Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Berlin: Medizinische Notfälle sollen besser versorgt werden

Donnerstag, 1. März 2018

Rettungsstelle am Unfallkrankenhaus Marzahn , Berlin /dpa

Berlin – Ist bald Schluss mit überfüllten Rettungsstellen? Die für die ambulante medizinische Versorgung zuständige Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KV) hat eine Reform ihres Notfallangebots angekündigt. Eckpunkte dazu hat die KV heute vorgestellt. „Wir haben festgestellt, dass die Patienten trotz unserer umfangreichen Angebote immer häufiger den direkten Weg in die Rettungsstellen nehmen“, erklärte der stellvertretende Vorstandschef Burkhard Ruppert den Handlungsbedarf.

Künftig will die KV zum Beispiel mehr Notdienstpraxen betreiben. Diese Anlaufstellen in unmittelbarer Nachbarschaft zu Rettungsstellen sollen die Kliniken entlasten. Schon lange beklagen diese eine Überlastung, weil vermehrt auch vergleichsweise harmlos erkrankte Patienten die Rettungsstellen aufsuchen. Die KV vermutet, dass ihr bisheriges Angebot – etwa die Bereitschaftsärzte – und die Versorgungsstrukturen den Menschen nicht ausreichend bekannt sind.

Die KV geht von einem Bedarf von acht Notdienstpraxen aus – bisher gibt es erst eine am Unfallkrankenhaus in Marzahn. Eine weitere nehme Anfang April am Jüdischen Krankenhaus die Arbeit auf, teilte die KV mit. Vom 1. April an soll der Ärztliche Bereitschaftsdienst nur noch über die bundesweit einheitliche Rufnummer 116117 erreichbar sein.

Die bisherige Berliner Nummer 310031 wird den Angaben zufolge Schritt für Schritt vom Netz genommen. Ferner sollen künftig vermehrt auch Ärzte in der KV-Leitstelle Anrufer beraten und die Beschwerden einschätzen. Die Bewertungsärzte mit Facharztstatus sollen von acht bis 24 Uhr erreichbar sein.

Der fahrende Ärztliche Bereitschaftsdienst soll künftig auf die Zeit außerhalb der Sprechstundenzeiten begrenzt werden. „Um daraus entstehende Versorgungslücken für immobile Patienten aufzufangen, wird über die Einführung eines Hausbesuchsdienstes während der Sprechstundenzeiten der Praxen nachgedacht", heißt es in einer Mitteilung der KV. Die KV-Vorstände äußerten sich erfreut, dass die Krankenkassen vor Ort die Reorganisation des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes durch zusätzliche Mittel unterstützen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Berlin – Das neue dreistufige Konzept zur Notfallversorgung in Deutschland, das der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) am vergangenen Freitag vorgestellt hat, hat zwiespältige Reaktionen ausgelöst. Die
Notfallkonzept: Lob für Qualitätsanforderungen und Sorge um flächendeckende Versorgung
20. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat nach langjähriger Debatte das Notfallstufenkonzept beschlossen. Damit wurden Mindestanforderungen in drei Stufen an Kliniken mit Notfallaufnahmen
Notfallkonzept: G-BA beschließt Drei-Stufen-Plan
19. April 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich dagegen ausgesprochen, an jedem Krankenhaus mit einer Notaufnahme eine Portalpraxis einzurichten. „Es ist sinnvoll, die Portalpraxen an
Gutachten: Deutschland braucht 736 Portalpraxen
12. April 2018
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) will die Wartezeiten in den überfüllten Notaufnahmen der Kliniken des Landes drastisch verringern. Zwei Modellprojekte in Braunschweig
Niedersachsen will Wartezeit in Notaufnahmen reduzieren
12. April 2018
Potsdam/Joachimsthal – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) hat die hausärztliche Versorgung in Joachimsthal langfristig gesichert. Wie die KVBB mitteilte, wurde die KV-RegioMed-Praxis
KV Brandenburg sichert hausärztliche Versorgung in Joachimsthal
9. April 2018
München – In Bayern wird immer häufiger der Rettungsdienst gerufen. Der aktuellste verfügbare Rettungsdienstbericht weist für die Jahre 2007 bis 2016 einen Anstieg der Notfälle um 54 Prozent aus – auf
Zahl der Rettungseinsätze in Bayern steigt weiter
6. April 2018
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen baut das fachärztliche Bereitschaftsdienstangebot weiter aus. Künftig sollen hessische Patienten nicht nur vom Ärztlichen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige