NewsPolitikIQWiG empfiehlt Aktualisierung des Chronikerprogramms für Typ-1-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG empfiehlt Aktualisierung des Chronikerprogramms für Typ-1-Diabetes

Dienstag, 6. März 2018

Ben Gingell - stock.adobe.com

Köln – Das Disease-Management-Programme (DMP) zur Betreuung von Typ-1-Dia­betikern ist weitgehend aktuell. Dennoch empfiehlt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bei fast allen Versorgungsaspekten des Programms Aktualisierungen, wie es heute mitteilte.

„Basierend auf den Empfehlungsgraden der den Kernaussagen zugrunde liegenden Empfehlungen wurde für keinen Versorgungsaspekt der DMP-A-Richtlinie ein Aktualisierungsbedarf identifiziert, jedoch konnte für fast alle Versorgungsaspekte ein potenzieller Aktualisierungsbedarf festgestellt werden“, schreiben die Wissenschaftler in der Sprache des Instituts.

32 Leitlinien analysiert

DMP sollen in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden, um sie an den jeweiligen Stand des medizinischen Wissens anzupassen. Das IQWiG hat deshalb evidenzbasierte Leitlinien zu Diabetes mellitus Typ 1 recherchiert, deren Empfehlungen zu Kernaus­sagen zusammengefasst und überprüft, ob sich aus ihnen ein Aktualisierungsbedarf ergibt. Die Wissenschaftler konnten 32 Leitlinien in ihre Analyse einbeziehen, aus denen sie 2.530 Empfehlungen extrahierten. Diese beziehen sich auf verschiedenste Versorgungsaspekte, wie Diagnostik, Therapie oder die Kooperation der Berufsgruppen, die an der Behandlung beteiligt sind.

Anzeige

Das IQWiG äußert sich in seinem Bericht auch zu neuen Technologien für Diabetiker. „Der Einsatz von Insulinpumpen in Kombination mit manuellen Blutzuckerkontrollen hat sich bewährt und kann die Varianz der Blutzuckerwerte verringern“, berichten die Wissenschaftler. Eine ausreichende Sicherheit im Umgang mit der Pumpe und der Blutzuckerkontrolle sei eine wesentliche Voraussetzung für den Einsatz dieser Technologien. „Deshalb sind Schulungen der Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 beziehungsweise deren Angehörigen wichtig“, heißt es in dem Bericht.

Zudem haben die IQWiG-Autoren Empfehlungen zu einem neuen Versorgungsaspekt identifiziert: Dabei geht es um das Krankheitsmanagement von muslimischen Patienten im Fastenmonat Ramadan. „Das Fasten und die verschobenen Essgewohnheiten können bei Menschen mit Diabetes mellitus das Risiko für akute Komplikationen wie Hypo- und Hyperglykämien, diabetische Ketoazidosen oder eine Dehydration erhöhen“, berichten die Wissenschaftler und weisen darauf hin, dass im Jahr 2016 rund 5,5 Prozent der Bevölkerung in Deutschland Muslime waren. 

Der IQWiG-Bericht steht zur Kommentierung frei. Interessierte Personen und Institutionen können ihre Rückmeldung bis zum 4. April an das Institut geben. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
10. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Der Kalziumantagonist Verapamil, der seit Jahrzehnten zur Behandlung kardialer Erkrankungen und zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, hat in einer ersten klinischen Studie in
Verapamil erhält Beta-Zellen bei beginnendem Typ-1-Diabetes
2. Juli 2018
St. Louis/Mainz/Stanford – Die Feinstaub-Belastung, die in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen hat, ist nach Ansicht vieler Epidemiologen ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Eine Studie in
Feinstaub: Sterberisiko für Kinder und Diabetesrisiko im Alter
29. Juni 2018
Berlin – Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sind häufig beim Abschluss von Kranken-, Unfall-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherungen schlechter gestellt. Das stößt auf Kritik von diabetesDE
Verband kritisiert Schlechterstellung von Diabetikern bei Versicherungen
28. Juni 2018
New Haven – Aufgrund des starken Preisanstiegs können sich in den USA viele Patienten mit Typ 2-Diabetes eine Therapie mit Insulin-Analoga nicht mehr leisten. Eine Analyse von Versichertendaten kommt
Kostengünstiges NPH-Insulin ist sichere Alternative zu Analoga
27. Juni 2018
Cambridge – Bisher sind alle Versuche gescheitert, Diabetiker durch eine oral verfügbare Formulierung von den mehrmals täglichen Insulin-Injektionen zu befreien. Ein US-Team stellt in den Proceedings

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER