NewsVermischtesRKI-Präsident hält Grippeschutzimpfung auch jetzt noch für sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

RKI-Präsident hält Grippeschutzimpfung auch jetzt noch für sinnvoll

Freitag, 2. März 2018

/dpa

Oldenburg – Auch auf dem Höhepunkt der Grippewelle hält der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, eine Schutzimpfung gegen Influenza noch für sinnvoll. „Nach der Impfung dauert es etwa zwei Wochen, bis der Impfschutz aufgebaut ist“, sagte Wieler der Nordwest-Zeitung aus Oldenburg von heute. Die Grippewelle werde „auf jeden Fall noch einige Wochen dauern, sodass man von einer Impfung schon noch profitieren könnte“.

In der vergangenen Woche war mit knapp 35.300 neuen Influenzafällen ein neuer Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle erreicht worden. In der aktuellen Grippesaison wurden insgesamt nunmehr rund 119.500 Influenzafälle registriert. Mindestens 216 Menschen starben.

Anzeige

Der aktuelle Dreifachimpfstoff wirkt nach RKI-Angaben kaum gegen das bisher dominierende Grippevirus. Deshalb beschloss die Ständige Impfkommission, eine saisonale Grippeschutzimpfung mit einem Impfstoff gegen vier Virustypen zu empfehlen.

Auch wenn die Wirksamkeit der Impfung begrenzt sei, könnten damit viele Erkrankungsfälle und schwere Krankheitsverläufe verhindert werden, sagte Wieler. Er empfahl zusätzlich die Einhaltung von Hygieneregeln: „Egal ob geimpft oder nicht, regelmäßiges gründliches Händewaschen und Abstandhalten zu Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung verringern das Ansteckungsrisiko."

Unterdessen hat die Grippewelle in Nordrhein-Westfalen mit rund 3200 gemeldeten Influenza-Fällen in der vergangenen Woche einen neuen Höhepunkt erreicht. Wie das Robert Koch Institut (RKI) heute mitteilte, gab es etwa 1.000 Erkrankte mehr als 14 Tage zuvor. Die Zahl der Grippekranken steige seit Jahresbeginn kontinuierlich an.

„Die seit Dezember andauernde Grippewelle bringt viele unserer Krankenhäuser in NRW an ihre Kapazitätsgrenze”, sagte Jochen Brink, Präsident der Krankenhaus­gesellschaft NRW, am Freitag laut einer Mitteilung.

Die Krankheitsfälle unter den Beschäftigten in Krankenhäusern verschärfen die Situation noch. Im Rhein-Maas-Klinikum in Würselen bei Aachen ist der Kreißsaal etwa bis einschließlich nächsten Montag (12.3) krankheitsbedingt geschlossen und es können keine Frauen zur Entbindung aufgenommen werden. „Wir hoffen, dass wir bei Abnahme der Grippewelle in den nächsten Wochen wieder zur Normalisierung der Lage kommen”, erklärte Prof. Christian Karl, Chefarzt für Frauenheilkunde des Krankenhauses.

Auch der Kreißsaal im Malteser Krankenhaus in Bonn ist aufgrund zahlreicher grippekranker Mitarbeiter noch bis mindestens Montagmorgen geschlossen. Man sei «verhalten optimistisch», dass danach wieder genügend gesunde Mitarbeiter zur Verfügung stünden, sagte eine Sprecherin des Krankenhauses.

Bundesweit hatte es in der vergangenen Woche laut RKI knapp 35 300 Grippefälle gegeben. In der gesamten Grippesaison wurden bislang rund 120 000 Fälle erfasst, mindestens 216 Menschen starben nach einer Influenza-Infektion. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #651792
kjgraebe
am Freitag, 2. März 2018, 20:53

Grippewelle

Jedes Jahr das gleiche Thema: Grippewelle, übervolle Praxen und Kliniken, zahlreiche Schwerkranke und Grippetote. Mit viel Aufwand erfasst das RKI die Inzidenz der Erkrankungen und die Prävalenz der verschiedenen Influenza-Virustypen und erstellt anschauliche Graphiken, die einem das ganze Ausmaß der Grippewelle vor Augen führen. Sicherlich löblich, aber nicht zielführend. Warum geht das RKI nicht endlich her und empfiehlt die Influenza-Impfung mit einem wirksamen (!) Impfstoff für die GESAMTE Bevölkerung, natürlich zu Lasten der GKV/PKV? Warum starten wir nicht Impfkampagnen zu Beginn der Saison in Betrieben, Gesundheitsämtern oder dem "Impfbus auf dem Marktplatz"? Ich bin sicher, wenn es gelänge, vielleicht nur 70% der Bevölkerung zu impfen, könnten die Auswirkungen der Influenza deutlich reduziert werden. Die vergleichsweise geringen Kosten des Impfstoffs stehen in keinem Verhältnis zu den Kosten, die die Influenza alljährlich verursacht, erst recht vor dem Hintergrund der Milliarden-Überschüsse der GKV, ganz abgesehen vom Leid der Erkrankten.
Also, lernen wir endlich aus den Fehlern der letzten Jahre und gehen die nächste Saison offensiver an?
LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Berlin – Die Impfung gegen humane Papilliomviren (HPV) ist künftig für alle Kinder zwischen neun und 14 Jahren eine Kassenleistung – nicht nur für Mädchen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Neue G-BA-Beschlüsse zur HPV-Impfung und zu Mandel-OPs
12. September 2018
Berlin – Der Dokumentarfilm „Eingeimpft“ hat in Deutschland eine kontroverse Debatte über das Impfen angestoßen. Erhebliche Kritik an dem Film, der morgen in den Kinos anläuft, kam heute von Ärzten
Eingeimpft: Ärzte und Wissenschaftler kritisieren fehlende Einordnung von Fakten
12. September 2018
Berlin – Die vergangene Grippewelle war nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) die stärkste seit 2001. „Geschätzte neun Millionen Menschen sind wegen einer Influenza-Erkrankung zum Arzt
Vorige Saison war heftigste Grippewelle seit 2001
7. September 2018
New York– Zehn Passagiere eines aus Dubai kommenden Emirates-Flugzeugs, das am New Yorker Flughafen zeitweise unter Quarantäne gestellt wurde, sind tatsächlich an Grippe erkrankt. Das teilte
Kranke Passagiere aus New Yorker Flugzeug mit Grippe diagnostiziert
6. September 2018
Charlottesville/Virginia – Das neuartige Virostatikum Baloxavir, das in Japan bereits zur Behandlung der Grippe zugelassen ist, hat in 2 klinischen Studien im New England Journal of Medicine (2018;
Baloxavir: Neues Grippemedikament verkürzt Symptome nach einmaliger Dosis
3. September 2018
London – Die Eradikation der Polioviren gestaltet sich weiter problematisch. Der Wechsel von dem trivalenten auf einen bivalenten oralen Impfstoff, der weltweit im April 2016 erfolgte, hat in einigen
Weltweiter Wechsel auf bivalenten Polio-Impfstoff löst vereinzelte Ausbrüche aus
30. August 2018
München – Kurz vor dem Ende der Sommerferien hat die bayerische Staatsregierung die Eltern von Kindern aus Kitas und Kindergärten nochmals zur Impfung ihres Nachwuchses aufgefordert. Mit einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER