NewsPolitikHessen will Flüchtlingen Einstieg in Altenpflege erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hessen will Flüchtlingen Einstieg in Altenpflege erleichtern

Mittwoch, 28. Februar 2018

/dpa

Wiesbaden – Im Kampf gegen den Personalmangel in der Altenpflege wollen die schwarz-grünen Regierungsfraktionen in Hessen die Ausbildung für junge Menschen ohne Schulabschluss öffnen. Damit sollen vermehrt Flüchtlinge eine Chance bekommen, den Beruf zu ergreifen, sagte heute die seniorenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Irmgard Klaff-Isselmann. Geplant sei eine Altenpflegehelfer­ausbildung, bei der die Azubis parallel ihren Hauptschulabschluss machen könnten.

Von der Opposition kam überwiegend Zustimmung zu dem Modellprojekt mit jährlich 160 Plätzen. Die Fraktion der Linken kritisierte jedoch, das Vorhaben helfe nicht, den Personalmangel in der Pflege insgesamt zu bekämpfen. Dafür müssten bessere Arbeitsbedingungen geschaffen und höhere Löhne gezahlt werden.

Anzeige

Der Paritätische Wohlfahrtsverband in Hessen begrüßte den Vorstoß. Auf lange Sicht sei ein festes Programm „Sozialwirtschaft integriert“ wünschenswert, sagte Grundsatzreferentin Annette Wippermann. Dies sollte dann ähnlich aufgebaut sein wie die Initiative „Wirtschaft integriert“, mit der Flüchtlinge bereits erfolgreich an Berufe im Handwerk und im Handel herangeführt würden.

Die Mischung aus Praxis und Schule passe, sagte Wippermann zu den Plänen von Schwarz-Grün. „Eine Ausbildung eignet sich auch gut, um Deutsch zu lernen.“ Ein wichtiger Punkt sei, dass sich Azubis aus dem Kreis der Flüchtlinge womöglich besser damit auskennten, wie mit Pflege in anderen Kulturen umgegangen wird. Und die Nachfrage nach kultursensibler Pflege in Deutschland wachse stetig, erläuterte die Expertin.

Auch Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) warb im Landtag für eine Öffnung der Altenpflegeausbildung. Mit derzeit 5.400 Altenpflegeschülern in Hessen sei ein Höchststand erreicht. Jeder, der die Ausbildung machen möchte, erhielte auch einen Schulplatz, sagte der Minister.

Die SPD-Fraktion begrüßte die geplante integrierte Ausbildung. Die Abgeordnete Daniela Sommer sagte aber, es sei „nur ein kleiner Baustein angesichts der Herausforderungen des Fachkräftemangels“. Wünschenswert sei, den Zugang zu den Pflegeberufen noch früher zu ebnen, etwa durch ein Sozialpraktikum in der Schule. Marcus Bocklet von den Grünen sagte: „Wir können niemanden mit vorgehaltener Pistole zwingen, den Beruf zu ergreifen, wir können nur Anreize schaffen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Berlin – Kritik an dem seit Anfang Januar geltenden Gesetz „Personaluntergrenze für pflegesensitive Krankenhausbereiche“ übt die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI).
Diskussion um Untergrenzen für Pflegepersonal geht weiter
8. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die beiden Kliniken der Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften wollen die Arbeitsbedingungen in der Pflege deutlich verbessern. Sie haben daher ab Anfang dieses Jahres die
Frankfurter Rotkreuz-Kliniken führen 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn ein – für die Pflege
4. Januar 2019
Bad Ems – Weniger Rheinland-Pfälzer wollen Gesundheits- und Krankenpfleger werden. Zu Beginn des Schuljahres 2018/19 gab es landesweit rund 3.500 Auszubildende und damit 170 oder fünf Prozent weniger
Rheinland-Pfalz: Weniger Azubis in der Gesundheits- und Krankenpflege
3. Januar 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg ist der Weg für die generalistische Pflegeausbildung frei. Einen Vertrag zur Finanzierung dieser Pflegereform haben jetzt der Amtschef des Ministeriums für Soziales
Baden-Württemberg stellt Weichen für generalistische Pflegeausbildung
2. Januar 2019
Potsdam – Die neue bundesweite Regelung zum Mindestpersonalbestand an Krankenhäusern könnte aus Sicht des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums zum Bettenabbau in Brandenburg führen. In letzter
Bettenabbau in Brandenburg durch Personaluntergrenzen befürchtet
20. Dezember 2018
Berlin – Flächendeckende Tariflöhne in der Alten- und Krankenpflege fordert der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus. „Derzeit haben wir regionale Gehaltsunterschiede und
Pflegebeauftragter fordert flächendeckende Tariflöhne
19. Dezember 2018
Kiel – Die Kliniken und Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich auf die Finanzierung der Ausbildung im Jahr 2019 geeinigt. Demnach steigt das Volumen von 64 auf 77 Millionen Euro, wie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER