NewsVermischtesLeichter Rückgang bei HIV-Erstdiagnosen in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leichter Rückgang bei HIV-Erstdiagnosen in Bayern

Montag, 5. März 2018

München – 545 Menschen haben 2017 in Bayern eine HIV-Erstdiagnose bekommen. Damit sanken die Zahlen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts im Vergleich zu den vergangenen Jahren leicht, wie Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) mitteilte.

Im Vorjahr gab es 564 Fälle, 2015 waren es 634. Trotzdem warnte Huml, es gebe „nach wie vor keinen Grund zur Entwarnung im Kampf gegen die Immun­schwäche­krankheit Aids“. Vielmehr sei weiter ein konsequenter Schutz vor einer Ansteckung notwendig.

Anzeige

„Das Tückische an der Erkrankung ist, dass Menschen das gefährliche Virus jahrelang in sich tragen können, ohne es zu wissen“, betonte die Ge­sund­heits­mi­nis­terin. Es sei daher wichtig, sich nach einem Risikokontakt testen zu lassen.

Im Freistaat leben derzeit rund 2.200 Frauen und rund 9.400 Männer, die sich mit HIV infiziert haben. Die Erstdiagnosen werden von Ärzten oder Beratungsstellen gemeldet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat gab heute grünes Licht für den freien Verkauf
Bundesrat gibt grünes Licht für freien Verkauf von HIV-Tests
4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
Deutsche Aids-Stiftung: Mehr Anträge, Hilfszahlungen gesteigert
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
22. August 2018
Stuttgart – Auch Jahrzehnte nach Einführung einer effektiven Therapie werden Menschen mit HIV in Deutschland noch immer ausgegrenzt. „Das größte Problem bleibt die Diskriminierung“, sagte Ulf
Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert
25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue
HIV: US-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiebeginn und „PrEP on demand“
25. Juli 2018
Köln/Amsterdam – Jede Stunde infizieren sich nach Angaben des UN-Kindershilfswerks Unicef 30 Teenager mit dem HI-Virus. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfallen auf Mädchen, wie es
HIV: Infektionen bei 1,2 Millionen Jugendlichen, viele Mädchen betroffen
24. Juli 2018
Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER