NewsPolitikNutzen von Telemonitoring bei Herzerkrankungen weiter unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nutzen von Telemonitoring bei Herzerkrankungen weiter unklar

Donnerstag, 1. März 2018

/adrian_ilie825, stockadobecom

Köln – Es ist weiterhin unklar, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder ventri­kulären Tachyarrhythmien von einem Telemonitoring profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem soeben veröffentlichten Bericht zum Thema.

Herzinsuffizienz ist eine häufige Erkrankung gerade bei älteren Menschen und gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Ventrikuläre Tachyarrhythmien treten bei Herzinsuffizienz häufig auf. Beide Erkrankungen werden behandelt, indem Ärzte den Betroffenen sogenannte aktive kardiale Aggregate implantieren. Ist der Herzschlag auffällig, senden diese Geräte elektronische Impulse aus. Sie sollen entweder eine Defibrillation oder eine Überstimulation auslösen (ICDs) oder die Kontraktion von linker und rechter Herzkammer synchronisieren (CRTs). Ein dritter Gerätetyp kombiniert beide Funktionalitäten (CRT-Ds).

Anzeige

Unabhängig vom Typ des Implantats ist eine regelmäßige Nachsorge notwendig, wobei Patienten in festen Zeitabständen zu ihrem Arzt kommen müssen, in der Regel alle drei Monate. Prinzipiell ermöglichen heutzutage aber alle Gerätetypen auch das soge­nannte Telemonitoring. Dabei werden physiologische Daten per Funk an die Praxis oder eine andere medizinische Einrichtung übermittelt und überwacht. Die Patienten können dann bei Bedarf einbestellt werden. Das Telemonitoring soll den Arztbesuch auch teilweise ersetzen können.

Die IQWiG-Wissenschaftler suchten nach Studie, die den Nutzen des Telemonitorings erfassten. Sie konnten 17 Studien mit 10.130 Teilnehmern in die Bewertung ein­beziehen. In diesen Studien erhielten die Teilnehmer entweder nur die Standard­nachsorge oder sie wurden zusätzlich per Telemonitoring überwacht.

Bei den meisten Endpunkten zeigen die Daten keine oder keine relevanten Unter­schiede zwischen den beiden Behandlungsgruppen. Für die Sterblichkeit und das Auftreten von Schlaganfällen oder Herzinfarkten gilt das ebenso wie für die Notwendigkeit von Klinikaufenthalten oder das Auftreten von psychischen Problemen.

Bei zwei zentralen Endpunkten – Nebenwirkungen und Lebensqualität – sind in der Gesamtschau der Studien weiterhin keine Aussagen zu Nutzen oder Schaden möglich, weil hier die Daten für einen erheblichen Anteil der Patienten fehlen. „Nur diejenigen Teilnehmer in die Bewertung einzubeziehen, für die Angaben vorliegen, wäre nicht adäquat. Denn bei einem derart hohen Anteil fehlender Daten ist die Wahrschein­lichkeit für ein verzerrtes Ergebnis sehr hoch“, berichten die IQWiG-Wissenschaftler.

Drei Studien, die für die Bewertung wahrscheinlich relevant sind, waren zum Redaktionsschluss des IQWiG allerdings noch nicht veröffentlicht. Das Institut hat zudem fünf weitere abgeschlossene, noch unpublizierte Studien identifiziert. Allerdings war deren Relevanz unklar.

Unter diesen Studien ist auch die EVATEL-Studie: Sie wurde vor mehr als sechs Jahren abgeschlossen, bislang ist aber lediglich ein Abstract verfügbar. Das Institut äußert in diesem Zusammenhang deutliche Kritik an der Industrie: „Hier hat gerade die Industrie die Chance vertan, einen Nutzen ihrer Geräte aufzuzeigen“, kommentiert der stellver­tretende Leiter des IQWiG, Stefan Lange. Klinische Studien hätten keinen Selbstzweck, vielmehr müssten alle ihre Resultate so rasch wie möglich öffentlich verfügbar sein, forderte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem
Auch in Rheinland-Pfalz künftig ausschließliche Fernbehandlung möglich
19. September 2018
Berlin – Von den insgesamt rund 6.500 Berliner Praxen sind mittlerweile rund 1.000 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, unter welch
Berlin: 1.000. Praxen an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angeschlossen – KV plädiert für Fristverlängerung
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
Tag der Patientensicherheit: Chancen der Digitalisierung noch nicht ausgeschöpft
17. September 2018
Berlin – Ab dem kommenden Jahr soll die elektronische Gesundheitsakte „Vivy“ eine Schnittstelle zum Praxissystem KV Connect bekommen. Darüber hinaus will Medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER