NewsÄrzteschaftBerlin: Medizinische Notfälle sollen besser versorgt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Berlin: Medizinische Notfälle sollen besser versorgt werden

Donnerstag, 1. März 2018

Rettungsstelle am Unfallkrankenhaus Marzahn , Berlin /dpa

Berlin – Ist bald Schluss mit überfüllten Rettungsstellen? Die für die ambulante medizinische Versorgung zuständige Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KV) hat eine Reform ihres Notfallangebots angekündigt. Eckpunkte dazu hat die KV heute vorgestellt. „Wir haben festgestellt, dass die Patienten trotz unserer umfangreichen Angebote immer häufiger den direkten Weg in die Rettungsstellen nehmen“, erklärte der stellvertretende Vorstandschef Burkhard Ruppert den Handlungsbedarf.

Künftig will die KV zum Beispiel mehr Notdienstpraxen betreiben. Diese Anlaufstellen in unmittelbarer Nachbarschaft zu Rettungsstellen sollen die Kliniken entlasten. Schon lange beklagen diese eine Überlastung, weil vermehrt auch vergleichsweise harmlos erkrankte Patienten die Rettungsstellen aufsuchen. Die KV vermutet, dass ihr bisheriges Angebot – etwa die Bereitschaftsärzte – und die Versorgungsstrukturen den Menschen nicht ausreichend bekannt sind.

Anzeige

Die KV geht von einem Bedarf von acht Notdienstpraxen aus – bisher gibt es erst eine am Unfallkrankenhaus in Marzahn. Eine weitere nehme Anfang April am Jüdischen Krankenhaus die Arbeit auf, teilte die KV mit. Vom 1. April an soll der Ärztliche Bereitschaftsdienst nur noch über die bundesweit einheitliche Rufnummer 116117 erreichbar sein.

Die bisherige Berliner Nummer 310031 wird den Angaben zufolge Schritt für Schritt vom Netz genommen. Ferner sollen künftig vermehrt auch Ärzte in der KV-Leitstelle Anrufer beraten und die Beschwerden einschätzen. Die Bewertungsärzte mit Facharztstatus sollen von acht bis 24 Uhr erreichbar sein.

Der fahrende Ärztliche Bereitschaftsdienst soll künftig auf die Zeit außerhalb der Sprechstundenzeiten begrenzt werden. „Um daraus entstehende Versorgungslücken für immobile Patienten aufzufangen, wird über die Einführung eines Hausbesuchsdienstes während der Sprechstundenzeiten der Praxen nachgedacht", heißt es in einer Mitteilung der KV. Die KV-Vorstände äußerten sich erfreut, dass die Krankenkassen vor Ort die Reorganisation des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes durch zusätzliche Mittel unterstützen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2018
Frankfurt am Main – Das im Oktober letzten Jahres gestartete Modellprojekt der koordinierten Inanspruchnahme stationärer und ambulanter Notfallbehandlung am Klinikum Frankfurt-Höchst hat sich aus
Das Triagemodell der Klinik Frankfurt-Höchst bringt deutliche Entlastung
17. August 2018
Bochum – Die Jungen Liberalen (JuLi) setzen sich für eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes ein, sodass die Möglichkeit einer Notfall-SMS für Menschen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit
Junge Liberale wollen Notruf per SMS für Menschen mit Sprachbehinderung
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die AOK Nordost haben eine neue Vereinbarung zu Satzungsimpfungen geschlossen. „Satzungsimpfungen“ sind Leistungen, die die Krankenkassen
Impfvereinbarung vereinfacht Abrechnung in Berlin
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
7. August 2018
Berlin – Forderungen für eine sinnvolle Digitalisierung der Notfallmedizin in Deutschland haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche
Fachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor
6. August 2018
Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen
Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
2. August 2018
Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER