NewsPolitikGarg regt erneut Abschaffung der Budgetierung an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Garg regt erneut Abschaffung der Budgetierung an

Montag, 5. März 2018

/dpa

Kiel/Berlin – Angesichts der Rekordüberschüsse der Krankenkassen hat Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg von der künftigen Bundesregierung die Abschaffung der Budgetierung ärztlicher Leistungen gefordert. „Damit würde sofort eine Verbesserung für gesetzlich Versicherte erreicht“, sagte der FDP-Politiker in Kiel.

Zugleich wäre das ein einfacher und wirkungsvoller Beitrag zur Sicherung der Hausärzte­versorgung auf dem Land. Ärztliche Leistungen, die erbracht werden, müssten endlich auch wieder bezahlt werden. „Die Rekordüberschüsse der Kranken­kassen zeigen, dass meine Forderung umsetzbar ist“, meinte Garg. Er erneuerte damit eine Anregung von Mitte Februar.

Anzeige

Die gesetzlichen Kassen erzielten 2017 einen Überschuss von 3,15 Milliarden Euro und haben jetzt eine Rekordreserve von 19,2 Milliarden Euro. Wie das Bundesgesund­heitsministerium in Berlin mitteilte, hat der Gesundheitsfonds liquide Mittel von 9,1 Milliarden Euro. Unterm Strich verfügt die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung somit über ein Geldpolster von mehr als 28 Milliarden Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555822
j.g.
am Montag, 5. März 2018, 22:00

Zur Erinnerung

Die Budgetierung = Deckelung verdanken wir dem damaligen Minister Seehofer. Das war sein erster Coup hinsichtlich Obergrenze. Hinsichtlich der zu der Zeit uns beschäftigenden HIV-Infektion generierte der den Begriff "therapeutisches Fenster". Ihm war der Unterschied zwischen Therapie und Diagnostik nicht geläufig. Anstatt aufs Altenteil zu gehen, beglückt er uns nun als Polizei- und Heimatschutzminister in Verbindung mit Legoklötzchenkompetenz. Von dieser Warte aus wird er seine Mütterinnenrente zur Entlastung seiner Kegel durchsetzen. - Eine wahrhaftig universelle Kompetenzgranate.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Berlin – Die Bewertung psychotherapeutischer Leistungen wird rückwirkend zum Januar 2009 stufenweise angehoben. Infolgedessen steigen die Honorare aller Psychotherapeuten ab diesem Jahr um rund 220
Honorarnachschlag für Psychotherapeuten
19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
11. März 2019
Berlin – Union und SPD haben, kurz bevor am kommenden Donnerstag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundestag verabschiedet werden soll, weitere Korrekturen und Ergänzungen an ihren
Terminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden
6. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen befürchten wegen möglicher Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) einem Bericht zufolge erhebliche Mehrkosten für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Der
LNS
NEWSLETTER