NewsPolitikPrüfer-Storcks will Budgetierung auf den Prüfstand stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prüfer-Storcks will Budgetierung auf den Prüfstand stellen

Mittwoch, 28. Februar 2018

Cornelia Prüfer-Storcks /dpa

Berlin – Um die ambulante Versorgung der Patienten zu verbessern, muss unter anderem das Honorierungssystem der Vertragsärzte modernisiert werden. Das erklärte die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) bei der Konferenz „Ausgezeichnete Gesundheit 2018“, die der Tagesspiegel gemeinsam mit dem Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) heute in Berlin veranstaltete.

Die Quartalsorientierung der vertragsärztlichen Vergütung sei hinderlich für eine gute Versorgung, sagte Prüfer-Storcks. Sie sprach sich dafür aus, dass sich das Honorar der niedergelassenen Ärzte künftig aus einer morbiditätsorientierten Pauschale, einer Konsultationspauschale und einer Einzelleistungsvergütung zusammensetzen sollte.

Anzeige

„In diesem Zusammenhang gehört dann auch die Budgetierung auf den Prüfstand“, erklärte die Gesundheitssenatorin. Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD darauf geeinigt, eine wissenschaftliche Kommission einzusetzen, die bis Ende 2019 ein Gutachten über eine mögliche Reform von Einheitlichem Bewertungsmaßstab und der Gebührenordnung für Ärzte erstellen soll.

Die Erfolge bei der sektorenübergreifenden Versorgung sind ernüchternd. Cornelia Prüfer-Storcks

Prüfer-Storcks bekräftigte zudem den Willen der möglichen zukünftigen Koalitionäre, mehr für eine sektorenübergreifende Versorgung zu tun. „Die Erfolge in diesem Bereich sind ernüchternd“, sagte die Gesundheitssenatorin. Daran hätten weder die Förderung der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung noch die Selektivverträge oder das Belegarztwesen etwas geändert. „Wir müssen dafür sorgen, dass die sektorenübergreifende Versorgung zum Regelangebot wird“, erklärte Prüfer-Storcks.

Um entsprechende Modelle zu erproben, hätten sich Union und SPD im Koalitionsvertrag auf eine Entfristung des Innovationsfonds geeinigt. Jährlich stünden dafür 200 Millionen Euro zur Verfügung. Außerdem solle eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe in den kommenden zwei Jahren Vorschläge zur Zukunft der ambulanten und stationären Versorgung entwickeln. Auf dem Prüfstand stehen demnach die Bedarfsplanung, die sektorenübergreifende Honorierung, die Verschlüsselung von Diagnosen sowie die Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe. Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) würden in die Beratungen miteinbezogen, sagte Prüfer-Storcks: „Unsere Vorstellungen überschneiden sich in vielen Punkten.“

Hessisches Modell der Partnerpraxen findet großen Anklang

Die Veranstaltung von Tagesspiegel und Zi zielte darauf, exzellente Beispiele aus der ambulanten Versorgung vorzustellen, die das Publikum nach einer Kurzvorstellung bewerten konnte. Unter anderem ging es dabei um Reformen der Notfallversorgung. Als Publikumssieger ging das Projekt „Partnerpraxen“ der KV Hessen hervor, das deren Stellvertretender Vorsitzender Eckhard Starke vorstellte.

Die Idee sei, dass Partnerpraxen in unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus Patienten tagsüber kurzfristig eine Alternative zur Behandlung in der Notaufnahme des Krankenhauses anbieten, sagte Starke. Die Praxen versorgten in Absprache mit der Klinik die weniger dringenden Fälle. Auch der Rettungsdienst könne diese Praxen direkt anfahren. Das entlaste die Krankenhausambulanzen und spare den Krankenkassen Geld. „Außerdem haben wir die Hoffnung auf einen Lerneffekt bei den Patienten“, sagte Starke.

Zu Beginn der Veranstaltung hatte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, noch einmal auf das hohe Niveau der vertragsärztlichen Versorgung verwiesen. „Die Versorgung ist gut“, sagte Gassen. Die Patienten hätten die freie Arztwahl, es gebe keinen Selbstbehalt beim Zugang zum Arzt, und die Patienten gingen sicher, auf Facharztniveau versorgt zu werden. Allerdings gebe es nichts Gutes, das man nicht verbessern könne, meinte Gassen mit Blick auf die Notfallversorgung. Mit der Veranstaltung von Tagesspiegel und Zi wollten KBV und KVen darauf hinweisen, dass sich „im Land einiges tut, das zeigt, wie gut die Selbstverwaltung funktioniert“. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2018
London – Weltweit ist nicht nur der mangelhafte Zugang zu Gesundheitseinrichtungen ein Problem, sondern auch die schlechte Versorgungsqualität in vielen dieser Einrichtungen. Das berichtet ein
Mangelhafte Gesundheitsversorgung weltweit für rund fünf Millionen Todesfälle verantwortlich
7. September 2018
Frankfurt am Main – Ende Oktober wird in Hessen ein neuer Landtag gewählt. Gesundheitspolitik spiele im Wahlkampf bislang nur eine untergeordnete Rolle, obwohl man im Gesundheitswesen „vor großen
TK erstellt Wahlprüfsteine zur Gesundheitspolitik für Landtagswahl in Hessen
3. September 2018
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Schweiz, Österreichs, Luxemburgs, des Fürstentums Liechtenstein und Deutschlands wollen bei der Nutzung von Big Data im Gesundheitswesen enger zusammenarbeiten.
Deutschsprachige Länder wollen bei Big Data enger zusammenarbeiten
6. August 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Grenzen der Marktwirtschaft bei der Krankenversorgung betont. „Jeder in Deutschland hat Zugang zur medizinischen Versorgung.
Spahn gegen zu viel Markt im Gesundheitswesen
13. Juli 2018
Köln – Der Marburger Bund (MB) Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz hat vor der zunehmenden Industrialisierung des deutschen Gesundheitswesens gewarnt. Seit Einführung der Diagnosis Related Groups
Ärztegewerkschaft kritisiert Industrialisierung der medizinischen Versorgung
20. Juni 2018
Düsseldorf – Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten leichter Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche stellen können. Das forderte der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann
Pfiffe gegen Ge­sund­heits­mi­nis­ter
18. Juni 2018
Magdeburg – Die Linke will im Landtag eine breite Debatte über die Gesundheitsversorgung in Sachsen-Anhalt anstoßen. Fraktionschef Thomas Lippmann nannte heute unter anderem fehlende Fachkräfte in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER