NewsMedizinMetformin in der Schwangerschaft erhöht Körpergewicht des Kindes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Metformin in der Schwangerschaft erhöht Körpergewicht des Kindes

Donnerstag, 1. März 2018

/Andrey Popov, stockadobecom

Trondheim – Die intrauterine Exposition mit dem Diabetesmedikament Metformin fördert möglicherweise die Entwicklung einer Adipositas. Zu diesem Ergebnis kamen die Nachuntersuchungen von Teilnehmern aus zwei randomisierten Studien im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism (2018; doi: 10.1210/jc.2017-02419).

Metformin hat sich in den letzten Jahren zu einem Standardmedikament des polyzys­tischen Ovarialsyndroms entwickelt. Auch zur Behandlung des Gestationsdiabetes wird es manchmal verordnet. Da Metformin die Plazentaschranke passiert, ist sein Einsatz jedoch umstritten. Lange Zeit war es in der Schwangerschaft kontraindiziert.

Anzeige

Die Nachuntersuchung von Kindern aus zwei randomisierten kontrollierten Studien, deren Mütter vor Jahren ab dem ersten Trimester mit Metformin oder Placebo behan­delt worden waren, kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die intrauterin exponierten Kinder im Alter von vier Jahren häufiger übergewichtig sind.

Wie Liv Guro Engen Hanem von der Universität Trondheim und Mitarbeiter berichten, unterschieden sich die Z-Scores von Körpergewicht (Differenz 0,38; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,07 bis 0,69) und Body-Mass-Index (Differenz 0,45; 0,11-0,78) zwischen der Metformin-Gruppe und der Placebogruppe. 

Konkret waren in der Metformin-Gruppe 26 Kinder (32 Prozent) im Alter von vier Jahren übergewichtig oder fettleibig gegenüber 14 Kindern (18 Prozent) in der Placebogruppe. Die Odds Ratio betrug 2,17 (1,04 bis 4,61). Auf etwa sieben Kinder kam eines, das übergewichtig oder adipös war, weil die Mutter in der Schwangerschaft mit Metformin behandelt worden war (Number needed to treat). Ein Einfluss auf den Kopfumfang oder die Körpergröße war nicht erkennbar.

Die Studie stellt nach Ansicht von Hanem den freizügigen Einsatz von Metformin infrage. Das Mittel sollte ihrer Ansicht nach nicht außerhalb von klinischen Studien bei Schwangeren eingesetzt werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
10. Januar 2019
Hamburg – Die Zahl der Geburten in Hamburg bleibt auf hohem Niveau. Insgesamt seien im vergangenen Jahr in den Geburtskliniken und dem Geburtshaus bei 25.077 Geburten 25.576 Kinder zur Welt gekommen,
Weiter viele Geburten in Hamburg
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
9. Januar 2019
Mainz – Einen neuen Geburtenrekord meldet die Universitätsmedizin Mainz: Im vergangenen Jahr betreuten die Ärzte, Hebammen und Pfleger der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit
Vierter Geburtenrekord in Folge an der Universitätsklinik Mainz
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER