NewsAuslandMerck muss Verfahren in Frankreich fürchten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Merck muss Verfahren in Frankreich fürchten

Dienstag, 6. März 2018

Marseille – Wegen Nebenwirkungen bei einem Schilddrüsenmedikament droht dem deutschen Pharmakonzern Merck in Frankreich ein Verfahren. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen Untersuchungsrichter in Marseille mit dem Fall, wie sie gestern Abend mitteilte. Rund 7.000 Patienten haben Beschwerde eingelegt.

Die richterliche Voruntersuchung dreht sich um die Vorwürfe der schweren Täuschung und öffentlichen Gesundheitsgefährdung. Die beanstandeten Nebenwirkungen der Patienten reichen von Schwindel über Kopf- und Gliederschmerzen bis zum Haarausfall.

Anzeige

Der Fall betrifft das Mittel Levothyrox in einer neuen Rezeptur, die Merck nach Auf­forderung der französischen Behörde für Arzeimittelsicherheit vor rund einem Jahr auf den Markt gebracht hat. Damit sollte das Mittel gegen Schilddrüsenunterfunktion zuverlässiger werden.

Bisher wird das Medikament in der neuen Formel nur in Frankreich vertrieben, eine Ausfuhr in andere Länder ist aber nicht ausgeschlossen. Der Konzern betonte, eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
10. April 2019
Berlin – Patienten sollten Nebenwirkungen von Arzneimitteln – oder den Verdacht darauf – den dafür zuständigen Behörden und nicht einem privaten Start-Up melden. Das betonte die Arznei­mittel­kommission
Ärzte lehnen das Melden von Nebenwirkungen an Unternehmen ab
9. April 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor Regelungen im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), die die Therapiefreiheit für Ärzte einschränken und die
Weiter Kritik der Ärzte am Arzneimittelsicherheitsgesetz
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
8. April 2019
Silver Spring/Maryland – In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genvarianten entdeckt, die die Metabolisierung von Wirkstoffen in der Leber beeinflussen. Aus dem Nachweis der Genvarianten allein
FDA verwarnt Internetanbieter von Gentests zur Pharmakokinetik
4. April 2019
Toulouse – Ältere Bewohner von Pflegeheimen in Frankreich, die an einem Typ-2-Diabetes litten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of American Geriatrics Society (2019; doi:
LNS
NEWSLETTER