NewsPolitikSPD bringt Entwurf zur Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen auf den Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD bringt Entwurf zur Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen auf den Weg

Freitag, 2. März 2018

/homonstock, stock.adobe.com

Berlin – In der Diskussion um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche hat die SPD jetzt auch ihren Gesetzentwurf zur Streichung des umstrittenen Gesetzes auf den Weg gebracht: Die stellvertretende Fraktionschefin Eva Högl schrieb heute in einem Brief an die SPD-Abgeordneten, der Gesetzentwurf mit dem Ziel der Streichung des Strafrechtsparagrafen werde jetzt in den Bundestag eingebracht.

Nach Gesprächen mit der Unionsspitze habe sich gezeigt, „dass die unterschiedlichen Auffassungen in der Sache bestehen bleiben“. Nun könne auf der Basis von vier Fraktionsentwürfen unabhängig von der zukünftigen Regierungskonstellation in der nächsten Sitzungswoche in das weitere Verfahren gegangen werden, schrieb Högl. „Uns ist wichtig, dass wir am Ende eine Lösung haben, die es Ärztinnen und Ärzten ermöglicht, objektiv über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren."

Anzeige

Der Bundestag hatte am 22. Februar über drei Gesetzentwürfe der Opposition zum Paragrafen 219a beraten. Linke und Grüne wollen den Paragrafen streichen, die FDP strebt eine Abschwächung an. Union und AfD wollen die bisherige Regelung hingegen beibehalten.

Der bereits im Dezember von der SPD-Fraktion beschlossene Gesetzentwurf sieht ebenfalls die Streichung des Strafrechtsparagrafen 219a vor. Als Alternative wird darin auch die Möglichkeit aufgezeigt, in dem Gesetz nur jene Formulierungen beizube­halten, die das „Anpreisen“ von Diensten für Schwangerschaftsabbrüche sowie das Bekanntgeben von Erklärungen solchen Inhalts unter Strafe stellen.

Das bislang ebenfalls verbotene Anbieten und Ankündigen soll demnach hingegen künftig erlaubt sein. In dem Gesetzentwurf wird aber darauf hingewiesen, dass Ärzten das „anpreisende Werben“ bereits jetzt berufsrechtlich untersagt sei.

Auslöser für die Debatte war ein Gerichtsurteil vom vergangenen Jahr. Eine Gießener Ärztin war zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden, weil sie auf ihrer Homepage per Link über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #97872
Hampel.Robert
am Freitag, 2. März 2018, 19:01

Liebe Kollegen,

wie findet ihr es, wenn Ärzte Menschen umbringen und über dieses ihr geldwertes "Angebot" auch noch öffentlich "sachlich" aufklären?

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
31. August 2020
Rio de Janeiro – Brasilien hat seine strengen Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen weiter verschärft. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erließ am vergangenen Freitag neue Vorschriften für Frauen, die die
Brasilien verschärft strenge Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen
24. August 2020
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat dem Betreiber der Internetseite „Babykaust“ untersagt, bei Äußerungen über die Gießener Ärztin Kristina Hänel Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust zu
Gericht untersagt Abtreibungsgegnern Äußerungen über Gießener Ärztin
21. August 2020
Hamburg – Die Gießener Ärztin Kristina Hänel wird mit ihrer Unterlassungsklage gegen den Betreiber der Internetseite „Babykaust“ wohl in weiten Teilen Recht bekommen. Die zuständige Kammer des
Holocaust-Vergleiche eines Abtreibungsgegners unzulässig
19. August 2020
Berlin – Für Schwangerschaftsabbrüche soll es künftig eine Leitlinie geben. Auf die Beratung von betroffenen Frauen wird ein verstärktes Augenmerk gelegt. Das sieht ein Konzept vor, das
Leitlinie für Schwangerschaftsabbrüche geplant
10. August 2020
Rom – Die jüngsten Pläne der italienischen Regierung, den Einsatz der Pille „RU486“ für Schwangerschaftsabbrüche auch ohne Kranken­haus­auf­enthalt zu erlauben, stoßen auf Kritik. Vorgestern hatte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER