Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arzt weist Vorwürfe wegen tödlichen Behandlungsfehlers zurück

Dienstag, 6. März 2018

Berlin – Ein Arzt, der für den plötzlichen Herztod einer Patientin verantwortlich sein soll, hat die Vorwürfe vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten zurückgewiesen. Die 71 Jahre alte Frau habe keine akuten Beschwerden geschildert, als er im Rahmen einer Routineuntersuchung auch ein Belastungs-EKG durchführte, sagte der 63-Jährige gestern zu Prozessbeginn.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Tötung vor. Das Belastungs-EKG sei kontraindiziert gewesen, weil die Frau an einer schweren Erkrankung der Herzkranzgefäße gelitten habe. Die Rentnerin war rund drei Jahre Patientin des Angeklagten, als sie im Juni 2014 unmittelbar nach einem Belastungs-EKG in der Praxis im Stadtteil Charlottenburg nach erfolgloser Reanimation verstarb.

Der Arzt hätte bei der hausärztlichen internistischen Behandlung vorhersehen können und müssen, dass es bei der Patientin zu einem Herzkammerflimmern kommen und die Geschädigte einen plötzlichen Herztod erleiden könnte, heißt es in der Anklage.

Der Arzt sagte, ihm sei die koronare Herzerkrankung der Patientin bekannt gewesen. Eine invasive Herzkatheteruntersuchung habe die seit Längerem erkrankte Frau abgelehnt. Akute Beschwerden habe sie aber nicht geschildert. Nach einem Ruhe-EKG habe er wie bei früheren Routineuntersuchungen ein Belastungs-EKG durchgeführt. Als sie Atemnot bekam, habe er es gestoppt.

Das Gericht hat mehrere Gutachter bestellt. Die Kardiologen seien teilweise zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen, hieß es am Rande des Prozesses. Wann es zum Urteil kommt, blieb zunächst offen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

michelvoss
am Sonntag, 18. März 2018, 23:40

Warum wurde überhaupt ein Belastungs-EKG durchgeführt?

Wenn jemand eine invasive Herzkatheteruntersuchung ablehnt, wäre das Myocardszintigramm die Alternative. Bei bereits bekannter KHK ergibt sich ohne akute Beschwerden weder aus dem Ruhe- noch aus dem Belastungs-EKG eine therapeutische Konsequenz.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Oldenburg – Das Arbeitsgericht Oldenburg hat den des 97-fachen Mordes angeklagten Ex-Krankenpfleger Niels H. zu einer Schadenersatzzahlung an das Klinikum Oldenburg verurteilt. Nach dem Urteil vom 7.
Todespfleger Niels H. zu Schadenersatz an Klinik verurteilt
23. April 2018
Trier – Wegen einer Diebstahlserie in Krankenhäusern vor allem in Rheinland-Pfalz müssen sich seit heute zwei Männer im Alter von 30 und 42 Jahren vor dem Landgericht Trier verantworten. Als
Angeklagte sollen teure Geräte aus Kliniken gestohlen haben
19. April 2018
Brighton – Ein britischer Friseur, der absichtlich mehrere Männer mit dem Aidserreger infizierte, muss für mindestens zwölf Jahre ins Gefängnis. Er hatte seine zehn Opfer auf einer Dating-App
Gericht verhängt lange Haftstrafe für absichtliche Infizierung mit HIV
16. April 2018
Oldenburg – Verantwortliche am Klinikum Oldenburg sollen schon während der Beschäftigung von Todespfleger Niels H. von Unregelmäßigkeiten gewusst haben. Das schreibt der Spiegel. Demnach haben sich
Klinik soll früh von Vorwürfen gegen Todespfleger Niels H. gewusst haben
13. April 2018
Berlin – Berichts- und Lernsysteme (Critical Incident Reporting System, CIRS) sind bislang eher Anwendungen für Kliniken und größere Gesundheitseinrichtungen. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit
Handlungsempfehlung für Fehlermeldesysteme in der ambulanten Versorgung vorgelegt
12. April 2018
Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebspraxis in Brüggen hat die Krefelder Staatsanwaltschaft den Inhaber wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Heilpraktiker soll den
Tod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben
5. April 2018
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach, will die Regeln für Nachweise von Behandlungsfehlern auf den Prüfstand stellen. „Um für einen gerechten Ausgleich zwischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige