NewsPolitikKrankenkasse warnt vor Abhängigkeit von Sozialen Medien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkasse warnt vor Abhängigkeit von Sozialen Medien

Donnerstag, 1. März 2018

/Maksim Kostenko, stockadobecom

Leipzig – Chatten, posten und liken fast rund um die Uhr: Etwa 100.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland sind abhängig von sozialen Medien. Wie aus einer heute veröffentlichten Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Universitäts­klinikums Hamburg hervorgeht, sind insgesamt 2,6 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen süchtig nach WhatsApp, Instagram und Co. – das hat Folgen für die Gesundheit und das Sozialleben.

Wie die Studie zeigt, sind Mädchen mit 3,4 Prozent etwas häufiger von einer Social-Media-Abhängigkeit betroffen als Jungen mit einem Anteil von 1,9 Prozent. Statistisch fällt dieser Unterschied den Angaben zufolge aber nicht ins Gewicht. Mädchen sind generell länger in sozialen Medien unterwegs – im Schnitt knapp mehr als drei Stunden pro Tag. Jungen kommen auf durchschnittlich zweieinhalb Stunden täglich. Mit steigendem Alter verbringen die Jugendlichen auch immer mehr Zeit bei WhatsApp, Instagram und anderen Diensten. Mädchen zwischen 16 und 17 Jahren sind fast dreieinhalb Stunden pro Tag in sozialen Medien, gleichaltrige Jungen nur zweidreiviertel Stunden.

Anzeige

„Je länger und häufiger die Kinder und Jugendlichen online sind, desto höher ist das Suchtrisiko“, warnte Rainer Thomasius, ärztlicher Leiter am Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg. Häufig stellten Eltern keine klaren Regeln zum Umgang mit sozialen Medien auf. „Die sind aber dringend nötig, damit ihre Kinder nicht unbemerkt in die Abhängigkeit rutschen.“

Für die Studie befragte das Forsa-Institut rund 1.000 Kinder und Jugendliche. Nach DAK-Angaben ist es das erste Mal, dass das Suchtrisiko im Zusammenhang mit sozialen Medien in einer repräsentativen Untersuchung für Deutschland analysiert wurde. Grundlage ist ein in den Niederlanden entwickelter standardisierter Fragebogen. So gab rund jeder zehnte Befragte an, regelmäßig nur an den Moment denken zu können, in dem er wieder Soziale Medien nutzen kann.

Durch die massive Nutzung Sozialer Medien können gesundheitliche und soziale Probleme entstehen. So geben acht Prozent der zwölf- bis 17-jährigen Nutzer an, dass sie den Kontakt zu ihren Freunden ausschließlich über soziale Medien pflegen. Streit mit den Eltern wegen der Nutzung sozialer Medien haben sechs Prozent der Befragten sehr häufig oder häufig. Fast ein Viertel gibt zudem an, zu wenig Schlaf wegen des Chattens zu bekommen.

Besonders alarmierend ist den Autoren zufolge ein Zusammenhang mit Depressionen. Wer von Sozialen Medien abhängig ist, hat demnach ein um den Faktor 4,6 Prozent höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken als Nichtsüchtige. Jeder dritte als abhängig eingestufte Jugendliche berichtet der Studie zufolge über entsprechende Symptome. Thomasius zufolge ziehen sich aber möglicherweise depressive Kinder und Jugendliche häufiger in die virtuelle Welt zurück und entwickeln deshalb ein Suchtverhalten.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), forderte „eine vernünftige Online-Offline-Balance“ sowie eine bessere Aufklärung von Kindern und Eltern über die Risiken. „Wer nur im Netz Kontakte hat, der dürfte im realen Leben ziemlich einsam sein“, warnte Mortler. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2018
Ulm – Menschen mit chronischen körperlichen Erkrankungen könnten von psychosozialen Internet- und mobilbasierten Interventionen (IMIs) profitieren. Noch sei die Datenlage dazu jedoch heterogen, die
Internetbasierte Interventionen wirken bei chronischen Erkrankungen – die Evidenz ist jedoch begrenzt
1. Oktober 2018
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) hat einen Katalog mit weit mehr als 200 Metakriterien für die Beschreibung und Bewertung von Gesundheits-Apps erstellt. Unter
Mit der Webanwendung Appkri sollen Fachgruppen Gesundheits-Apps bewerten
27. September 2018
Lübeck – Für internetbasierte Selbstmanagementinterventionen bei psychischen Störungen hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe der psychiatrischen und psychologischen Fachgesellschaften (DGPPN und DGP)
Onlineangebote für psychische Störungen auf dem Prüfstand
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
IQWiG schätzt Kosten für nationales Gesundheitsportal auf rund fünf Millionen Euro jährlich
3. September 2018
Hamburg – Gesundheit zählt seit jeher zu den beliebtesten Themen im Internet. Doch wie ist es um die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten beziehungsweise Versicherten bestellt? Wenn Patienten
Gesundheitswissen: Kompetent als Patient?
24. August 2018
Hamburg/München – Die Computerspielsucht beschäftigt zunehmend auch die Personalabteilungen der Betriebe in Deutschland. Das geht aus einer Onlinebefragung durch die Technische Universität (TU)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER