgaben für Kliniken erstellt werden, die diese erfüllen müssen, um an der Notfallversorgung teilnehmen zu können. Dabei sollen unterschiedliche Stufen definiert sowie Mindestvorgaben zu der Art und Anzahl von Fachabteilungen und Fachpersonal festgelegt werden. Diese Regelung soll auch als Grundlage zur Berechnung von Zu- und Abschlägen in der Krankenhausfinanzierung dienen.

In der Vorbereitung zu dem Beschluss hatte beispielsweise das IGES-Institut eine Umfrage unter allen 2.000 Krankenhäusern in Deutschland gestartet. Auch diese Abfrage musste bereits verlängert werden. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Köln – Anlässlich der aktuellen Diskussion um die Einführung einer Notaufnahmegebühr hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) die mangelnde Gesundheitskompetenz vieler Eltern
Kinderärzte sprechen sich für bessere Gesundheitsbildung von Eltern aus
19. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116117 zu einer zentralen Anlaufstelle für Patienten mit akuten Beschwerden ausbauen. Menschen
KBV-Vize plädiert für bundesweite telefonische Anlaufstelle für Patienten
18. Juli 2018
Berlin – Um die ärztliche Versorgung zu verbessern, hat Karl Lauterbach, Vize-Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, heute ein dreiteiliges Paket vorgeschlagen. Dabei sollen Fachärzte, die
Lauterbach plädiert für Pauschalen bei Facharztkontakten
17. Juli 2018
Berlin – Die Kritik am Ruf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und verschiedener Kassenärztlicher Vereinigungen (KVen) nach einer Notaufnahmegebühr hält an. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl
Weiter Kritik an Vorschlag für Notaufnahmegebühr
16. Juli 2018
Berlin – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, notfalls eine Gebühr von den
Notaufnahme: Gassen spricht sich für Gebühr aus
11. Juli 2018
Hannover – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen erneut die Einführung einer Gebühr vorgeschlagen. „Ich kann
KV Niedersachsen schlägt erneut Gebühr für Notaufnahme vor
3. Juli 2018
Hannover – Eine neue Bereitschaftsdienstpraxis hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachen im KRH Klinikum Großburgwedel eingerichtet. „Die Versorgung der Patienten wird so optimiert und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER