NewsPolitikLand Hessen fördert Gesundheitszentrum in Oberzent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Land Hessen fördert Gesundheitszentrum in Oberzent

Montag, 5. März 2018

Oberzent/Wiesbaden – In der neuen Odenwald-Gemeinde Oberzent hat das erste von der schwarz-grünen hessischen Landesregierung geförderte Gesundheitszentrum offiziell seine Arbeit aufgenommen. Darin arbeiteten Fachärzte nach einem integrierten Konzept, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) heute bei der Eröffnung. Das führe zu einem „sinnvollen Zusammenarbeiten der an der Behandlung Beteiligten“.

Grüttner bezeichnete solche Modelle als „die gesundheitliche Versorgung der Zukunft“. Zum einen entstünden zunehmend komplexe Hilfebedarfe bei den älter werdenden Patienten. Zum anderen arbeite der Ärztenachwuchs lieber vernetzt im Team.

Anzeige

Zunächst arbeiten dem Ministerium zufolge drei Mediziner in dem Zentrum, im Laufe des Jahres sollen noch fünf andere dazu kommen. Auch Physiotherapie und Osteo­pathie würden angeboten. Die Landesregierung hat das Projekt seit 2014 mit rund 400.000 Euro unterstützt.

Landrat Frank Matiaske (SPD) kündigt an, dass weitere Zentren zur wohnortnahen Versorgung im Odenwaldkreis folgen sollen. „Das Besondere daran ist, dass die Bevölkerung hier nicht nur eine umfassende medizinische Versorgung erhält, sondern dass auch Organisationen wie das Deutsche Rote Kreuz, Diakonische Werk, Caritas, AWO und Netzwerk Frühe Hilfen ihre Leistungen dezentral, bedarfsorientiert und koordiniert anbieten.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Mainz – Der Gesetzgeber muss sich um die zunehmende renditebezogene Ausbreitung von Fremdinvestoren im Gesundheitssektor insbesondere bei Pflegeheimen und (zahn)-medizinischen Versorgungszentren (MVZ)
Ärztekammer ruft nach mehr Regulierung für Medizinische Versorgungszentren
21. März 2019
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist mittlerweile jeder fünfte Arzt in der ambulanten Versorgung ein Angestellter. „Allein im Zeitraum 2012 bis 2016 wurden circa 180 Arztsitze von niedergelassenen
Mehr ambulante Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern angestellt
13. Februar 2019
Essen/Gelsenkirchen – Der Gesundheitsmarkt ist offenbar für kapitalstarke private Finanzinvestoren zunehmend interessant. Das legt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische
Finanzinvestoren sind im Gesundheitswesen auf dem Vormarsch
12. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Vor der morgigen zweiten Anhörung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Ärzteverbände ihre Kritik an den Plänen der Politik
Ärzte erneuern Kritik am Terminservice- und Versorgungsgesetz
15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
Bundesärztekammer bezeichnet Terminservice- und Versorgungsgesetz als „übergriffig“
9. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) mit mehreren Ärzten unter einem Dach hat sich nach Angaben der Ärztekammer in Sachsen-Anhalt binnen fünf Jahren verdoppelt. Im Land
Stetig mehr medizinische Versorgungszentren
27. Dezember 2018
Mainz – Die Ärzte in Rheinland-Pfalz befürchten negative Folgen, wenn Finanzinvestoren medizinische Versorgungszentren (MVZ) betreiben. „Ich warne vor einer Heuschreckenmentalität zum Beispiel bei
LNS
NEWSLETTER