NewsPolitikSPD bringt Entwurf zur Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen auf den Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD bringt Entwurf zur Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen auf den Weg

Freitag, 2. März 2018

/homonstock, stock.adobe.com

Berlin – In der Diskussion um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche hat die SPD jetzt auch ihren Gesetzentwurf zur Streichung des umstrittenen Gesetzes auf den Weg gebracht: Die stellvertretende Fraktionschefin Eva Högl schrieb heute in einem Brief an die SPD-Abgeordneten, der Gesetzentwurf mit dem Ziel der Streichung des Strafrechtsparagrafen werde jetzt in den Bundestag eingebracht.

Nach Gesprächen mit der Unionsspitze habe sich gezeigt, „dass die unterschiedlichen Auffassungen in der Sache bestehen bleiben“. Nun könne auf der Basis von vier Fraktionsentwürfen unabhängig von der zukünftigen Regierungskonstellation in der nächsten Sitzungswoche in das weitere Verfahren gegangen werden, schrieb Högl. „Uns ist wichtig, dass wir am Ende eine Lösung haben, die es Ärztinnen und Ärzten ermöglicht, objektiv über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren."

Anzeige

Der Bundestag hatte am 22. Februar über drei Gesetzentwürfe der Opposition zum Paragrafen 219a beraten. Linke und Grüne wollen den Paragrafen streichen, die FDP strebt eine Abschwächung an. Union und AfD wollen die bisherige Regelung hingegen beibehalten.

Der bereits im Dezember von der SPD-Fraktion beschlossene Gesetzentwurf sieht ebenfalls die Streichung des Strafrechtsparagrafen 219a vor. Als Alternative wird darin auch die Möglichkeit aufgezeigt, in dem Gesetz nur jene Formulierungen beizube­halten, die das „Anpreisen“ von Diensten für Schwangerschaftsabbrüche sowie das Bekanntgeben von Erklärungen solchen Inhalts unter Strafe stellen.

Das bislang ebenfalls verbotene Anbieten und Ankündigen soll demnach hingegen künftig erlaubt sein. In dem Gesetzentwurf wird aber darauf hingewiesen, dass Ärzten das „anpreisende Werben“ bereits jetzt berufsrechtlich untersagt sei.

Auslöser für die Debatte war ein Gerichtsurteil vom vergangenen Jahr. Eine Gießener Ärztin war zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden, weil sie auf ihrer Homepage per Link über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #97872
Hampel.Robert
am Freitag, 2. März 2018, 19:01

Liebe Kollegen,

wie findet ihr es, wenn Ärzte Menschen umbringen und über dieses ihr geldwertes "Angebot" auch noch öffentlich "sachlich" aufklären?

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition will den Strafrechtsparagrafen zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche reformieren. Der bestehende Paragraf 219a, der seit Monaten Zankapfel von SPD und Union ist,
Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche: Bundesärztekammer soll Informationen bereitstellen
12. Dezember 2018
Berlin – Die Gespräche der Großen Koalition über das strittige Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche ziehen sich weiter hin. Die Beratungen dazu würden weitergeführt, wie die Sprecher des
Bisher keine Einigung bei Kabinettsrunde zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
12. Dezember 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat erneut eine Reform des umstrittenen Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche angemahnt. „Der Paragraf
Montgomery dringt auf Reform des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche
11. Dezember 2018
Berlin – Morgen wollen die zuständigen Minister der Bundesregierung in Berlin über eine Lösung in Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beraten. Ob der Vorschlag am Ende bei der
Union erwartet Einigung zu Schwangerschaftsabbrüchen erst im Januar
10. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition ringt auf Bundesebene weiter um einen Kompromiss im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und
Große Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
3. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Jusos fordern eine vollständige Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Mit großer Mehrheit stimmten die Delegierten des Düsseldorfer Bundeskongresses am vergangenen Samstag für
Jusos wollen Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
27. November 2018
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es nach Angaben des Landesfamilienministeriums ein ausreichendes Angebot an Ärzten und Krankenhäusern, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. In manchen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER