NewsPolitikPflege und Digitalisierung stehen oben auf der politischen Prioritätenliste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege und Digitalisierung stehen oben auf der politischen Prioritätenliste

Montag, 5. März 2018

/dpa

Berlin – Nach dem Ja der SPD-Mitglieder zu einer Großen Koalition will der designierte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Themen wie Pflege und Digitalisierung schnell angehen. Unter anderem bei der Pflege und der Digitalisierung sei es wichtig, „dass wir die Themen jetzt endlich umsetzen und nicht mehr nur darüber verhandeln“, sagte er dem Radiosender SWR Aktuell. Union und SPD sollten nach dem Mitglieder­entscheid gemeinsam „ins Gelingen verliebt sein für Deutschland – und nicht die alten Debatten noch einmal führen“.

Rückdeckung erhält Spahn dabei von den gesundheitspolitischen Sprechern der Bundestagsfraktionen. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatts (DÄ) nannten alle Sprecher der Parteien im Bundestag die Pflege und/oder Digitalisierung als prioritäte Aufgabe.

Anzeige

Von der Opposition betonte Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) zum Beispiel, es sei wichtig, die Möglichkeiten der digitalen Vernetzung voranzubringen. Digital unter­stützte Medizin entlaste Ärzte und biete durch Telemedizin, gerade im ländlichen Raum, gute Behandlungsmöglichkeiten. Es gehe darum, „die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung in der Kranken- und Altenpflege mit Sofortmaßnahmen zu verbessern“, erklärte Karin Maag für die künftig regierende Unionsfraktion.

Keine Zeit zu verlieren

Dass die Pflege keine Minute Zeit zu verlieren hat, unterstrichen heute auch der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und der Deutsche Berufs­verband für Pflegeberufe (DBfK). „Gerade in der Pflege ist die Not besonders groß und verträgt keine weiteren Verzögerungen“, sagte DBfK-Präsidentin Christel Bienstein. Sie forderte wirksame Verbesserungen, zuerst und vor allem in der Pflegepersonal­bemessung. Ein „Weiter so“ mit dem Hinweis, der Bewerbermarkt sei leergefegt, könne auf keinen Fall gelten.

„Die Pflegepolitik muss immer vor dem Hintergrund einer schnell steigenden Zahl an pflegebedürftigen Menschen gemessen werden. Hieraus erwachsen sehr schwierige Anforderungen in Bezug auf die Personalgewinnung und die Finanzierung“, erläuterte bpa-Präsident Bernd Meurer. Er führte aus, das Thema Versorgungsnotstand sei in einigen Regionen bereits real und würde nicht erst mit der Pflegebedürftigkeit der Babyboomer aktuell.

Bundeskanzlerin Angela Merkel drückt nach dem Ja der SPD zu einer neuen großen Koalition angesichts der Herausforderungen in Deutschland, Europa und der Welt aufs Tempo. „Es wird wichtig sein, dass wir schnell als Regierung auch mit dem Arbeiten beginnen“, sagte die CDU-Chefin heute. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schlug Merkel heute dem Bundestag zur Wiederwahl als Kanzlerin vor. © afp/dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
München – In einer unterfränkischen Tagespflege wird mit staatlicher Förderung der Einsatz eines Roboters erprobt. Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) erklärte dazu heute in
Bayern fördert Robotereinsatz in Tagespflege
30. November 2018
Berlin – Altenpflegekräfte haben wenig Vorbehalte gegen Roboter als Unterstützungssysteme. Das hat das Forschungsprojekt „Anwendungsnahe Robotik in der Altenpflege“ (ARiA) der Universität Siegen und
Wo Roboter in der Altenpflege helfen können
26. November 2018
Berlin – Knapp die Hälfte der Pflegekräfte, die in den vergangenen Jahren aus dem Beruf ausgeschieden sind, kann sich einen Wiedereinstieg in die Pflege vorstellen. Das geht aus der
Potenzial an Berufsrückkehrern in der Pflege ist hoch
26. November 2018
Bonn – Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege ausgesprochen. Unabdingbar seien „faire Entgelt- und Dienstzeitenregelungen“ sowie mehr
Katholikenkomitee mahnt bessere Bedingungen in der Pflege an
21. November 2018
Berlin – In der Diskussion um die neuen Bewertungskriterien für die Qualität in Pflegeheimen hat der GKV-Spitzenverband gemeinsam mit dem Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der
Kritik an wissenschaftlichem Gutachten zum Pflege-TÜV
21. November 2018
Kiel – Fast 42.000-mal haben sich Betroffene und Angehörige von Mitarbeitern der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein beraten lassen. Das sind 10,5 Prozent mehr als 2016, wie aus einer Antwort des
Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein beraten Tausende Menschen
16. November 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg fördert den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege. Dazu stehen einmalig 7,6 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Sozialministerium heute in Stuttgart mitteilte. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER