NewsÄrzteschaftKBV-Vize will Ausbau der bundeseinheitlichen Rufnummer 116117
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Vize will Ausbau der bundeseinheitlichen Rufnummer 116117

Freitag, 2. März 2018

Stephan Hofmeister /Lopata
Berlin – Um die Fehlinanspruchnahme der Notfallambulanzen der Krankenhäuser zu vermeiden, soll die bundeseinheitliche Rufnummer 116117 ausgebaut werden. Das hat bei der heutigen Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) deren stellvertretender Vorstandsvorsitzender gefordert. Man müsse eine klare und griffige Lösung präsentieren, sagte Stephan Hofmeister. Flankiert werden müsse diese mit der Bereitschafts- und Notfall-App, der Webseite 116117info.de und der Bundesarztsuche-App.

Mit der 116117 müsse ein leistungsfähiges, technisch einwandfrei funktionierendes Angebot geschaffen werden mit kurzen Wartezeiten für die Anrufer. Erfahrungen aus der Schweiz zeigten, dass durch den Einsatz erfahrener Dispatcher 30 Prozent der Anrufer bereits am Telefon die Hilfe erhalten könnten, die sie benötigten. Die KBV habe das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung und das AQUA-Institut beauf­tragt, dieses System auf die deutschen Bedingungen anzupassen.

Anzeige

„Wir werden die ersten sein, die bei der Telefontriage liefern können“, sagte Hofmeister. Für eine groß angelegte, auf drei Jahre befristete Werbekampagne, um die 116117 in der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, bewilligte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung zehn Millionen Euro. Darüber hinaus sprach sich Hofmeister für einen weiteren Ausbau der Bereitschaftsdienstangebote und Portalpraxen aus. Hier komme es auf Koopera­tionen mit den Klinikärzten an.

Gegen einen dritten Sektor

Allerdings könnten nicht an sämtlichen 1.600 Krankenhäusern, die zurzeit an der Notfallversorgung teilnähmen, Notfallpraxen eingerichtet werden. Das sei weder personell noch finanziell leistbar. „Da wird es schmerzhafte Entscheidungen geben müssen“, sagte Hofmeister. Er warnte zudem davor, die Notfallversorgung, wie vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen vorgeschlagen, in einen dritten Sektor auszulagern. „Das wäre das Gegenteil von kooperativer Zusammenarbeit“, warnte der KBV-Vize. 

Hofmeister machte für die Probleme in der Notfallversorgung auch die ungesteuerte Inanspruchnahme durch die Patienten verantwortlich. Es gehe hier um 20 Millionen Fälle jährlich, von denen die niedergelassenen Ärzte in ihren Praxen die Hälfte versorgten. Angesichts von 600 Millionen Behandlungsfällen im Jahr sei das ein Bruchteil der Versorgung. An diesem kleinen Teil entscheide sich aber, wie das KV-System in den kommenden Jahren aufgestellt sein werde.

Hofmeister plädierte dafür, hier eigene Lösungen voranzutreiben. „Die Selbstver­waltung hat eine Menge konstruktiver Angebote. Man sollte uns aber auch machen lassen“, sagte er. Die Gesundheitsversorgung in Deutschland sei in einem guten Zustand, weil sich die Selbstverwaltung darum kümmere.  © hil/HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
4. März 2019
Weimar – Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel gelten in Thüringen künftig andere Regelungen für den Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte. Bestimmte sogenannte
Geänderte Regeln für ärztlichen Bereitschaftsdienst in Thüringen
22. Februar 2019
Erfurt – In der Debatte um die künftige Struktur der Leitstellen für Notarzt- und Rettungseinsätze in Thüringen liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Nach Abstimmungen mit den Kommunen schlägt das
Thüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor
21. Februar 2019
Berlin – Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist laut dem MB „ohne substanzielle Fortschritte“ zu Ende
Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Häusern ohne Fortschritte
15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
Gute Noten für Baden-Württembergs Notfallpraxen
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Auch mit den zusätzlichen Mitteln aus dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) bleiben die Notaufnahmen der Krankenhäuser der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER