Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfskonvoi gelangt in syrische Rebellenenklave Ost-Ghuta

Montag, 5. März 2018

/dpa

New York – Die Einwohner der belagerten syrischen Rebellenenklave Ost-Ghuta haben erstmals seit Beginn einer Offensive der Regierungstruppen Hilfe erhalten: Heute traf ein Konvoi mit dringend benötigten Lebensmitteln und medizinischen Hilfsgütern in den östlichen Vororten von Damaskus ein, wie die UNO mitteilte. Zugleich wurden aber laut Aktivisten bei neuen Luftangriffen 44 Menschen getötet, während die Rebellen in der Region zunehmend an Boden verloren.

„Endlich ... Ein Konvoi des syrischen Roten Halbmonds, des IKRK und der UNO ist mit dringend nötigen Hilfsgütern für Zehntausende Menschen auf dem Weg nach Ost-Ghuta“, erklärte der Hilfskoordinator für Syrien des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Robert Mardini. Für Donnerstag ist laut der UNO ein zweiter Hilfskonvoi für Ost-Ghuta geplant.

Laut der UNO haben die 46 Lastwagen Lebensmittel und Medikamente für 27.500 Menschen geladen. Allerdings habe die Regierung verhindert, dass zahlreiche medi­zinische Hilfsgüter nach Ost-Ghuta gebracht werden. Seit einer Woche gilt dort eine tägliche mehrstündige Feuerpause, um Hilfslieferungen und die Bergung von Verletzten zu erlauben.

Die von Russland initiierte Feuerpause hat zwar zum Rückgang der Gewalt geführt, aber nicht das Ende der Luftangriffe bewirkt. Bisher gelangte zudem keine Hilfe in die Region, auch konnten weder Verletzte geborgen werden, noch Zivilisten das Gebiet verlassen. Die humanitäre Lage in Ost-Ghuta ist seit Langem katastrophal, es fehlt an Medikamenten, viele Kinder leiden Hunger.

Bei neuen Luftangriffen heute wurden laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 44 Zivilisten getötet, darunter zehn bei der Explosion einer Fassbombe in der Ortschaft Hammurije. Damit stieg die Zahl der Opfer seit Beginn der Bombenkampagne auf Ost-Ghuta am 18. Februar auf 724, darunter mindestens 170 Kinder.

Die US-Regierung verurteilte am Sonntag „die fortdauernde Militäroffensive gegen die Bevölkerung in Ost-Ghuta“. Der UN-Hilfskoordinator für Syrien, Panos Moumtzis, sprach von einer „Eskalation der Gewalt“ und einer „kollektiven Bestrafung der Zivilisten“. Noch während der Hilfskonvoi in der Stadt Duma entladen wurde, waren neue Luftangriffe zu hören.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad ist entschlossen, die Region vor den Toren der Hauptstadt zurückzuerobern, in der seit 2013 knapp 400.000 Menschen im Belagerungszustand leben. Nach dem wochenlangen Bombardement der Region starteten die Regierungstruppen kürzlich eine Bodenoffensive. Am Sonntag betonte Assad, er werde die Region vom „Terrorismus“ befreien.

Seit Beginn der Bodenoffensive gelang es Assads Truppen bereits, ein Drittel der Rebellenenklave unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Truppen hätten weitere Agrarflächen östlich von Damaskus erobert und rückten stetig vor, erklärte die Beobachtungsstelle heute. Ziel ist es demnach, die Region in zwei Teile zu teilen.

Laut der oppositionsnahen Organisation stehen die Regierungstruppen nur noch zwei Kilometer vor Duma und kontrollieren 33 Prozent des 100 Quadratkilometer großen Gebiets östlich der Hauptstadt, das bisher in der Hand zumeist islamistischer Rebellen war. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von Aktivisten vor Ort; für Medien sind sie kaum zu überprüfen.

Der UN-Menschenrechtsrat forderte die unabhängige internationale Untersuchungs­kommission für Syrien auf, umgehend Ermittlungen zum Vorgehen der Regierungs­truppen in Ost-Ghuta aufzunehmen. Zudem verlangte er die Umsetzung der 30-tägigen Waffenruhe, die am 24. Februar vom UN-Sicherheitsrat beschlossen worden war, bisher aber nicht eingehalten wurde. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
11. Juni 2018
Sanaa – Wegen der Bombardierung eines Krankenhauses im Nordjemen hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Tätigkeiten in der Stadt Abs vorerst ausgesetzt. Ein Angriff der von
Nach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen
6. Juni 2018
Guatemala-Stadt – Nach dem gewaltigen Vulkanausbruch mit Dutzenden Toten in Guatemala werden noch immer fast 200 Menschen vermisst. „Wir haben eine Zahl der Vermissten – es sind 192“, sagte der Leiter
Hunderte Vermisste nach Vulkanausbruch in Guatemala
5. Juni 2018
Paris/Niamey – Ein vor knapp zwei Monaten im Niger entführter deutscher Entwicklungshelfer ist nach Angaben der Staatsführung am Leben. Es gebe Verhandlungen zu seiner Freilassung und der eines
Niger: Entführter deutscher Helfer soll am Leben sein
4. Juni 2018
Tunis/Istanbul – Bei Bootsunglücken im Mittelmeer sind erneut Dutzende Migranten ums Leben gekommen. Vor der tunesischen Küste nahe der Inselgruppe Kerkenna starben mindestens 48 Menschen, als ihr
Erneut Dutzende Flüchtlinge im Mittelmeer gestorben
1. Juni 2018
Juba – In Folge neuer Kämpfe in Teilen des Bürgerkriegslandes Südsudan ist es einer Hilfsorganisation zufolge zu sexueller Gewalt in großem Ausmaß gekommen. Innerhalb weniger Tage behandelten Helfer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige