NewsVermischtesArzt weist Vorwürfe wegen tödlichen Behandlungsfehlers zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arzt weist Vorwürfe wegen tödlichen Behandlungsfehlers zurück

Dienstag, 6. März 2018

Berlin – Ein Arzt, der für den plötzlichen Herztod einer Patientin verantwortlich sein soll, hat die Vorwürfe vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten zurückgewiesen. Die 71 Jahre alte Frau habe keine akuten Beschwerden geschildert, als er im Rahmen einer Routineuntersuchung auch ein Belastungs-EKG durchführte, sagte der 63-Jährige gestern zu Prozessbeginn.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Tötung vor. Das Belastungs-EKG sei kontraindiziert gewesen, weil die Frau an einer schweren Erkrankung der Herzkranzgefäße gelitten habe. Die Rentnerin war rund drei Jahre Patientin des Angeklagten, als sie im Juni 2014 unmittelbar nach einem Belastungs-EKG in der Praxis im Stadtteil Charlottenburg nach erfolgloser Reanimation verstarb.

Der Arzt hätte bei der hausärztlichen internistischen Behandlung vorhersehen können und müssen, dass es bei der Patientin zu einem Herzkammerflimmern kommen und die Geschädigte einen plötzlichen Herztod erleiden könnte, heißt es in der Anklage.

Der Arzt sagte, ihm sei die koronare Herzerkrankung der Patientin bekannt gewesen. Eine invasive Herzkatheteruntersuchung habe die seit Längerem erkrankte Frau abgelehnt. Akute Beschwerden habe sie aber nicht geschildert. Nach einem Ruhe-EKG habe er wie bei früheren Routineuntersuchungen ein Belastungs-EKG durchgeführt. Als sie Atemnot bekam, habe er es gestoppt.

Das Gericht hat mehrere Gutachter bestellt. Die Kardiologen seien teilweise zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen, hieß es am Rande des Prozesses. Wann es zum Urteil kommt, blieb zunächst offen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

michelvoss
am Sonntag, 18. März 2018, 23:40

Warum wurde überhaupt ein Belastungs-EKG durchgeführt?

Wenn jemand eine invasive Herzkatheteruntersuchung ablehnt, wäre das Myocardszintigramm die Alternative. Bei bereits bekannter KHK ergibt sich ohne akute Beschwerden weder aus dem Ruhe- noch aus dem Belastungs-EKG eine therapeutische Konsequenz.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Straßburg – Eine Frau, die als junge Erwachsene knapp zwei Jahre zu Unrecht in einer Bremer Psychiatrie eingesperrt war, ist vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit ihrer erneuten
Psychiatrie-Opfer scheitert mit erneuter Beschwerde gegen Deutschland
17. Juli 2018
Darmstadt – Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
13. Juli 2018
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen.
Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
10. Juli 2018
San Francisco – Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der Verteidiger des Klägers Dewayne Johnson, Brent Wisner,
Eröffnungsplädoyers in US-Prozess von Krebspatient gegen Monsanto
9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER