NewsÄrzteschaftKBV will Praxen vor finanziellen Risiken bei der TI-Anbindung schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV will Praxen vor finanziellen Risiken bei der TI-Anbindung schützen

Donnerstag, 1. März 2018

/Pornchai Soda, stockadobecom

Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten dürfen auf den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur nicht sitzenbleiben. KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel kündigte in Berlin an, mit den Krankenkassen neu verhandeln zu wollen. Zudem werde sich die KBV bei der Politik für eine Fristverlängerung einsetzen.

„Wir müssen feststellen, dass sich der Markt wahrscheinlich nicht so entwickeln wird, wie vor einem Jahr angenommen“, betonte Kriedel. Noch seien die von der Industrie aufgerufenen Preise für Konnektor und Lesegeräte durch die Erstattungspauschale abgedeckt. Ab dem dritten Quartal 2018, wenn die Pauschale nochmals signifikant sinkt, nicht mehr. Die KBV rechnet dann mit einer Finanzierungslücke.

Anzeige

Kriedel: Wir werden nachverhandeln

„Wir werden es nicht hinnehmen, dass die Ärzte und Psychotherapeuten am Ende draufzahlen“, sagte der KBV-Vorstand. Deshalb werde die KBV mit den Krankenkassen über höhere Erstattungsbeträge verhandeln.

Nach dem E-Health-Gesetz sind die Krankenkassen verpflichtet, die Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) zu tragen. Unter Moderation des Schiedsamtes war im Mai vorigen Jahres eine Finanzierungsvereinbarung zustande gekommen. Es wurde damals verabredet, die Vereinbarung anzupassen, sollten sich die Preise für die technischen Komponenten nicht so entwickeln, wie angenommen.

Frist um einen halbes Jahres verlängern

Ein weiteres Problem sieht Kriedel in dem engen Zeitplan und den drohenden Honorarkürzungen, wenn Praxen ab 2019 nicht die Versichertendaten auf der elektronischen Gesundheitskarte online abgleichen können. „Für die Industrie ist es kaum möglich, bis Jahresende alle rund 100.000 Vertragsarztpraxen mit der neuen Technik auszustatten, zumal es noch immer nur ein Konnektor-Modell gibt und auch Zahnarztpraxen und Krankenhäuser hinzukommen“, sagte er.

Er gehe davon aus, dass im Laufe des ersten Halbjahres zwei weitere Anbieter Konnektoren auf den Markt bringen. Dann könnten weitere Praxen an die TI angeschlossen werden. Trotzdem dränge die Zeit. Kriedel: „Die Frist muss unbedingt um mindestens ein halbes Jahr, also bis Juli 2019 verlängert werden. Darüber werden wir mit der Politik reden.“ Denn es könne nicht sein, dass am Ende die Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten unverschuldet bestraft würden.

Hinweise zum Vertragsabschluss

Ärzte und Psychotherapeuten, die bereits IT-Komponenten bestellen könnten, sollten das jetzt tun, betonte Kriedel. Sie sollten aber darauf achten, dass die Preise durch die Erstattungspauschale gedeckt seien. Dazu sei es ratsam, sich im Vertrag zusichern zu lassen, in welchem Quartal die Geräte installiert werden. Denn die Höhe der Erstattungspauschale richtet sich danach, wann die Praxis das erste Versichertenstammdatenmanagement durchgeführt hat und nicht danach, wann sie die Technik bestellt hat. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist unzufrieden mit der Arbeit der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte. Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben,
Spahn kündigt Umbau der gematik an
12. Dezember 2018
Berlin – Der VSDM-Konnektor der secunet Security Networks AG hat die Zulassung der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte erhalten. Damit sei jetzt der vierte Konnektor
Vierter Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen
11. Dezember 2018
Berlin – Für einen neuen Weg bei der Verwendung von Gesundheitsdaten plädiert der CDU-Gesundheits- und Digitalexperte Tino Sorge. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, wirbt
CDU-Politiker wirbt für Datenspende
11. Dezember 2018
Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann
Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
11. Dezember 2018
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) entwickeln gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen
Gesundheitsakte: Zwei Anbieter nutzen IHE-Schnittstelle zu Klinikkonzern
11. Dezember 2018
Berlin – Der Internetverband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“
Ruf nach visionärer europäischer Digitalagenda
10. Dezember 2018
Wiesbaden – Der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat heute die ersten fünf Innovationsprojekte vorgestellt, die das Land im Rahmen der E-Health-Initiative Hessen fördert. Bei den
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER