NewsÄrzteschaftKBV-Vize will Ausbau der bundeseinheitlichen Rufnummer 116117
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Vize will Ausbau der bundeseinheitlichen Rufnummer 116117

Freitag, 2. März 2018

Stephan Hofmeister /Lopata
Berlin – Um die Fehlinanspruchnahme der Notfallambulanzen der Krankenhäuser zu vermeiden, soll die bundeseinheitliche Rufnummer 116117 ausgebaut werden. Das hat bei der heutigen Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) deren stellvertretender Vorstandsvorsitzender gefordert. Man müsse eine klare und griffige Lösung präsentieren, sagte Stephan Hofmeister. Flankiert werden müsse diese mit der Bereitschafts- und Notfall-App, der Webseite 116117info.de und der Bundesarztsuche-App.

Mit der 116117 müsse ein leistungsfähiges, technisch einwandfrei funktionierendes Angebot geschaffen werden mit kurzen Wartezeiten für die Anrufer. Erfahrungen aus der Schweiz zeigten, dass durch den Einsatz erfahrener Dispatcher 30 Prozent der Anrufer bereits am Telefon die Hilfe erhalten könnten, die sie benötigten. Die KBV habe das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung und das AQUA-Institut beauf­tragt, dieses System auf die deutschen Bedingungen anzupassen.

„Wir werden die ersten sein, die bei der Telefontriage liefern können“, sagte Hofmeister. Für eine groß angelegte, auf drei Jahre befristete Werbekampagne, um die 116117 in der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, bewilligte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung zehn Millionen Euro. Darüber hinaus sprach sich Hofmeister für einen weiteren Ausbau der Bereitschaftsdienstangebote und Portalpraxen aus. Hier komme es auf Koopera­tionen mit den Klinikärzten an.

Gegen einen dritten Sektor

Allerdings könnten nicht an sämtlichen 1.600 Krankenhäusern, die zurzeit an der Notfallversorgung teilnähmen, Notfallpraxen eingerichtet werden. Das sei weder personell noch finanziell leistbar. „Da wird es schmerzhafte Entscheidungen geben müssen“, sagte Hofmeister. Er warnte zudem davor, die Notfallversorgung, wie vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen vorgeschlagen, in einen dritten Sektor auszulagern. „Das wäre das Gegenteil von kooperativer Zusammenarbeit“, warnte der KBV-Vize. 

Hofmeister machte für die Probleme in der Notfallversorgung auch die ungesteuerte Inanspruchnahme durch die Patienten verantwortlich. Es gehe hier um 20 Millionen Fälle jährlich, von denen die niedergelassenen Ärzte in ihren Praxen die Hälfte versorgten. Angesichts von 600 Millionen Behandlungsfällen im Jahr sei das ein Bruchteil der Versorgung. An diesem kleinen Teil entscheide sich aber, wie das KV-System in den kommenden Jahren aufgestellt sein werde.

Hofmeister plädierte dafür, hier eigene Lösungen voranzutreiben. „Die Selbstver­waltung hat eine Menge konstruktiver Angebote. Man sollte uns aber auch machen lassen“, sagte er. Die Gesundheitsversorgung in Deutschland sei in einem guten Zustand, weil sich die Selbstverwaltung darum kümmere.  © hil/HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat eine augenärztliche Notdienstpraxis für Bürger aus Aachen und den Kreisen Heinsberg und Düren eingerichtet. Die neue Notdienstpraxis
KV Nordrhein eröffnet augenärztliche Notdienstpraxis an Uniklinik Aachen
1. Juni 2018
Hamburg – Die seit rund acht Monaten geöffnete Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) in Hamburg-Harburg entlastet die Notaufnahme des nebenan liegenden Asklepios-Klinikums und
Notfallpraxis in Hamburg-Harburg entlastet Asklepios-Klinik
22. Mai 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns erweitert die Versorgung mit Bereitschaftsdienstpraxen im Freistaat. Dazu eröffnet sie drei neue Einrichtungen in München und eine neue
Vier neue Bereitschaftsdienstpraxen in Bayern
22. Mai 2018
Bremen – Ab dem zweiten Halbjahr 2018 müssen alle niedergelassenen Ärzte sowie Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und Praxen mit angestellten Ärzten in Bremen pro Versorgungsauftrag und Halbjahr
KV Bremen vergibt Bereitschaftsdienste per Zufallsgenerator
16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
14. Mai 2018
Erfurt – Die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 sollte schnellstmöglich auf der Vorder- und Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) aufgedruckt werden. Dazu hat der
Krankenkassen sollen 116117 auf elektronischer Gesundheitskarte aufdrucken
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertragsärztlichen Sprechstunden, durch

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER