NewsPolitikMortler soll Drogenbeauftragte der Bundesregierung bleiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mortler soll Drogenbeauftragte der Bundesregierung bleiben

Montag, 5. März 2018

/dpa

München – Marlene Mortler, derzeitige Drogenbeauftragte der Bundesregierung, soll in der neuen Legislaturperiode ihr Amt weiterführen. Das hat CSU-Chef Horst Seehofer heute in München bekanntgegeben, wie ein Sprecher der Drogenbeauftragten dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) bestätigte.

Demnach will Mortler, die das Amt seit 2014 inne hat, ihre begonnene Arbeit auch in den kommenden vier Jahren fortsetzen. Wie sie zuletzt bei der Vorstellung des Drogenberichts betont habe, sei es ihr unter anderem ein wichtiges Anliegen, die Situation von Kindern aus suchtbelasteten Familien zu verbessern, sagte der Sprecher. Er wies darauf hin, dass die Drogenbeauftragte künftig Teil einer Steuerungsgruppe aus Bundesgesundheits- und Bundesarbeitsministerium unter Federführung des Bundesfamilienministeriums sein soll, die das Zusammenspiel der Sozialsysteme verbessern soll.

Anzeige

Tabakwerbeverbot weiter auf der Agenda

In der Debatte um eine mögliche Freigabe von Cannabis außerhalb medizinischer Anwendungen hat sich die Drogenbeauftragte stets gegen eine Legalisierung gewendet. Eine Freigabe für den Freizeitkonsum lehne sie ab, da mit steigender Verfügbarkeit auch der Konsum steige, hatte sie zuletzt erklärt. Mortler will sich nun dafür einsetzen, dass die Bundesregierung sich bei der Cannabisprävention stärker als bisher einbringt.

Auf der Agenda der alten und neuen Drogenbeauftragten steht darüber hinaus weiterhin ein Tabakwerbeverbot. Dieses Ziel verfolge sie „trotz Widerstände“ aus den eigenen Reihen weiter, sagte der Sprecher dem . Mortler will sich demnach unter anderem auch dafür stark machen, dass suchtgefährdende Merkmale bei der Alterseinstufung von Computerspielen berücksichtigt werden.

Die Personalie Mortler ist nur der Anfang von zahlreichen Entscheidungen, die im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) folgen werden. Bisher ist etwa nicht bekannt, wer künftig Patienten- und Pflegebeauftragter der Bundesregierung wird. Die bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung und Staatssekretärin im BMG, Ingrid Fischbach (CDU), kandidierte nicht mehr für den Bundestag. Ob sie ihr Amt weiterführen wird, ist unklar. Darüber hinaus verlässt die langjährige parlamentarische Staatssekretärin im BMG, Annette Widmann-Mauz, das Haus in Richtung Kanzleramt. Sie wird neue Staatsministerin für Integration.

Mit Oliver Schenk, bisher der Leiter der Abteilung „Grundsatzfragen in der Gesundheitspolitik und Telematik“ im BMG, sowie Regina Kraushaar, bislang Leiterin der Abteilung „Pflegeversicherung und Prävention“, waren zuletzt zwei ranghohe BMG-Mitarbeiter ins sächsische Kabinett gewechselt. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 6. März 2018, 15:40

Bitte nicht

ausgerechnet die ahnunsloseste mit den betonierten Vorurteilen soll Drogenbeauftragte bleiben? Da sollte man lieber auf das Amt ganz verzichten. Die Dame plappert der bayrischen "Law&Order-Fraktion" nach dem Mund, die sich durch durch Unbelehrbarkeit und Ignoranz hervortut. Bayern ist nicht ohne Grund das Bundesland mit der höchsten Todesrate unter Drogengebrauchern. Der bayrische Weg orientiert sich eher an Putin als an der Wissenschaft. Und M.Mortler ist eher Sprachrohr der CSU-Führung als eigenständige und denkfähige Fachfrau.
Schade!
LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
26. November 2018
Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie
Suchtprävention muss früher beginnen
19. November 2018
Rotterdam – Der Versuch eines Drogensüchtigen, sich während einer Rehabehandlung mittels Inhalation eines Deodorants in einen Rausch zu versetzen, endete tödlich. Der 19-Jährige starb nach mehreren
„Sudden sniffing death“: Herztod durch Deodorant
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
1. November 2018
Berlin – Nach jahrelangen Überlegungen will das Land Berlin Testmöglichkeiten für Drogen wie Ecstasypillen schaffen. Ein Modellprojekt zum Drug-Checking starte heute, teilte ein Sprecher der
„Drug-Checking“: Vorbereitungen für Drogentest-Projekt laufen an
18. Oktober 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eine stärkere auch gesamtgesellschaftliche Prävention vor allem gegen den übermäßigen Konsum von Alkohol und Tabak
Drogenbeauftragte für mehr Prävention gegen Alkohol- und Tabakkonsum
27. September 2018
Gainesville/Florida – Eine offenbar nicht ganz ungewöhnliche Praxis von Drogenhändlern, die Wirkung von synthetischen Cannabinoiden mit Rodentiziden zu verstärken, hat in den USA im Frühjahr zu einer
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER