Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayern: Bessere Versorgung von Diabetikern dank Telemedizin

Sonntag, 4. März 2018

Flash-Glukose-Messsystem /dpa

München – In Bayern ist ein Telemedizin-Pilotprojekt der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband niedergelassener Diabe­tologen in Bayern (bndb) und mit Unterstützung der Bayerischen TelemedAllianz (BTA) gestartet. Ziel des durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege geförderten Projektes ist es, die Behandlung von Menschen mit Diabetes, die mehrmals täglich Insulin spritzen, zu verbessern.

Den Projektpartnern zufolge ist die Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus eine Herausforderung für Ärzte und Patienten gleichermaßen. Eine konsequente Stoff­wechselführung sei hierbei grundlegend, um das Risiko von Folgeerkrankungen zu reduzieren. Dazu sollen alle Menschen mit Typ-1-Diabetes und viele mit Typ-2-Diabetes mindestens viermal täglich den Glukosewert messen, die Werte notieren und regelmäßig den Diabetologen aufsuchen.

Doch viele Patienten messen deutlich seltener, vernachlässigen die Dokumentation und wohnen weit entfernt von ihrem behandelnden Arzt oder sind beruflich zu ein­gespannt, um eine regelmäßige Kontrolle ihrer Zuckerwerte durchzuführen. Innovative Glukosemesssysteme und digitale Ansätze können hier helfen: „Insbe­sondere im Bereich der ambulanten Behandlung von Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, sehen wir das Potenzial, mit der Unterstützung von Telemedizin die Versorgung zu optimieren", erläuterte der Vorstand der KVB.

So messen die am Projekt beteiligten Patienten ihre Glukosewerte mithilfe eines Glukosemesssystems (Flash Glukose Messung) und laden die Ergebnisse anschließend in ein cloudbasierte Diabetes-Management-System hoch. Ein diabetologisch erfahrener Arzt kann die Daten dann an seinem Arbeitsplatz abrufen und so auf einen Blick das vollständige glykämische Profil sowie Muster und Trends seiner Patienten sehen. Dabei erhält er Hinweise für eine optimierte Behandlung in Medikation und Therapie und etwaige Therapieempfehlungen. Voreingestellte Filter- und individualisierbare Markierungsfunktionen geben zudem Hilfestellungen für ein strukturiertes Patienten­management.

„Von einem solchen Verfahren profitieren sowohl Arzt als auch Patient“, sagte Christoph Neumann, bndb-Vorstandsmitglied. „Die Menschen mit Diabetes erhalten eine indi­viduell angepasste Therapie und die tägliche Arbeit des Diabetologen wird effizienter.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
11. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige