NewsVermischtesGewässerkontrollen sollen auf resistente Keime ausgeweitet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gewässerkontrollen sollen auf resistente Keime ausgeweitet werden

Montag, 5. März 2018

Die Thülsfelder Talsperre (Niedersachsen) ist eines der Gewässer, in dem multiresistente Erreger gefunden wurden. /dpa

Mainz – Das Umweltministerium Rheinland-Pfalz setzt sich nach Angaben einer Sprecherin für ein länderübergreifendes Konzept zur Eindämmung von resistenten Keimen in Gewässern ein. Dabei sollen die Ergebnisse laufender Forschungsvorhaben herangezogen werden.

Das Forschungsprojekt HyReKa des Bun­des­for­schungs­minis­teriums untersucht derzeit Einträge von antibiotikaresistenten Bakterien und Antibiotikarückständen in die Umwelt, etwa von Tiermastbetrieben oder durch Abwässer aus Krankenhäusern oder auch von privaten Haushalten.

Anzeige

Medikamente in der Toilette

„Ein Eintrag ist immer noch, dass viele Medikamente in die Toiletten runtergespült werden, und da insbesondere auch Antibiotika“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne). Das Forschungsvorhaben werde sicherlich auch wichtige Impulse für den Austausch zwischen Bund und Ländern liefern, wie eine Sprecherin des Mainzer Umweltministeriums erklärte.

Höfken plädiert dafür, die Gefahr an der Quelle zu bannen. Technische Lösungen wie zusätzliche Reinigungsstufen in den Kläranlagen seien sehr teuer – „das sind Millionen und Milliarden deutschlandweit an Investitionen“, die letztlich über die Gebühren auf die Privathaushalte abgewälzt würden. Daher müsse die Antibiotika­anwendung in allen Bereichen überprüft werden, in der Humanmedizin wie in der Tierhaltung, forderte Höfken.

Hintergrund des Vorstoßes ist die Entdeckung von Erregern in Gewässern, bei denen Antibiotika wirkungslos bleiben, an zwölf Badeseen, Flüssen und Bächen in Niedersachsen. Bei den vom NDR genommenen Proben wurden auch Bakterien gefunden, die gegen das Reserveantibiotikum Colistin resistent sind, das sowohl in der Veterinär- als auch in der Humanmedizin verwendet wird. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Durch die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika waren nach Hochrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2018 im Vergleich zu anderen Antibiotika mehr als 40.000 Patienten
Hochrechnung: Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
16. Mai 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) hat zu einem sparsameren Umgang mit Medikamenten aufgerufen, weil deren Rückstände in die Gewässer gelangen. Fließ- und
Arzneimittelrückstände im Wasser in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Paris – Nach dem Brand von Notre-Dame in Paris hat sich auf dem Boden in der unmittelbaren Umgebung Bleistaub in teilweise gefährlichen Mengen angesammelt. Wie die Pariser Polizei mitteilte, wurde in
Warnung vor hoher Bleikonzentration im Boden in direkter Umgebung von Notre-Dame
9. Mai 2019
Berlin – Vertreter von Politik und Arzneimittelindustrie sprechen derzeit darüber, wie die Produktion von Arzneimitteln, insbesondere von Antibiotika, wieder nach Europa zurückgeholt werden kann. „Das
Politik will Antibiotikaproduktion nach Europa zurückholen
9. Mai 2019
Washington – Die Zeiten, in denen Patienten unnötig starke Antibiotika einnehmen, könnten dank eines neuen Schnelltests womöglich bald vorbei sein. Wissenschaftler der US-Universität Penn State
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER