NewsVermischtesArzt weist Vorwürfe wegen tödlichen Behandlungsfehlers zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arzt weist Vorwürfe wegen tödlichen Behandlungsfehlers zurück

Dienstag, 6. März 2018

Berlin – Ein Arzt, der für den plötzlichen Herztod einer Patientin verantwortlich sein soll, hat die Vorwürfe vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten zurückgewiesen. Die 71 Jahre alte Frau habe keine akuten Beschwerden geschildert, als er im Rahmen einer Routineuntersuchung auch ein Belastungs-EKG durchführte, sagte der 63-Jährige gestern zu Prozessbeginn.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Tötung vor. Das Belastungs-EKG sei kontraindiziert gewesen, weil die Frau an einer schweren Erkrankung der Herzkranzgefäße gelitten habe. Die Rentnerin war rund drei Jahre Patientin des Angeklagten, als sie im Juni 2014 unmittelbar nach einem Belastungs-EKG in der Praxis im Stadtteil Charlottenburg nach erfolgloser Reanimation verstarb.

Anzeige

Der Arzt hätte bei der hausärztlichen internistischen Behandlung vorhersehen können und müssen, dass es bei der Patientin zu einem Herzkammerflimmern kommen und die Geschädigte einen plötzlichen Herztod erleiden könnte, heißt es in der Anklage.

Der Arzt sagte, ihm sei die koronare Herzerkrankung der Patientin bekannt gewesen. Eine invasive Herzkatheteruntersuchung habe die seit Längerem erkrankte Frau abgelehnt. Akute Beschwerden habe sie aber nicht geschildert. Nach einem Ruhe-EKG habe er wie bei früheren Routineuntersuchungen ein Belastungs-EKG durchgeführt. Als sie Atemnot bekam, habe er es gestoppt.

Das Gericht hat mehrere Gutachter bestellt. Die Kardiologen seien teilweise zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen, hieß es am Rande des Prozesses. Wann es zum Urteil kommt, blieb zunächst offen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #97143
michelvoss
am Sonntag, 18. März 2018, 23:40

Warum wurde überhaupt ein Belastungs-EKG durchgeführt?

Wenn jemand eine invasive Herzkatheteruntersuchung ablehnt, wäre das Myocardszintigramm die Alternative. Bei bereits bekannter KHK ergibt sich ohne akute Beschwerden weder aus dem Ruhe- noch aus dem Belastungs-EKG eine therapeutische Konsequenz.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
San Francisco – Im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsgefahren glyphosathaltiger Unkrautvernichter hat Bayer trotz einer voraussichtlich geringeren Strafe als angenommen Berufung
Bayer kündigt im Glyphosat-Prozess trotz Strafsenkung Berufung an
22. Oktober 2018
Donauwörth – Die Zahl der Hepatitis-C-Infektionen in der Donau-Ries Klinik Donauwörth ist weiter angestiegen. Wie Gesundheitsamtsleiter Rainer Mainka heute berichtete, seien inzwischen zwölf erkrankte
Mittlerweile zwölf Hepatitis-C-Infektionen in Donau-Ries Klinik Donauwörth
22. Oktober 2018
Niamey – Knapp 20 Jahre nach ersten Enthüllungen und drei Jahre nach einem entsprechenden Gerichtsurteil hat sich die Regierung des Niger zur Entschädigung von Hunderten Bürgern bereit erklärt, die
Niger kündigt Entschädigung für Fluorid-Opfer an
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER