NewsPolitikSPD bringt Entwurf zur Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen auf den Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD bringt Entwurf zur Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen auf den Weg

Freitag, 2. März 2018

/homonstock, stock.adobe.com

Berlin – In der Diskussion um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche hat die SPD jetzt auch ihren Gesetzentwurf zur Streichung des umstrittenen Gesetzes auf den Weg gebracht: Die stellvertretende Fraktionschefin Eva Högl schrieb heute in einem Brief an die SPD-Abgeordneten, der Gesetzentwurf mit dem Ziel der Streichung des Strafrechtsparagrafen werde jetzt in den Bundestag eingebracht.

Nach Gesprächen mit der Unionsspitze habe sich gezeigt, „dass die unterschiedlichen Auffassungen in der Sache bestehen bleiben“. Nun könne auf der Basis von vier Fraktionsentwürfen unabhängig von der zukünftigen Regierungskonstellation in der nächsten Sitzungswoche in das weitere Verfahren gegangen werden, schrieb Högl. „Uns ist wichtig, dass wir am Ende eine Lösung haben, die es Ärztinnen und Ärzten ermöglicht, objektiv über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren."

Der Bundestag hatte am 22. Februar über drei Gesetzentwürfe der Opposition zum Paragrafen 219a beraten. Linke und Grüne wollen den Paragrafen streichen, die FDP strebt eine Abschwächung an. Union und AfD wollen die bisherige Regelung hingegen beibehalten.

Der bereits im Dezember von der SPD-Fraktion beschlossene Gesetzentwurf sieht ebenfalls die Streichung des Strafrechtsparagrafen 219a vor. Als Alternative wird darin auch die Möglichkeit aufgezeigt, in dem Gesetz nur jene Formulierungen beizube­halten, die das „Anpreisen“ von Diensten für Schwangerschaftsabbrüche sowie das Bekanntgeben von Erklärungen solchen Inhalts unter Strafe stellen.

Das bislang ebenfalls verbotene Anbieten und Ankündigen soll demnach hingegen künftig erlaubt sein. In dem Gesetzentwurf wird aber darauf hingewiesen, dass Ärzten das „anpreisende Werben“ bereits jetzt berufsrechtlich untersagt sei.

Auslöser für die Debatte war ein Gerichtsurteil vom vergangenen Jahr. Eine Gießener Ärztin war zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden, weil sie auf ihrer Homepage per Link über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Hampel.Robert
am Freitag, 2. März 2018, 19:01

Liebe Kollegen,

wie findet ihr es, wenn Ärzte Menschen umbringen und über dieses ihr geldwertes "Angebot" auch noch öffentlich "sachlich" aufklären?

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14
Argentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen
13. Juni 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. Insgesamt ließen rund 27.200 Frauen in dieser Zeit einen Abbruch vornehmen, 2,2 Prozent mehr als
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gestiegen
28. Mai 2018
Dublin – Die Regierung in Dublin will nach dem klaren Votum der Iren für eine Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zügig ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen. Das sagte der irische
Dublin will rasch Regelung für legale Schwangerschaftsabbrüche schaffen
25. Mai 2018
Dublin – In Irland hat heute das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis zum späten Abend
Abtreibungsverbot: Referendum in Irland
24. Mai 2018
Hannover – Die FDP hat Union und SPD im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen zu einem Kompromiss aufgerufen. „Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte
FDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu Kompromiss auf
24. Mai 2018
Seoul – Menschenrechtler haben Südkorea aufgerufen, sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen. Die Kriminalisierung von Abtreibung sei nicht vereinbar mit Südkoreas
Legalisierung von Abtreibung in Südkorea angemahnt
18. Mai 2018
Dublin – Aisha Chithira lebt mit ihrer Tochter und ihrem Mann in Irland. Die aus Afrika stammende Frau ist schwanger. Aber weil sie unter einer Erkrankung leidet und bereits Zwillinge tot gebar,
NEWSLETTER