NewsAuslandBelgischer Arzt verlässt aus Protest Sterbehilfe­kommission
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgischer Arzt verlässt aus Protest Sterbehilfe­kommission

Donnerstag, 1. März 2018

Brüssel – Auch in Belgien ist nun ein Neurologe aus der Kontrollkommission für aktive Sterbehilfe (FCEE) ausgetreten. Wie Anfang des Jahres in den Niederlanden war der Auslöser ein Demenzpatient, der aktive Sterbehilfe erhielt, berichten verschiedene belgische Medien. Der Neurologe Ludo Vanopdenbosch teilte dem belgischen Parlament nun in einem Brief mit, warum er sich für den Austritt entschied.

In dem Brief kritisiert Vanopdenbosch, dass die Kontrollkommission weder „unabhängig“ noch „objektiv“ sei. Der Arzt nimmt Bezug auf einen Fall aus dem September, bei dem ein Demenzpatient mit einer erhöhten Dosis von Schmerzmitteln getötet wurde. „Keine Bedingung, die im Gesetz beschrieben wurde, außer der Bericht danach, wurde erfüllt“, kritisiert der Arzt.

In Belgien ist aktive Sterbehilfe erlaubt unter der Bedingung, dass der Patient unheilbar krank ist, unerträglich leidet und den Tod will. Im vorliegenden Fall gibt es allerdings keine Patientenverfügung oder Aufzeichnungen, dass der Patient den Tod wollte. Vanopdenbosch zufolge wurde der Patient auf Wunsch der Familie getötet.

In der Kontrollkommission ist Vanopdenbosch zufolge eine Zwei-Drittel-Mehrheit für einen Beschluss nur knapp verfehlt worden, um den Bericht an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten. „Die Beweggründe von denen, die das Dossier nicht weiterleiten wollten, sind von fundamentaler politischer Art“, schreibt er. Sie befürchteten, dass es weniger aktive Sterbehilfe in Wallonien geben könnte, besonders bei aktiver Sterbehilfe von Demenzpatienten. Mit dieser Entscheidung habe sich die Kontrollkommission FCEE als „obsolet“ erwiesen, schreibt er in dem Brief ans Parlament.

Die beiden Vorsitzenden der Kontrollkommission, Wim Distelmans und Gilles Genicot, argumentieren, dass der Arzt den Prozess „irrtümlicherweise“ als aktive Sterbehilfe beschrieben habe. Ihnen zufolge hätte er sie „Palliative Sedierung“ nennen sollen.

Vanopdenbosch kritisiert zudem, dass der Vorsitzende der Kontrollkommission, Wim Distelmans, selbst aktive Sterbehilfe ausführe. Er wisse, dass er selbst immer auf der sicheren Seite stehe. „Diese Straflosigkeit ist beängstigend“, schreibt er.

In den Niederlanden wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal ein Sterbehilfefall an die Staatsanwaltschaft weitergereicht. Auch in diesem Fall ging es um eine Demenzpatientin, bei der nicht klar ist, ob sie Sterbehilfe zu dem Zeitpunkt wollte. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Zürich – Der Präsident der Aerztegesellschaft des Kantons Zürich, Josef Widler, wehrt sich gegen die Lockerung der ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz. Die neuen Richtlinien der Schweizerischen
Schweizer Mediziner: Sterbehilfe ist keine ärztliche Aufgabe
7. Juni 2018
Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe vorgelegt. Demnach muss ein Arzt selbst entscheiden, ob er einen Patienten
Neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz
7. Juni 2018
London – Das oberste Gericht Großbritanniens hat das Abtreibungsverbot in Nordirland für nicht menschenrechtskonform erklärt. Das geht aus einem Urteil des Supreme Courts in London von heute hervor.
Gericht: Abtreibungsverbot in Nordirland nicht menschenrechtskonform
31. Mai 2018
Lissabon – Portugals Parlament hat knapp gegen eine Legalisierung von aktiver Sterbehilfe entschieden. Wie örtliche Medien gestern berichten, lehnten die Abgeordneten vorgestern mit 115 zu 110 Stimmen
Keine Legalisierung von Sterbehilfe in Portugal
17. Mai 2018
Berlin – Seit dem 2. März 2017 sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 104 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung gestellt worden.
Bundesinstitut hat 104 Anträge auf Sterbehilfe erhalten
14. Mai 2018
Hamburg – Die Bundesregierung weigert sich laut einem Bericht des Spiegel, ein umstrittenes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts umzusetzen. Das Gericht hatte im März 2017 geurteilt, dass das
Suizidbeihilfe: Bundesregierung setzt Urteil nicht um
10. Mai 2018
Basel – Der 104 Jahre alte Australier David Goodall ist tot. Der Wissenschaftler habe heute in Anwesenheit mehrerer Enkelkinder eine tödliche Infusion erhalten und sei kurze Zeit später gestorben,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER