NewsMedizinNüsse verbessern Überlebenschancen in Darmkrebsstudie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nüsse verbessern Überlebenschancen in Darmkrebsstudie

Sonntag, 4. März 2018

ZMelissa Varoy

Boston – Teilnehmer einer klinischen Studie zur Chemotherapie des fortgeschrittenen Kolorektalkarzinoms überlebten laut einer Analyse im Journal of Clinical Oncology (2018; doi: 10.1200/JCO.2017.75.5413) den Krebs häufiger, wenn sie eine Handvoll Nüsse am Tag verzehrten.

Trotz ihres hohen Kaloriengehalts gelten Nüsse als gesund. Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe sowie bioaktive Substanzen wie phenolische Antioxidantien und Phytosterole sollen gesunde Menschen vor Krank­heiten schützen.

Das jedenfalls legte eine vor fünf Jahren vorgestellte Auswertung der Nurses’ Health Study und der Health Professionals Follow-up Study nahe. Der häufige Verzehr von Nüssen war dort mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. Er schützte nicht nur vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Die Teilnehmer der beiden prospektiven Beobachtungsstudien hatten auch ein um 17 Prozent vermindertes Risiko, an Krebs zu sterben (NEJM 2013; 369: 2001-11).

Die Ergebnisse der Studie haben Temidayo Fadelu und Mitarbeiter vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston veranlasst, den Einfluss von Nüssen bei Menschen zu untersuchen, die bereits an Krebs erkrankt sind. Die Forscher werteten dazu die Daten der Studie CALGB 89803 aus, die Anfang der 2000er Jahre zur adjuvanten Chemo­therapie des fortgeschrittenen Kolorektalkarzinoms durchgeführt worden war. Die Studie hatte damals untersucht, ob Irinotecan die Ergebnisse des Mayo-Regimes mit Fluorouracil plus Leucovorin verbessern kann. Dies war, wie die vor zehn Jahren publizierten Ergebnisse zeigten, nicht der Fall (J Clin Oncol 2007; 25: 3456-61).

Die 1.264 Teilnehmer hatten damals einen Fragebogen zu ihrer Ernährung ausgefüllt, der es Fadelu jetzt erlaubte, den Einfluss der Ernährung auf die Überlebenszeiten untersuchen. Die Ergebnisse, die bereits im letzten Jahr auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Chicago vorgestellt wurden, zeigen, dass die Patienten, die häufig Nüsse verzehrten, die Krebserkrankung häufiger und länger überlebt hatten.

Für den Verzehr von zwei oder mehr Portionen Nüsse pro Woche ermittelt Fadelu eine adjustierte Hazard Ratio von 0,58, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,37 bis 0,92 signifikant war. Mit anderen Worten: Der regelmäßige Verzehr hatte den Anteil der Patienten, bei denen es nach Operation und Chemotherapie erneut zu einem Tumorwachstum gekommen war, um 42 Prozent gesenkt. Die Chance, den Darmkrebs zu überleben, stieg bei einer adjustierten Hazard Ratio von 0,43 (0,25-0,74) sogar um 57 Prozent.

In beiden Analysen war der Vorteil auf den Verzehr von Baumnüssen beschränkt. Die adjustierte Hazard Ratio für ein krankheitsfreies Überleben betrug hier 0,54 (0,34-0,85), die Hazard Ratio für das Gesamtüberleben lag bei 0,47 (0,27.0,82). Erdnüsse, die botanisch zu den Hülsenfrüchten gehören, hatten keine protektive Wirkung.

Die Ergebnisse sind ein deutlicher Hinweis für eine protektive Wirkung, beweisen können sie dies jedoch nicht. Für die nachträgliche Auswertung einer Therapiestudie gelten die gleichen Einschränkungen wie für prospektive Beobachtungsstudien. Es lässt sich beispielsweise nicht ausschließen, dass Teilnehmer, die aus anderen Gründen ihre Krebserkrankung besser überstanden haben, häufiger Geschmack an Nüssen hatten. Der Konsum von Nüssen könnte auch nur eines von mehreren Kennzeichen einer gesünderen Lebens- und Ernährungsweise gewesen sein, die auch ohne den Konsum von Nüssen die Überlebenschancen verbessert hätte.

Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass sich Patienten bei Krebserkrankungen nicht allein auf die medizinische Therapie verlassen müssen. Sie könnten etwa durch eine Umstellung der Ernährung die Heilungschancen verbessern. Es fehlt jedoch bisher weitgehend an randomisierten kontrollierten Studien, die diesen Aspekt mit in die therapeutischen Pläne einbeziehen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #591353
Flyer
am Dienstag, 6. März 2018, 14:46

Wer gehört zu den Baumnüsse?

Erdnüsse nicht! Walnüsse sicher! Aber sonst? Haselnüsse (doch eher Strauch?), Paranüsse?, auf dem Foto oben sind noch Cashewnüsse zu sehen (Kerne der Cashewfrucht), Mandeln, Kürbiskerne. Dann gibt es noch Pekannüsse und Macadamias.
In der Schweiz wird meines Wissens nach nur die Walnuss als "Baumnuss" bezeichnet.
Ich esse alle gerne (auch Erdnüsse), aber welche helfen jetzt (und welche waren in der Studie untersucht?).
Avatar #745202
thuphi88
am Dienstag, 6. März 2018, 12:28

Fasziniert

Es tauchen escht immer wieder neue erstaunliche Wirkungsweisen von Nüssen auf. Das ist faszinierend
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Egal, ob natürlicherweise in Lebensmitteln enthalten oder zugesetzt: Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 17 Jahren in Deutschland nehmen zu viel Zucker zu sich. Das geht aus einer
Kinder und Jugendliche essen zu viel Zucker
27. Oktober 2020
Kaiserslautern – Die eisenhaltigen Hämproteine, denen das rote Fleisch seine Farbe verdankt, können Darmzellen durch die Bildung von Sauerstoffradikalen schädigen. Ein Angriff auf die DNA könnte die
Warum ein übermäßiger Verzehr von rotem Fleisch das Darmkrebsrisiko erhöhen könnte
22. Oktober 2020
Berlin – Auf die Verwendung, die Anreicherung und die Gefahren von sogenannten Per- und Polyfluorierten Alkylverbindungen (PFAS) hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
Alkylverbindungen reichern sich in der Nahrungskette an
21. Oktober 2020
Berlin – Bis zu 50 Prozent der geriatrischen Patienten sind mangelernährt. Darauf weist die Arbeitsgruppe (AG) „Ernährung und Stoffwechsel“ der deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hin. „Um dem
Geriater fordern intensivere Maßnahmen gegen Mangelernährung
19. Oktober 2020
Phoenix/Arizona – Kaffee könnte das Fortschreiten einer Darmkrebserkrankung hinauszögern. Darauf deuten die Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie an Patienten mit metastasiertem
Studie: Kaffee könnte Leben bei metastasiertem Darmkrebs verlängern
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
9. Oktober 2020
Berlin – Der Weg für die Einführung des neuen Logos Nutri-Score für viele Lebensmittel in Deutschland ist frei. Der Bundesrat stimmte heute einer Verordnung zu, die den rechtlichen Rahmen für eine
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER