NewsMedizinEigenschaften der Krebszellen wesentlich für Metastasierungs­risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Eigenschaften der Krebszellen wesentlich für Metastasierungs­risiko

Mittwoch, 7. März 2018

Menschliche Melanomzelle mit „Nase“: Der Ezrin-Pol (rechts, orange) hilft der Zelle bei der Anheftung an die Gefäßwandzellen /Heikenwälder, DKFZ

Heidelberg – Nicht allein die Zahl der zirkulierenden Krebszellen im Körper entscheidet über das Risiko eines Patienten, Metastasen zu bekommen, sondern vielmehr bestimmte Eigenschaften der Zellen. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in der Zeitschrift Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-03139-6).

„Es gibt Patienten mit einer hohen Anzahl an zirkulierenden Tumorzellen, die keine oder nur wenige Metastasen haben, und umgekehrt Patienten, bei denen sich kaum wandernde Tumorzellen finden lassen, die jedoch unter vielen Metastasen leiden“, erklärte Mathias Heikenwälder vom DKFZ.

Anzeige

Laut der Arbeitsgruppe bestimmt die Polarität der Zellen das Metastasierungsrisiko entscheidend mit. „Das sieht unter dem Mikroskop aus, als ob die Zellen eine Art Nase hätten“, beschreibt Heikenwälder.

An der Ausbildung dieser Nase sind unter anderem 2 Moleküle des Zytoskeletts namens Erzin und Merlin entscheidend beteiligt. Bei menschlichen Tumorzelllinien wie bei Mäusen korreliert die Zahl der frei zirkulierenden Tumorzellen, die diese spezielle Polarität aufweisen, offenbar mit dem Risiko, Metastasen zu entwickeln. 

Die Zellen docken mit dem polarisierten Ende an die Endothelschicht der Gefäße an. Daraufhin wird der Pol an die der Andockstelle gegenüberliegende Seite geschoben und die Tumorzelle wandert durch die Endothelschicht ins Gewebe.

Als Gegenprobe blockierten die Forscher die Polarisierung der zirkulierenden Zellen mit einem zellbiologischen Trick. Die so manipulierten Zellen waren in der Kulturschale und im Mausmodell nicht mehr in der Lage, sich effizient an Gefäßwandzellen anzuheften.

„Wir haben einen Zusammenhang gefunden, der sich möglicherweise künftig dazu nutzen lässt, das Metastasierungsrisiko bei Krebspatienten nicht nur besser vorherzusagen, sondern auch zu vermindern“, hofft Heikenwälder.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. September 2018
Lille – Das follikuläre Lymphom, das häufigste indolente Lymphom im Erwachsenenalter, wird im fortgeschrittenen Stadium heute mit einer Kombination aus Rituximab und einer Chemotherapie behandelt. In
Follikuläres Lymphom: Behandlung ohne Zytostatika möglich
28. August 2018
Köln – Erstmals in Europa ist mit Tisagenlecleucel von Novartis ein Produkt für die Therapie mit patientenindividuellen CAR-T-Zellen (chimeric antigen receptor T cells) zugelassen worden. Die
Erstmals CAR-T-Zellen in Europa zugelassen
20. August 2018
Houston – Der PARP-Inhibitor Talazoparib, der in Tumorzellen die Reparatur von Kopiefehlern verhindert, hat bei Patientinnen mit Keimzellmutationen in den BRCA1/2-Genen das progressionsfreie Überleben
Talazoparib: PARP-Inhibitor verlängert progressionsfreies Überleben bei fortgeschrittenem BRCA1/2-Mammakarzinom
17. August 2018
Berlin – Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht die Bundesregierung vorerst die für die Aufsicht zuständigen Bundesländer am Zug. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
Bundesregierung sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
16. August 2018
New Hafen – Komplementärmedizinische Verfahren sind in der Krebstherapie bekannt und zum Teil beliebt oder empfohlen. Laut einer Arbeitsgruppe der Yale School of Medicine in New Haven ist aber wenig
Standardkrebstherapie bei komplementärmedizinischen Neigungen nicht vernachlässigen
15. August 2018
Rostock/Greifswald – Neue Therapieformen gegen das maligne Melanom erforschen Wissenschaftler unter Federführung der Hautklinik der Universitätsmedizin Rostock. Dazu sollen kalte Plasmen, die im
Neuer Ansatz in der Hautkrebsforschung
26. Juli 2018
Saarbrücken – Die Krebsliga Saarland hat an den Bundestag appelliert, ihre Petition zur Kostenübernahme bei einer Hyperthermie nicht abzulehnen. Darin hatte die Krebsliga gefordert, die Hyperthermie

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER