Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Experten mahnen Kampf gegen Opiumproduktion in Afghanistan an

Donnerstag, 1. März 2018

Gewinnung von Opium aus den Samenkapseln des Schlafmohns /dpa

Wien – Die internationale Gemeinschaft muss nach Überzeugung von Experten den Kampf gegen die zunehmende Opiumproduktion in Afghanistan viel ernster nehmen. „Die Anstrengungen zur Stabilisierung des Landes bleiben wirkungslos, wenn nicht wirksam gegen die dortige illegale Drogenwirtschaft vorgegangen wird“, heißt es im neuesten Bericht der Internationalen Suchtstoffkontrollbehörde (INCB), der heute in Wien vorgelegt wurde. Es bestehe sonst die Gefahr, dass sich die von Unsicherheit, Armut und Terrorismus geprägte Situation nie ändere.

Afghanistan ist das Hauptanbaugebiet für Schlafmohn, aus dem Opium und Heroin hergestellt werden. Vor allem die Taliban profitieren davon. Im vergangenen Jahr war die Anbaufläche in Afghanistan laut INCB um 63 Prozent auf 328.000 Hektar gewachsen – mit einem Ertrag von rund 9.00 Tonnen Opium. Aufgrund der schwierigen Sicherheitsbedingungen seien von der Regierung nur 750 Hektar an Anbaufläche zerstört worden. „Das ist vernachlässigbar angesichts der Gesamtsituation“, so der Bericht.

Der Expertenrat, der die Einhaltung der UN-Drogenkontrollverträge überwacht, betonte die Sinnhaftigkeit der Behandlung von Drogenabhängigen zum Beispiel mit der Ersatzdroge Methadon. Ein Dollar für die Behandlung spare – wegen geringerer Kriminalitätsraten und geringerer Kosten im Gesundheitswesen – in der Regel zwölf Dollar. Es sei kurzsichtig, dass weniger als die Hälfte aller Länder einen speziellen Etat für die Behandlung von Drogenkranken habe. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu
Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
11. April 2018
Meseberg – Das Bundeskabinett hat auf Schloss Meseberg heute drei bisher noch fehlende Personalien abgesegnet. Der CDU-Politiker Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
Bundeskabinett bestätigt Patienten-, Drogen- und Opferbeauftragte
4. April 2018
Karlsruhe – Der Karlsruher Gemeinderat wird voraussichtlich am 24. April über den landesweit ersten Drogenkonsumraum beraten. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) will in seiner Stadt eine
Karlsruhe will im April über ersten Drogenkonsumraum entscheiden
20. März 2018
Manchester – Wer in den USA immer wieder oder in großem Stil mit Drogen dealt, soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump die „ultimative Strafe“ bekommen. „Wir verschwenden unsere Zeit, wenn
US-Anti-Drogenprogramm: Todesstrafe und Aufklärungskampagne
19. März 2018
Washington – US-Präsident Donald Trump will nach Angaben von Regierungsbeamten mit harten Maßnahmen der Opioidkrise in den USA Herr werden. Am Abend will Trump im vom Opioid-Problem besonders
Todesstrafe ist Trumps Antwort auf Opiodkrise in den USA
7. März 2018
Atlanta – Die US-Behörden sind alarmiert über eine rasante Zunahme der Überdosen an Opioiden. Zwischen Juli 2016 und September 2017 ist die Anzahl vermuteter Überdosisfälle in 45 Bundesstaaten um 30
Anzahl der Überdosisfälle mit Opioiden steigt in den USA
5. März 2018
München – Marlene Mortler, derzeitige Drogenbeauftragte der Bundesregierung, soll in der neuen Legislaturperiode ihr Amt weiterführen. Das hat CSU-Chef Horst Seehofer heute in München bekanntgegeben,

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige