Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Calciumpräparate könnten Risiko für Dickdarmpolypen erhöhen

Donnerstag, 8. März 2018

/Michael Tieck, stockadobecom

Chapel Hill – Calciumpräparate, die mit oder ohne Vitamin D eingenommen werden, könnten das Risiko für bestimmte Dickdarmpolypen erhöhen. Das berichten Wissenschaftler der Division of Gastroenterology and Hepatology der University of North Carolina School of Medicine, Chapel Hill, im Fachmagazin Gut (2018; doi: 10.1136/gutjnl-2017-315242). 

Polypen gibt es bekanntlich in verschiedenen Formen und Größen, diese Studie konzentrierte sich speziell auf das Risiko für gezackte Polypen, die weniger häufig sind als adenomatöse Polypen, aber laut den Autoren wahrscheinlich das gleiche Risiko haben, sich zu Krebs zu entwickeln.

Die Wissenschaftler analysierten die Ergebnisse einer US-Studie, an der über 2.000 Patienten im Alter zwischen 45 und 75 Jahren teilnahmen, die eine Vorgeschichte mit Polypen hatten und in 3 bis 5 Jahren eine Kontrollkoloskopie erhalten sollten. Patienten wurden ausgeschlossen, wenn sie eine Familiengeschichte mit Darmkrebs oder entzündliche Darm­er­krank­ungen hatten.

Mehrere Faktoren wurden bereits zu Beginn der Studie berücksichtigt, darunter Geschlecht, Ernährung, Gewicht (BMI) und die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in Gruppen aufgeteilt, um entweder täglich Calciumpräparate, täglich Vitamin-D-Präparate, beides oder aber keines von beiden bis zur Koloskopie zu erhalten. Die Forscher erfassten auch Effekte 3 bis 5 Jahre nach Beendigung der Behandlung mittels einer weiteren Koloskopie.

Während der Behandlungsphase beobachteten die Wissenschaftler keine Wirkung von Calcium oder Vitamin D auf die Ausbildung von gezackten Polypen. In der späteren Beobachtungsphase, also 6 bis 10 Jahre nach Behandlungsbeginn, fanden die Forscher jedoch bei Patienten, die Calcium allein einnahmen, und bei Patienten, die eine Kombination aus Calcium und Vitamin D einnahmen, ein erhöhtes Risiko für gezackte Polypen.

Es gab Hinweise darauf, dass Frauen und Raucher ein höheres Risiko hatten, wenn sie Calciumpräparaten ausgesetzt waren, aber die  Forscher fanden keinen Zusammenhang zwischen Vitamin D allein und dem Risiko von gezackten Polypen. Die Ergebnisse deuten laut den Wissenschaftlern nur auf eine Assoziation mit Calcium-Ergänzungen hin, nicht mit diätetischem Calcium.

Die Forscher empfehlen weitere Studien zum Thema, aber wenn Calcium und seine Kombination mit Vitamin D wirklich mit einem erhöhten Risiko für gezackte Polypen verbunden sei, „hat dies wichtige Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit“, so ihr Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Berlin – Das Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hat seine Risikobewertung zu 1,2-ungesättigten Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Lebensmitteln aktualisiert (2018; doi: 10.17590/20180614-084508-0).
Pyrrolizidinalkaloide: Schlechte BfR-Bewertung für Nahrungsergänzung aus der Natur
7. Juni 2018
Frankfurt am Main – Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel (NEM) wächst deutlich. Das zeigen Analysen des Statistikdienstleister IQVIA. Danach stieg die Nachfrage im vergangenen Jahr gegenüber 2016
Nahrungsergänzungsmittel sind Verkaufsrenner
6. Juni 2018
Silver Spring/Maryland – Nachdem in den USA mindestens 2 Menschen nach dem Konsum von hochkonzentrierten Koffeinprodukten gestorben sind, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA 2 Internethändler
FDA warnt vor hochdosiertem Koffein im Internethandel
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
31. Mai 2018
Atlanta – Eine steigende Zahl von Darmkrebserkrankungen bei jüngeren Menschen veranlasst die American Cancer Society, der Bevölkerung bereits ab dem 45. Lebensjahr zum Screening zu raten. Die in CA: A
Darmkrebs: US-Onkologen fordern Screening ab 45. Lebensjahr
29. Mai 2018
Toronto – Einige Vitamin- und Mineralstoffpräparate versprechen, Herzkrankheiten vorzubeugen oder die Therapie zu unterstützen. Der Beweis dafür ist jedoch noch nicht gelungen, wie eine
Fast kein Nahrungsergänzungsmittel senkt das Risiko für Herzkrankheiten
25. Mai 2018
Aarhus/Houston – Eine intensivierte Nachsorge mit engmaschiger Bestimmung des Tumormarkers CEA und radiologischen Untersuchungen hat in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige