NewsÄrzteschaftKBV-Chef fordert Entbudgetierung im ambulanten Bereich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Chef fordert Entbudgetierung im ambulanten Bereich

Freitag, 2. März 2018

Andreas Gassen /Lopata
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat die Budgetierung im ambulanten Bereich angeprangert. Das Grundproblem der ambulanten Versorgung bleibe im Koalitionsvertrag ausgeklammert, sagte Andreas Gassen auf der heutigen KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung in Berlin. Stattdessen sollten die Ärzte sich vorschreiben lassen, wann und wie sie zu arbeiten hätten, erklärte Gassen mit Blick auf die Forderung im Koalitionsvertrag von Union und SPD, die Sprech­stunden­zeiten der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte von 20 auf 25 Stunden auszuweiten.

Gassen bezeichnete das als „unzumutbaren Eingriff“ in die Arbeitszeitgestaltung und Praxisführung von Freiberuflern. Es sei lächerlich zu fordern, dass die Ärzte noch mehr Leistungen anbieten sollten, wenn schon heute zehn bis 20 Prozent dieser Leistungen nicht vergütet würden. Außerdem sei die Mindestsprechstundenzeit im Bundesmantel­vertrag Ärzte zwischen KBV und GKV-Spitzenverband vereinbart worden. An ihr orientierten sich unter anderem der EBM und der kalkulatorische Arztlohn.

„Ein Eingriff in diese Konstruktion hat enorme Auswirkungen an vielen Stellen der Versorgung“, sagte Gassen. Bei einer durchschnittlichen Arbeitszeit von 52 Stunden pro Woche stelle sich außerdem die Frage, wo die Vertragsärzte die zusätzlichen fünf Stunden hernehmen sollten. „Die Politiker haben keine Ahnung von der Arbeitsbelastung der Ärzte“, erklärte Gassen. Die Zeit neben der Sprechstunde verbrächten diese nicht auf dem Golfplatz, sondern bei Hausbesuchen, mit ambulanten Operationen oder der Praxisverwaltung.

Resolution verabschiedet

Die KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung hat sich in einer Resolution unter anderem gegen die Pläne der Großen Koaltion gewendet, die Sprechstunden auszuweiten. „Eine Leistungsausweitung, wie sie der Koalitionsvertragsentwurf ankündigt, ist mit den in der ambulanten Versorgung geltenden Budgets nicht vereinbar“, heißt es darin unter anderem. Anstatt die Sprechstundenzeiten auszubauen, müssste die „Bürokratie von insgesamt 50 Millionen Stunden pro Jahr in den Praxen zurückzufahren“ werden. Die KBV-VV fordert die Politik auf, die bewährten Prinzipien der Freiberuflichkeit und den notwendigen Spielraum für die Selbstverwaltung zu erhalten.

Der KBV-Chef kritisierte heftig, dass führende Gesundheitspolitiker im Zuge der Koalitionsverhandlungen behauptet hätten, schwer kranke Kassenpatienten würden in Deutschland nicht ordentlich behandelt. „Solche Äußerungen sind ein Schlag ins Gesicht aller, die sich nach bestem Wissen und Gewissen im Gesundheitswesen engagieren“, betonte Gassen.

Tatsächlich die Versorgung gefährden würden diejenigen, die durch die Budgetierung Gelder für Behandlungen vorenthielten: „Wenn ich im Restaurant esse, bezahle ich am Ende auch die komplette Zeche – nur im Gesundheits­wesen ist das nicht so. Hier prellen die gesetzlichen Krankenkassen die Zeche regelhaft“, so der KBV-Chef.

Er forderte, als ersten und wichtigsten Schritt die ärztlichen Grundleistungen aus der Budgetierung herauszunehmen. Gassen zufolge liegen die jährlichen Ausgaben im Gesundheitssystem bei 375 Milliarden. 28 Milliarden betrage das aktuelle Finanz­polster der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. „Mit nur 450 Millionen pro Jahr könnten die Grundleistungen ausbudgetiert werden. Worauf warten wir noch?“, fragte er. Gassen kündigte an, das Thema nach der Regierungsbildung „forciert“ anzugehen. Als positiv wertete er, dass in der Politik dafür erste Signale des Verständnisses aufkeimten.

„Die Politiker haben keine Ahnung von der Arbeitsbelastung der Ärzte“ Andreas Gassen

Den Koalitionsvertrag könne er noch nicht im Detail kommentieren, erklärte der KBV-Vorstandsvorsitzende. Denn er bleibe in vielen Punkten schwammig und vage. Zunächst gelte es, das SPD-Mitgliedervotum über das Zustandekommen einer Großen Koalition abzuwarten.

Gassens Fazit aus den langwierigen Koalitionsverhandlungen lautete: „Die Debatte hat – was die Gesundheitspolitik betrifft – wieder einmal gezeigt, dass komplexen Sachverhalten vermeintlich einfache Lösungen übergestülpt werden.“ Neben dem Ziel der Entbudgetierung nannte er weitere Handlungsfelder, auf die sich KBV und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) jetzt konzentrieren müssten. Dazu gehören die Versorgung von Notfällen im Bereitschaftsdienst, die intersektorale Versorgung, die Digitalisierung sowie die Reform des Laborwesens. © hil/HK/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat 13 Professorinnen und Professoren für die im Koalitionsvertrag angekündigte Honorarkommission berufen. Die Kommission wird „Wissenschaftliche Kommission
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beruft 13 Professoren in die Honorarkommission
18. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will die Budgetierung in der vertragsärztliche Versorgung in Deutschland abschaffen. Um den Beruf attraktiver zu machen, sollten die
Schleswig-Holstein will Budgetierung abschaffen
12. Juni 2018
Berlin – Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als in der vertragsärztlichen Versorgung. So erhalten Krankenhäuser für die Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen
Gutachten: Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als im ambulanten Bereich
7. Juni 2018
Berlin – Eine Entbudgetierung der Grundleistungen, also die mit dem Erstkontakt verbundenen Pauschalen im haus- und fachärztlichen Versorgungsbereich, würde die Krankenkassen rund 500 Millionen Euro
Entbudgetierung der Grundleistungen kostet 500 Millionen Euro
23. Mai 2018
Berlin – Die Deckelung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) trifft die Ärzte bei der Versorgung von multimorbiden Patienten am stärksten. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche
Ausgabenbegrenzung bei multimorbiden Patienten am stärksten spürbar
7. Mai 2018
Erfurt – „Zechprellerei“ von knapp drei Milliarden Euro allein im vergangenen Jahr hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, den Krankenkassen in
Kassenmilliarden nicht für Beitragssenkungen, sondern für Versorgung einsetzen
7. Mai 2018
Erfurt – Der Gesetzgeber plant die Sprechstundenzeiten für Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten um 25 Prozent anzuheben. Die Haltung der Politik stößt bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER