NewsAuslandBelgischer Arzt verlässt aus Protest Sterbehilfe­kommission
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgischer Arzt verlässt aus Protest Sterbehilfe­kommission

Donnerstag, 1. März 2018

Brüssel – Auch in Belgien ist nun ein Neurologe aus der Kontrollkommission für aktive Sterbehilfe (FCEE) ausgetreten. Wie Anfang des Jahres in den Niederlanden war der Auslöser ein Demenzpatient, der aktive Sterbehilfe erhielt, berichten verschiedene belgische Medien. Der Neurologe Ludo Vanopdenbosch teilte dem belgischen Parlament nun in einem Brief mit, warum er sich für den Austritt entschied.

In dem Brief kritisiert Vanopdenbosch, dass die Kontrollkommission weder „unabhängig“ noch „objektiv“ sei. Der Arzt nimmt Bezug auf einen Fall aus dem September, bei dem ein Demenzpatient mit einer erhöhten Dosis von Schmerzmitteln getötet wurde. „Keine Bedingung, die im Gesetz beschrieben wurde, außer der Bericht danach, wurde erfüllt“, kritisiert der Arzt.

In Belgien ist aktive Sterbehilfe erlaubt unter der Bedingung, dass der Patient unheilbar krank ist, unerträglich leidet und den Tod will. Im vorliegenden Fall gibt es allerdings keine Patientenverfügung oder Aufzeichnungen, dass der Patient den Tod wollte. Vanopdenbosch zufolge wurde der Patient auf Wunsch der Familie getötet.

Anzeige

In der Kontrollkommission ist Vanopdenbosch zufolge eine Zwei-Drittel-Mehrheit für einen Beschluss nur knapp verfehlt worden, um den Bericht an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten. „Die Beweggründe von denen, die das Dossier nicht weiterleiten wollten, sind von fundamentaler politischer Art“, schreibt er. Sie befürchteten, dass es weniger aktive Sterbehilfe in Wallonien geben könnte, besonders bei aktiver Sterbehilfe von Demenzpatienten. Mit dieser Entscheidung habe sich die Kontrollkommission FCEE als „obsolet“ erwiesen, schreibt er in dem Brief ans Parlament.

Die beiden Vorsitzenden der Kontrollkommission, Wim Distelmans und Gilles Genicot, argumentieren, dass der Arzt den Prozess „irrtümlicherweise“ als aktive Sterbehilfe beschrieben habe. Ihnen zufolge hätte er sie „Palliative Sedierung“ nennen sollen.

Vanopdenbosch kritisiert zudem, dass der Vorsitzende der Kontrollkommission, Wim Distelmans, selbst aktive Sterbehilfe ausführe. Er wisse, dass er selbst immer auf der sicheren Seite stehe. „Diese Straflosigkeit ist beängstigend“, schreibt er.

In den Niederlanden wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal ein Sterbehilfefall an die Staatsanwaltschaft weitergereicht. Auch in diesem Fall ging es um eine Demenzpatientin, bei der nicht klar ist, ob sie Sterbehilfe zu dem Zeitpunkt wollte. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Kapstadt – In Südafrika ist ein international bekannter Sterbehilfebefürworter wegen Mordes angeklagt. Sean Davison, der Gründer der Lobbygruppe „Dignity SA“, soll einem Freund 2013 bei dessen
Sterbehilfeaktivisten in Südafrika wegen Mordes angeklagt
10. September 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich beim Thema Sterbehilfe „im Zweifel“ für das Leben ausgesprochen, „sofern es um staatliches Handeln geht“. Das sagte der Minister
Staatliche Sterbehilfe: Spahn verteidigt Nichtumsetzung höchstrichterlichen Urteils
3. September 2018
Kapstadt – Erstmals findet der alle zwei Jahre ausgetragene Gipfel zum Thema Sterbehilfe auf afrikanischem Boden statt. Zu der Konferenz „Assisted Dying“ werden am kommenden Freitag und Samstag in
Internationale Sterbehilfekonferenz tagt erstmals in Afrika
20. August 2018
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die ersten Anträge auf die Ausgabe von Arzneimitteln zur Sterbehilfe abgelehnt. Wie der Tagesspiegel berichtete hat die
Sterbehilfe: BfArM lehnt Medikamentenabgabe ab, Ministerium unterläuft Urteil
17. August 2018
Canberra – Mit knapper Mehrheit hat der australische Senat ein Gesetz zur Legalisierung der Hilfe zum Suizid von Todkranken in zwei Territorien des Landes abgelehnt. Die Abstimmung in der zweiten
Australischer Senat lehnt Sterbehilfe ab
31. Juli 2018
London – In Großbritannien braucht es künftig keine gerichtliche Erlaubnis mehr, um die Behandlung von Patienten in dauerhaft vegetativem Zustand zu beenden. Der Oberste Gerichtshof entschied
Britischer Oberster Gerichtshof erleichtert Lebensende für Patienten
25. Juli 2018
Den Haag – Die Ärztekammer Den Haag hat eine Medizinerin gerügt, weil sie einer Demenzpatientin im Pflegeheim aktive Sterbehilfe leistete. „Die Ärztin hätte versuchen müssen, die Beendigung des Lebens

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER