NewsMedizinCalciumpräparate könnten Risiko für Dickdarmpolypen erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Calciumpräparate könnten Risiko für Dickdarmpolypen erhöhen

Donnerstag, 8. März 2018

/Michael Tieck, stockadobecom

Chapel Hill – Calciumpräparate, die mit oder ohne Vitamin D eingenommen werden, könnten das Risiko für bestimmte Dickdarmpolypen erhöhen. Das berichten Wissenschaftler der Division of Gastroenterology and Hepatology der University of North Carolina School of Medicine, Chapel Hill, im Fachmagazin Gut (2018; doi: 10.1136/gutjnl-2017-315242). 

Polypen gibt es bekanntlich in verschiedenen Formen und Größen, diese Studie konzentrierte sich speziell auf das Risiko für gezackte Polypen, die weniger häufig sind als adenomatöse Polypen, aber laut den Autoren wahrscheinlich das gleiche Risiko haben, sich zu Krebs zu entwickeln.

Anzeige

Die Wissenschaftler analysierten die Ergebnisse einer US-Studie, an der über 2.000 Patienten im Alter zwischen 45 und 75 Jahren teilnahmen, die eine Vorgeschichte mit Polypen hatten und in 3 bis 5 Jahren eine Kontrollkoloskopie erhalten sollten. Patienten wurden ausgeschlossen, wenn sie eine Familiengeschichte mit Darmkrebs oder entzündliche Darm­er­krank­ungen hatten.

Mehrere Faktoren wurden bereits zu Beginn der Studie berücksichtigt, darunter Geschlecht, Ernährung, Gewicht (BMI) und die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in Gruppen aufgeteilt, um entweder täglich Calciumpräparate, täglich Vitamin-D-Präparate, beides oder aber keines von beiden bis zur Koloskopie zu erhalten. Die Forscher erfassten auch Effekte 3 bis 5 Jahre nach Beendigung der Behandlung mittels einer weiteren Koloskopie.

Während der Behandlungsphase beobachteten die Wissenschaftler keine Wirkung von Calcium oder Vitamin D auf die Ausbildung von gezackten Polypen. In der späteren Beobachtungsphase, also 6 bis 10 Jahre nach Behandlungsbeginn, fanden die Forscher jedoch bei Patienten, die Calcium allein einnahmen, und bei Patienten, die eine Kombination aus Calcium und Vitamin D einnahmen, ein erhöhtes Risiko für gezackte Polypen.

Es gab Hinweise darauf, dass Frauen und Raucher ein höheres Risiko hatten, wenn sie Calciumpräparaten ausgesetzt waren, aber die  Forscher fanden keinen Zusammenhang zwischen Vitamin D allein und dem Risiko von gezackten Polypen. Die Ergebnisse deuten laut den Wissenschaftlern nur auf eine Assoziation mit Calcium-Ergänzungen hin, nicht mit diätetischem Calcium.

Die Forscher empfehlen weitere Studien zum Thema, aber wenn Calcium und seine Kombination mit Vitamin D wirklich mit einem erhöhten Risiko für gezackte Polypen verbunden sei, „hat dies wichtige Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit“, so ihr Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. September 2018
Tübingen – Oberflächenstrukturen von malignen Darmtumoren kartiert haben Wissenschaftler um Markus Löffler vom Universitätsklinikum Tübingen. Ziel war es, zu erkennen, wie sich Peptide an der
Oberflächenstrukturen maligner Darmtumoren kartiert
5. September 2018
Kopenhagen – Die Einnahme von hochdosierten Fischölkapseln in der Spätschwangerschaft hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 362: k3312) das Wachstum der
Fischöl in der Schwangerschaft beschleunigt Gewichtszunahme der Kinder
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
Vitamin- und Mineraltabletten schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall
30. August 2018
Dresden – Darmkrebspatienten werden in Zentren mit einem zertifizierten Qualitätsmanagement (QM) besser versorgt als in Zentren ohne eine solche Zertifizierung. Das berichten Wissenschaftler der
Darmkrebspatienten in zertifizierten Zentren besser versorgt
22. August 2018
Essen – Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Wissenschaftler des IGeL-Monitors wollten jetzt wissen, ob der M2-PK-Stuhltest Todesfälle durch Darmkrebs verhindern kann,
IGeL-Monitor sieht keine Nutzenbelege für Früherkennung von Darmkrebs mittels M2-PK-Stuhltest
15. August 2018
London – Die Substanz Indol-3-Carbinol (I3C), die beim Verzehr von Grünkohl, Kohl und Brokkoli im Magen entsteht, könnte den Darm vor Entzündungen und Krebserkrankungen schützen. Dies lassen
Warum Kohl vor Darmkrebs schützen könnte
2. August 2018
Berlin – 15 Monate nach Aufnahme des quantitativen immunologischen Stuhltests (iFOBT) in die Krebsvorsorgeprogramme der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat der Berufsverband Deutscher

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER