NewsÄrzteschaftBayern: Bessere Versorgung von Diabetikern dank Telemedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayern: Bessere Versorgung von Diabetikern dank Telemedizin

Sonntag, 4. März 2018

Flash-Glukose-Messsystem /dpa

München – In Bayern ist ein Telemedizin-Pilotprojekt der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband niedergelassener Diabe­tologen in Bayern (bndb) und mit Unterstützung der Bayerischen TelemedAllianz (BTA) gestartet. Ziel des durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege geförderten Projektes ist es, die Behandlung von Menschen mit Diabetes, die mehrmals täglich Insulin spritzen, zu verbessern.

Den Projektpartnern zufolge ist die Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus eine Herausforderung für Ärzte und Patienten gleichermaßen. Eine konsequente Stoff­wechselführung sei hierbei grundlegend, um das Risiko von Folgeerkrankungen zu reduzieren. Dazu sollen alle Menschen mit Typ-1-Diabetes und viele mit Typ-2-Diabetes mindestens viermal täglich den Glukosewert messen, die Werte notieren und regelmäßig den Diabetologen aufsuchen.

Anzeige

Doch viele Patienten messen deutlich seltener, vernachlässigen die Dokumentation und wohnen weit entfernt von ihrem behandelnden Arzt oder sind beruflich zu ein­gespannt, um eine regelmäßige Kontrolle ihrer Zuckerwerte durchzuführen. Innovative Glukosemesssysteme und digitale Ansätze können hier helfen: „Insbe­sondere im Bereich der ambulanten Behandlung von Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, sehen wir das Potenzial, mit der Unterstützung von Telemedizin die Versorgung zu optimieren", erläuterte der Vorstand der KVB.

So messen die am Projekt beteiligten Patienten ihre Glukosewerte mithilfe eines Glukosemesssystems (Flash Glukose Messung) und laden die Ergebnisse anschließend in ein cloudbasierte Diabetes-Management-System hoch. Ein diabetologisch erfahrener Arzt kann die Daten dann an seinem Arbeitsplatz abrufen und so auf einen Blick das vollständige glykämische Profil sowie Muster und Trends seiner Patienten sehen. Dabei erhält er Hinweise für eine optimierte Behandlung in Medikation und Therapie und etwaige Therapieempfehlungen. Voreingestellte Filter- und individualisierbare Markierungsfunktionen geben zudem Hilfestellungen für ein strukturiertes Patienten­management.

„Von einem solchen Verfahren profitieren sowohl Arzt als auch Patient“, sagte Christoph Neumann, bndb-Vorstandsmitglied. „Die Menschen mit Diabetes erhalten eine indi­viduell angepasste Therapie und die tägliche Arbeit des Diabetologen wird effizienter.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat vorgeschlagen, versorgungsrelevante digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in ärztliche und nichtärztliche
IQWiG sieht Nachbesserungsbedarf beim Digitalgesetz
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
14. Juni 2019
Cottbus – Für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land soll das Carl-Thiem-Klinikum-Cottbus künftig digitale Gesundheitsmodelle entwickeln. Der Gedanke dabei sei, altersgerechte Modelle
Cottbus soll digitale Modelle für die Versorgung entwickeln
13. Juni 2019
Berlin – Überlegungen und Diskussionen über ein Digitalministerium lehnt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab. „Jedes Ministerium läge ständig im Clinch mit dem Digitalministerium“, sagte
Spahn lehnt gesondertes Digitalministerium ab
13. Juni 2019
Mainz – An einem nach dem Sommer anlaufenden Pilotprojekt zur Telemedizin in Rheinland-Pfalz werden voraussichtlich alle Krankenkassen teilnehmen. Das sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine
Alle Kassen bei Telemedizinpilotprojekt im Boot
13. Juni 2019
Hamburg – Mit der neuen Initiative „Hamburg Health Harbour“ (H3) will die Gesundheitsbehörde die Digitalisierung in der Hansestadt vorantreiben. Geplant seien eine Handy-App, die Eltern an die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER